Futures Market Nz



So is art the good soil? Ich schreibe ein Werk immer nur nieder, wenn es ganz fertig ist. Knowing all, Mozart creates music from a mysterious center, and so knows and observes limits to the right and the left, above and below. Er will auch nicht das Lob Gottes verkündigen.

Here we look at the relative volume seen in cash vs futures over the course


So what does this mean? Evidence from the futures market.. Best for active traders — Lightspeed Trading. Dealing Desk Futures Hotline: Different market reports and financial news is shown.

Here we look at the relative volume seen in cash vs futures over the course 4 - Contract grade different quality price. Futures and forwards are financial contracts which are very similar in nature but there exist a few important differences: Trading on this spot market is a lot like trading a stock, with prices governed by.. And VS and VF respectively represent the spot and futures market volumes. Man werde den Bitcoin-Future ab diesem Sonntag anbieten, teilte.. Versorgungs Und Energiemanagement Gehalt Futures market definition: With Manaflow Band as well, its so damn good laning as Viktor once..

The formula for calculating basis. For example, if you wish to purchase Company XYZ shares and own them.. These farmers can use the futures market more effectively by selling futures on their grains and locking.. Agricultural commodities, pricing efficiency, meta-ysis.

Forward contracts, Futures market, Mean-variance cost function, Unit.. Explain to me how all of this institutional money coming in to the futures market — which is not the same as it going into the.. He must have had organs which, as if to belie that extraordinary seclusion from the external world, made it in fact possible for him to apprehend universally what he was able to state universally.

He does not reveal in his music any doctrine and certainly not himself. The discoveries ostensibly made in both these directions, especially in his later works, seem to me artificial and not very illuminating. Mozart does not wish to say anything: Thus he does not force anything on the listener, does not demand that he make any decisions or take any positions; he simply leaves him free.

Doubtless the enjoyment he gives begins with our accepting that. But he does not dwell on it unduly; he merely lets us discover it. Nor does he will to proclaim the praise of God. He just does it — precisely in that humility in which he himself is, so to speak, only the instrument with which he allows us to hear what he hears: The sun shines but does not blind, does not burn or consume. Heaven arches over the earth, but it does not weigh it down, it does not crush or devour it.

Hence earth remains earth, with no need to maintain itself in a titanic revolt against heaven. Granted, darkness, chaos, death, and hell do appear, but not for a moment are they allowed to prevail.

Knowing all, Mozart creates music from a mysterious center, and so knows and observes limits to the right and the left, above and below. No laughter without tears, no weeping without laughter! Dezember , also vor 50 Jahren, starb einer der grössten Theologen des Für Barth gab es eigentlich nur einen Komponisten: Er pflegte zu sagen: Es gibt bei ihm keine Flachheiten, aber auch keine Untiefen.

Er macht es sich nicht billig. Er lässt sich aber auch nicht gehen, er leistet sich keine Exzesse. Er sagt bloss begrenzend, wie alles ist. Darin ist seine Musik schön, wohltuend, bewegend. Ich kenne keine andere, von der man das so sagen kann. Woher wusste er so viel? Woher wusste er nun doch um alles so genau, wie er es laut seiner Musik offenkundig wusste: Die Entdeckungen, die man nach diesen beiden Richtungen besonders in seinen späteren Werken hat machen wollen, scheinen mir künstlich und wenig einleuchtend.

Mozart will nichts sagen, er singt und klingt nur eben. Und so drängt er dem Hörer nichts auf, verlangt von ihm keine Entscheidungen und Stellungnahmen, gibt ihn nur eben frei.

Er hat einmal den Tod des Menschen wahren, besten Freund genannt, an den er jeden Tag denke, und es ist in seinem Werk mit Händen zu greifen, dass er das wirklich getan hat. Aber er macht auch daraus kein Aufheben, lässt es nur eben erraten. Er will auch nicht das Lob Gottes verkündigen.

Er tut es nur eben faktisch: Die Sonne scheint, aber sie blendet, verzehrt, verbrennt nicht. Der Himmel wölbt sich über der Erde, aber er lastet nicht auf ihr, er erdrückt und verschlingt sie nicht. Und so ist und bleibt die Erde die Erde, aber ohne sich in einem titanischen Aufruhr gegen den Himmel behaupten zu müssen. Kein Lachen ohne Weinen also, aber auch kein Weinen ohne Lachen! In sehr vielen Ländern bis Japan, gibt es Holocaust Gedenkstätten und haben Staatsoberhäupter das Unrecht an jüdischen Menschen zugegeben, einige gingen dafür bis nach Israel.

