Fresenius Medical Care Aktie



Der Autozulieferer aus Hannover hat seit dem Einstieg des Hauptaktionärs Schaeffler stürmische Börsenjahre hinter sich. DE setzte mit

Passende Knock-Outs zur RWE Aktie


Fundamentalanalyse Chance Gesamt Chance Gesamt: Das theScreener Sterne-Rating System ist so angelegt, dass Sie schnell und einfach qualitativ einwandfreie Aktientitel erkennen können. Pro erfülltem Kriterium verteilt das Rating-System einen Stern wie folgt: Eine Aktie behält einmal erworbene Sterne bis: Das Symbol "Pfeil abwärts" dagegen bedeutet, dass die Schätzwerte in den letzten sieben Wochen signifikant nach unten korrigiert wurden.

Dieser negative Trend hat am Bewertung Das Rating "Bewertung" gibt an, ob ein Titel zu einem relativ hohen oder günstigen Preis gehandelt wird, wobei von seinem Ertragspotenzial ausgegangen wird. Es gibt fünf Ratings, die von stark unterbewertet "Pfeil stark aufwärts" bis zu stark überbewertet "Pfeil stark abwärts" reichen.

Mittelfristiger Markttrend Der "Mittelfristige Markttrend" zeigt den gegenwärtigen Trend, der positiv "Pfeil stark aufwärts" oder negativ "Pfeil stark abwärts" sein kann.

Langfristiges Wachstum Es handelt sich — als Prozentsatz ausgedrückt — um die durchschnittliche geschätzte jährliche Steigerungsrate der zukünftigen Erträge des Unternehmens, in der Regel für die nächsten zwei bis drei Jahre. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis Anzahl der Analysen 11 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 11 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.

Risikoanalyse Risiko Gesamt Risiko Gesamt: Die Kursentwicklung von Aktien ist grundsätzlich mit hohen Risiken behaftet und kann starken Schwankungen unterliegen — bis hin zu einem Totalverlust. Aufgrund des historischen Verhaltens werden hier die Aktien in verschiedene Risikostufen eingeteilt.

Diese Risikostufen verstehen sich ausschliesslich als relativer historischer Vergleichswert zu anderen Aktien. Es gibt drei verschiedene Risikoratings: Beide Risikowerte liegen unterhalb des Referenzwertes.

Mindestens ein Risikowert liegt oberhalb des Referenzwertes, aber keiner der beiden Werte übersteigt den Durchschnitt um mehr als eine Standardabweichung. Mindestens ein Risikowert liegt um mehr als die Standardabweichung über dem Referenzwert. Berücksichtigt werden ausschliesslich Phasen mit sich abwärts bewegenden Märkten während der letzten 52 Wochen. Je höher der Faktor ist, desto stärker waren bisher die Verluste bei negativen Börsenphasen.

Bei dieser rein quantitativen Analyse sind die Gründe für Kursabschläge nicht relevant. Erleidet eine Aktie einen absoluten Kursrückgang, während Ihr Referenzindex steigt, so belastet etwas Unternehmensspezifisches den Aktienkurs, daher der Name. Nachrichten und Videos zu Porsche vz. Porsche Taycan soll ab Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen Alle: Analysen und Kennzahlen zur Porsche vz.

Fundamentalanalyse zu Porsche vz. Goldman Sachs Group Inc. Moody's Analytics Risk Score Porsche vz. Orderbuch weitere Times and Sales. Historische Kurse Porsche vz. Sentiment der Porsche vz. Der Wert des Sentiments bewegt sich dabei zwischen -1 und 1, wobei 1 eine sehr positive Stimmung Erwartung steigender Kurse und -1 eine sehr negative Stimmung Erwartung sinkender Kurse des Basiswertes entspricht. Datum Signal Kurs Strategie Anz. Passende Wertpapiere zur Porsche vz. Viele langjährige T-Aktionäre warten sowieso nur noch auf die jährliche Ausschüttung, die in diesem Jahr um 8 Prozent auf 0,65 Euro steigen dürfte.

Für Dividendenjäger ist Siemens ein interessanter Wert, da der Konzern seit Jahren seine Ausschüttung kontinuierlich steigert. Für zahlte Siemens bereits im Januar eine Dividende von 3,70 Euro je Aktie aus, die Dividendenrendite liegt aktuell bei rund 3 Prozent.

Experten erwarten eine Steigerung auf 4 Euro je Aktie, was einer Dividendenrendite von aktuell 4,5 Prozent entspricht. VW verdient bestens - und dürfte für die im Dax notierte Vorzugsaktie knapp 4 Euro pro Aktie ausschütten. Das ist fast doppelt so viel wie im Vorjahr, damit übersteigt die Dividendenrendite des Autobauers wieder die Marke von 3 Prozent. Mit einer Dividendenrendite von knapp 4 Prozent und seit Jahren steigenden Ausschüttungen ist die "Aktie Gelb" auch für Dividendenjäger attraktiv.

Bayer steigert die Dividende um 4 Prozent auf 2,80 Euro je Aktie. Da der Aktienkurs in den vergangenen zwei Jahren stark gelitten hat, zählt Bayer mit einer Dividendenrendite von rund 3 Prozent ebenfalls zu den Aktien, die einen Blick wert sind. Der Autozulieferer aus Hannover hat seit dem Einstieg des Hauptaktionärs Schaeffler stürmische Börsenjahre hinter sich. Die brummende Autokonjunktur hat den Kurs wieder kräftig steigen lassen. Die Dividendenrendite von rund 2,4 Prozent ist aber eher unterdurchschnittlich.

Für Anleger soll es eine Ausschüttung von 1,90 Euro je