Es wurde immer gut aufgenommen. Die ganze Wahrheit muss jetzt auch in der Schweiz ans Licht kommen. Ihrer Toten zu gedenken ist eine Pflicht für die Lebenden, besonders im Judentum. Teilen Sie uns mit was Sie für diese Sache tun wollen: Es steht für eine nachhaltige Energiezukunft, für eine zeitgemässe städtische Mobilität und für das umweltfreundlichste Verkehrsmittel.

Das schlanke Gefährt soll Platz in unseren Herzen, aber auch seinen verdienten Raum auf der Strasse erhalten. Link und Infos zur Anmeldung. In the Crescendo network there are many outstanding organists who bless others with their work in churches, concerts and teaching positions. In recent weeks we have had memorable meetings with organists who recounted events from their lives and service — and also showed us their instruments including the organ in Cologne Cathedral.

One of the organists was Chelsea Chen , who told us how members of the audience come up to her after concerts and often share things that one normally entrusts only to a good friend. What is the reason behind this? Do listeners at the concert gain the impression that the person playing is someone who understands them? To what extent can other art forms also cause this experience? We asked Chelsea a few questions.

Chelsea, please, tell us about your encounters with the audience after your concerts. Over the years as a concert organist I have had many profound interactions with audience members following performances. Most recently in Ft. Worth, Texas, an older lady approached me with tears in her eyes. She thanked me for bringing her comfort and even joy.

I gave her a hug. Later I reflected on how my program was not tailored for someone in mourning, and yet God used it anyway to bless this woman. When did this start? I think it started from the time I began performing solo concerts in high school and college. Later, when I lived in Taiwan, a Christian friend told me he thought music could break down many barriers. What is in your eyes the reason for this? Music definitely opens up a bridge between people.

It creates a safe space for sharing, as I am myself already vulnerable on stage. People will comment on the things I talk about during the concert, and they will also talk about how my music makes them feel.

I believe God tugs on their hearts, whether they are aware of it or not. God can use the humorous, playful, joyful, dark or serious pieces to stir our emotions. We are then more likely to engage in the kind of conversations we would not normally have with perfect strangers. Another way music works mysteriously: God has given her that gift, whether or not she is aware of it! How do you prepare before the concerts? This process takes several hours depending on the instrument and the repertoire.

On the day of the concert, I like to spend some time in quiet before the performance, praying and doing some mental practice. Please, say some words about your journey as a musician and as a Christian. I became a Christian as a young child, but my faith grew exponentially in college when I was a part of the Juilliard Christian Fellowship.

I was amazed at the diversity of backgrounds represented there, and I was moved by the way people prayed, sang, and studied the Bible. After my freshman year, I remember one sleepless night when I was stressing out about my future. My identity was in Him, not in my profession, family, ethnicity, or anything else. That realization freed me up to pursue a musical career without regret, as I knew He would love me no matter what.

Now I find myself incredibly thankful for the doors He has opened for me. I treasure each performing, teaching, or composing opportunity, knowing they are all chances to magnify glory to Him. In den letzten Wochen hatten wir sehr schöne Begegnungen mit Organisten, die aus ihrem Leben und Dienst erzählten — und uns auch einen Blick auf ihre Orgeln darunter jene im Kölner Dom!

Darunter war die Organistin Chelsea Chen , die davon erzählte, wie Zuhörer aus dem Publikum nach Konzerten auf sie zukommen und ihr oft Dinge erzählen, die man nur einem guten Freund anvertraut. Haben Zuhörer in einem Konzert den Eindruck: Hier spielt jemand, der mich versteht?

Inwiefern ist dies auch in anderen Kunstformen erfahrbar? Wir haben Chelsea ein paar Fragen gestellt. Chelsea, bitte erzähl uns etwas von den Begegnungen mit Zuhörern nach einem Konzert. Gerade kürzlich kam in Ft.

Worth, Texas, eine ältere Frau mit Tränen in den Augen auf mich zu und erzählte mir, dass dieses Konzert der erste Anlass sei, den sie sich nach dem Tod ihres Mannes gegönnt habe. Sie dankte mir für den Trost und die Freude, die ich ihr gegeben hätte. Später dachte ich darüber nach, wie mein Programm überhaupt nicht auf einen trauernden Menschen zugeschnitten war, aber von Gott trotzdem gebraucht wurde, dass diese Frau gesegnet wurde.

Seit wann erlebst du solche Dinge? Ich denke, seitdem ich Solokonzerte gebe, also seit der High School und dem College. Später, als ich in Taiwan lebte, sagte mir einmal ein befreundeter Mitchrist, dass Musik seiner Meinung nach viele Barrieren niederreissen könne.

Er riet mir, jede Gelegenheit als Geschenk anzusehen, bei der es mir möglich sei, vor, während oder nach einem Konzert Gottes Liebe weiterzugeben. Was ist deiner Meinung nach der Grund für solche Erlebnisse? Musik baut zweifellos Brücken zwischen den Menschen. Sie schafft einen sicheren Ort, an dem tiefer Austausch möglich ist; denn ich mache mich auch selber verletzlich, wen ich auftrete.

Die Zuhörer kommentieren dann oft meine Worte, die ich im Konzert gesagt habe. Und sie erzählen davon, was sie bei der Musik empfunden haben. Ich denke, Gott rührt ihre Herzen an, ob sie es merken oder nicht.

Auch bei nicht-sakraler Musik! Gott kann humorvolle, verspielte, fröhliche sowie dunkle und ernste Musik gebrauchen, um unsere Gefühle zu bewegen. Dann werden Gespräche möglich, die wir sonst nicht mit einem wildfremden Menschen führen würden. Ein anderes Mysterium der Musik: Meine Grossmutter, die schon sehr gebrechlich ist, spielt auswendig auf dem Klavier alte Hymnen, während ihr Gedächtnis und ihr Denkvermögen sonst versagt.

Gott hat ihr diese Gabe geschenkt, ob sie sich dessen bewusst ist oder nicht! Wie bereitest du dich auf ein Konzert vor?

Da ich mich an jedem Aufführungsort auf eine andere Orgel einstellen muss, reise ich meist zwei Tage früher an, um zu üben und die Registrierungen zu machen. Dies dauert oft mehrere Stunden, je nach Instrument und Repertoire. Den Konzerttag verbringe ich gern ruhig, um mich im Gebet und mit Mentaltraining auf die Aufführung vorzubereiten.

Wenn mein Mann nicht dabei ist, beten wir zusammen am Telefon, wenn immer möglich. Wir bitten Gott für gute Gesprächenach dem Konzert und natürlich für das Konzert selbst.

Bitte sag einige Worte über deinen Weg als Christin und Musikerin. Ich war schon als Kind gläubig. Aber mein Glaube wuchs exponentiell, als ich die christliche Gemeinschaft an der Juilliard School besuchte. Ich erinnere mich an eine schlaflose Nacht nach meinem ersten Studienjahr. Ich machte mir Sorgen über meine Zukunft. Diese Einsicht befreite mich, meine musikalische Laufbahn ohne Sorge weiter zu verfolgen, denn ich wusste: Er liebt mich, was auch kommen mag. Ich staune darüber, wohin Er mich als Organistin schon alles geführt hat.

Als Kind hatte ich überhaupt noch nicht ans Orgelspielen gedacht; meine Leidenschaft dafür hatte sich erst mit der Zeit entwickelt.

Nun bin ich dankbar für die Türen, die Gott mir dadurch schon geöffnet hat. Jede Aufführung, jede Unterrichtsstunde und jede Kompositionsmöglichkeit sind für mich wertvoll, denn sie geben mir die Möglichkeit, Sein Lob grösser zu machen. And art helps mankind! There are many answers to your question. The answer given by your colleagues, by the way, is actually not bad.

Let us read Mark 4, 3ff. But that passage is not speaking about art at all! But it makes a statement which could also be important for artists. See, a farmer went out to sow. While he was sowing, some fell on the path, and the birds came and ate it up.

Other seed fell among thorns, and the thorns grew and choked the seed, and it yielded no crop. Finally, yet other seed fell on good soil and multiplied; the seed yielded a crop and grew up tall, and produce thirtyfold, sixtyfold and hundredfold.

And what am I supposed to do with this now? I have a task for you. Artist after a pause: What I often hear from other Christians is that art distracts us from the word. It hinders us in listening to God. People have been saying this in the churches since Augustine. Art is only good where it interprets and illustrates the sermon. So is art one of the birds? Does it open the door for evil?

That makes me afraid. Art is not a bird. But there is art which can attract birds. There is, for example, very dark music; you only need to look at the corresponding CD covers. But in this regard there is so much in our society which opens the door for evil. This even begins with our loveless behaviour towards each other. Nor are we free of this in the churches either….

If art is not a bird, what then could it be? Here I am thinking of something I have often heard: After all, we all know that art can turn against God. Is art perhaps the rock? If that did happen, this was probably the result of certain ideas expressed in a novel, a film, or in a picture. But these ideas are expressed not only in art, but also in conversations, on the internet, on television…. Here Jesus meant our worries.

Art weighs us down when it talks of urgent needs in the world, and often comes across as something dark itself. Works of art are the thorns! You have misunderstood something here. Art makes the thorns, the problems of the world, visible. Jesus, by the way, did the same thing — with this parable, for example, which is a small work of art itself.

It is the egotism from which many other problems arise. But this does not in any way mean that art is egotistic itself. It may indeed be gloomy and not know any way out. But this does not mean it is the problem itself. There is nothing else I can think of. Is art then the seed? No, the seed is the word of God. Is art the preacher, who spreads the word of God? Bach, of course, has been called the fifth Evangelist.

But that is not what I am, and that exceeds my capacities! Alright, the gospel will hopefully come through in my art from time to time — like the good aroma Paul speaks about in 2 Corinthians 2. Everything you have said is quite true. But there is something else, which Jesus mentions right at the end: But here he means what happens within the human breast.

This is precisely what art is concerned with. It can prepare the soil, which then becomes receptive for the seed. It can break up soil that has become hard. It can water dry soil. It can put a fertile covering over a rock by leading us away from the superficial and enabling us to think and feel in depth. It can even clear away thorns when it arouses in us a love for our neighbour and weakens our egotism.

And, finally, it can drive away birds by its beauty. For the birds referred to in this parable hate all that is beautiful. So is art the good soil? Or can it help in creating good soil? And would we artists then be gardeners? Do you really mean this? How can this happen? How can I become a gardener? Ich frage mich oft selbst: Was ist eigentlich der Auftrag der Kunst?

Die Antwort vieler Kollegen genügt mir nicht, wenn sie sagen: Und Kunst hilft den Menschen! Es gibt auf deine Frage viele Antworten. Die Antwort der Kollegen ist übrigens nicht einmal schlecht. Lesen wir zusammen einmal Markus 4, ab Vers 3…. Aber darin ist ja gar nicht von Kunst die Rede! Aber es sagt etwas aus, was auch für Künstler wichtig sein könnte. Siehe, ein Sämann ging hinaus, um zu säen.

Wieder ein anderer Teil fiel in die Dornen und die Dornen wuchsen und erstickten die Saat und sie brachte keine Frucht.

Wer Ohren hat zum Hören, der höre! Und was soll ich jetzt damit tun? Ich habe eine Aufgabe für dich. Lies den Text noch einmal durch und frage dich: Künstlerin nach einer Pause: Ich höre oft von anderen Christen: Kunst lenkt uns vom Wort ab. Sie hindert uns daran, auf Gott zu hören. Seit Augustinus sagt man dies in den Kirchen. Nur dort, wo Kunst die Predigt auslegt und illustriert, ist sie gut. Ist Kunst also ein Vogel? Öffnet sie die Tür für das Böse? Das macht mir Angst.

Kunst ist kein Vogel. Aber es gibt Kunst, die Vögel anlocken kann. Aber da gibt es so Vieles in unserer Gesellschaft, was die Tür öffnet für das Böse. Es beginnt schon mit dem lieblosen Umgang untereinander. Auch in den Kirchen sind wir nicht frei davon…. Wenn Kunst nicht ein Vogel ist, was ist sie dann? Da kommt mir in den Sinn, dass ich oft höre: Kunst ist Luxus und oberflächlich.

Wir wissen doch alle: Kunst kann sich gegen Gott wenden. Ist Kunst etwa der Fels? Kannst du dich daran erinnern, dass dich jemals ein Kunstwerk von Gottes Wahrheit weggezogen hat? Wenn es so war, so waren es wohl bestimmte Gedanken, die in einem Roman oder in einem Film oder auf einem Bild geäussert wurden.

Diese Gedanken werden aber nicht nur in der Kunst, sondern auch in Gesprächen, im Internet, am Fernsehen geäussert…. Jesus meinte damit die Sorgen. Kunst drückt uns nieder, wenn sie von den Nöten der Welt spricht und oft selber düster wirkt. Kunstwerke sind die Dornen! Du verstehst etwas falsch. Kunst macht die Dornen, die Probleme der Welt sichtbar. Jesus selbst tat übrigens dasselbe — zum Beispiel mit diesem Gleichnis, das selber ein kleines Kunstwerk ist.

Es ist der Egoismus, aus dem viele andere Probleme kommen. Aber Kunst ist deswegen noch längst nicht selber egoistisch. Sie kann zwar düster sein und keinen Ausweg kennen. Das macht sie aber noch nicht zum Problem selbst.

Mir fällt nichts mehr ein. Ist Kunst dann der Same? Nein, der Same ist das Wort Gottes. Ist Kunst der Prediger, der Gottes Wort weitergibt?

Bach wurde ja der fünfte Evangelist genannt. Ich bin das aber nicht und fühle mich damit überfordert! Nach einer Pause Gut, durch meine Kunst dringt hoffentlich immer wieder das Evangelium hindurch — wie der gute Geruch, von dem Paulus in 2. Meinst du etwa das? Das ist alles richtig, was du sagst. Da gibt es aber noch etwas, was Jesus ganz am Schluss nennt: Damit meinte er aber das Innere des Menschen. Genau damit hat Kunst zu tun.

Sie kann den Boden bereiten, der empfänglich wird für die Saat. Sie kann verhärteten Boden auflockern. Sie kann dürren Boden bewässern. Sie kann auf Fels einen Boden legen, indem sie uns von Oberflächlichem wegführt und uns eine Tiefe des Denkens und Empfindens ermöglicht. Sie kann sogar Dornen wegschaffen, wo sie in uns Nächstenliebe weckt und unseren Egoismus schwächt.

Und schliesslich kann sie durch ihre Schönheit Vögel vertreiben. Denn die Vögel, von denen das Gleichnis spricht, hassen das Schöne. Dann ist Kunst der gute Boden? Oder sie kann helfen, dass guter Boden entsteht? Und wir Künstler wären dann Gärtner? Meinst du das wirklich? Wie kann das geschehen? Wie kann ich zur Gärtnerin werden? Besides wonderful landscapes and portraits, one is struck by some still life paintings, including three pictures with a Holy Spirit dove.

The carved original from the 19th century, owned by Münter and Kandinsky, is likewise on display with them. This is good, for it enables us to follow the changes that the carved dove undergoes in the pictures. The dead dove Now, I am not an art historian and can therefore only consider the pictures through theological glasses. But any amateur in art history would notice one point: In the two larger pictures to discuss them first of all , it is practically on its back.

But a dove lying on its back is dead. What has Pentecost turned into here? The only reminder of the original significance is in the title: The aureole — a archery target Even the heavenly aureole, which surrounds the Holy Spirit, has become separated from the dove.

As the commentary in the exhibition catalogue puts it, it is becoming more and more like an archery target. Unfortunately, no information is available about the dates when they were painted; for all of them, the catalogue simply specifies the year But it would not be surprising if the third picture were the last one: Along with some picture frames, and with withered flowers on it, it is waiting to be cleared away. On the other two pictures, the flowers are still fresh and join with the apples to create the impression of carefully arranged decoration rather than a collection of items for throwing away.

Crucifixion So far, a further point has been left unmentioned: This is particularly true of the third picture. Yet it is in the third picture, strangely enough, that the dove seems most alive. This happens because the artist has given the dove an eye again and because it is no longer lying down, but is standing as if preparing to fly.

What statement are these pictures making? What effect, then, does this series have on a beholder with theological interests? This church celebration and its message are now only decoration and ultimately a relic from bygone ages, a relic that has to be cleared away.

The glory of God becomes an archery target. The Holy Spirit himself suffers death on the cross. But just as with Christ, this death on the cross is certainly not the last word! The dove is brought back to life. Perhaps it will even stimulate us once again to reckon increasingly with the living dove of the Holy Spirit. Das geschnitzte Original aus dem Jahrhundert, das in Besitz von Münter und Kandinsky war, hängt ebenfalls darüber. Dies ist gut, denn es gibt Aufschluss über die Veränderung, die die geschnitzte Taube auf den Bildern erfährt.

Die tote Taube Nun bin ich kein Kunsthistoriker und kann die Bilder deshalb nur durch eine theologische Brille betrachten. Jedem kunsthistorischen Laien fällt aber Folgendes auf: Die Taube schwebt nicht. Auf den beiden grösseren Bildern um zunächst von ihnen zu sprechen liegt sie halbwegs auf dem Rücken. Eine Taube aber, die auf dem Rücken liegt, ist tot. Was ist hier aus Pfingsten geworden? An den ursprünglichen Sinn erinnern nur noch die Titel: Wie der Ausstellungskatalog bemerkt, gleicht er immer mehr einer Zielscheibe.

Leider ist über die jeweilige Entstehungszeit der Bilder keine Auskunft verfügbar; der Katalog nennt für alle nur das Jahr Es wäre aber nicht verwunderlich, wenn das dritte Bild das letzte wäre: Der Strahlenkranz ist hier ganz von der Taube abgelöst und in den Hintergrund gerückt. Er wartet mit einigen Bilderrahmen und mit welken Blumen darauf, weggeräumt zu werden. Auf den beiden anderen Bildern sind die Blumen noch frisch und machen zusammen mit der Äpfeln den Eindruck eines sorgfältigen angelegten Dekors und weniger einer Sammlung von Wegwerf-Gegenständen.

Kreuzigungsszene Etwas Weiteres blieb bisher unerwähnt: Die Taube gleicht auf allen drei Bildern dem Gekreuzigten. Münter rückt interessanterweise die Füsse der Taube immer weiter nach oben — zum Brustkorb hin, was den Betrachter an die Seitenwunde Jesu erinnert. Dies ist besonders beim dritten Bild der Fall. Auf diesem dritten Bild wirkt nun aber seltsamerweise die Taube am lebendigsten. Dies, weil ihr die Malerin ein Auge zurückgegeben hat, und weil sie nicht mehr liegt, sondern wie zum Abflug bereitsteht.

Was sagen diese Bilder aus? Ich masse mir nicht an, Vermutungen über Gabriele Münters ursprüngliche Intention anzustellen. Wir wissen es nicht. Wie wirkt die Serie nun auf einen Betrachter mit theologischem Interesse? Es scheint, als würde hier zunehmend Kritik an unserem Umgang mit Pfingsten geübt.

Das Fest und seine Botschaft sind nur noch Dekor und schliesslich ein Relikt aus alten Zeiten, das weggeräumt werden muss. Die Herrlichkeit Gottes wird zur Zielscheibe. Der Heilige Geist selbst erleidet den Kreuzestod. Aber dieser Kreuzestod hat ebenso wenig das letzte Wort wie bei Christus! Die Taube wird zum Leben erweckt. Über das Geistige in der Kunst. Vielleicht gibt sie uns sogar Anstoss, wieder mehr mit der lebendigen Taube des Heiligen Geists zu rechnen.

And how do the creators of culture perceive the church? From that moment it was clear what kind of music was going to be heard in forthcoming church services in Willow Creek. The church seeks to understand people better and seeks common ground with society and its culture in order to pursue mission conservative churches or to get involved in social and political questions progressive and more liberal judges.

This means, however, that salvation through Christ is left out of the picture. Long hair and simple food The boundary between church and society is therefore permeable — in the other direction, too: Clement of Alexandria , for example, found very practical guidelines for everyday life in the words of Jesus.

Jesus gave bread and fishes, so Christians should eat only simple foods. As mentioned earlier, a higher volume bar on the chart means that the trading activity was heavier for that day. Another way to look at this, is that the volume represents a measure of intensity or pressure behind a price trend.

The greater the volume the more we can expect the existing trend to continue rather than reverse. Technicians believe that volume precedes price, meaning that the loss of upside price pressure in an uptrend or downside pressure in a downtrend will show up in the volume figures before presenting itself as a reversal in trend on the bar chart.

Open Interest is the total number of outstanding contracts that are held by market participants at the end of each day. Where volume measures the pressure or intensity behind a price trend, open interest measures the flow of money into the futures market.

For each seller of a futures contract there must be a buyer of that contract. Thus a seller and a buyer combine to create only one contract. Therefore, to determine the total open interest for any given market we need only to know the totals from one side or the other, buyers or sellers, not the sum of both.

Each trade completed on the floor of a futures exchange has an impact upon the level of open interest for that day. For example, if both parties to the trade are initiating a new position one new buyer and one new seller , open interest will increase by one contract.

If both traders are closing an existing or old position one old buyer and one old seller open interest will decline by one contract.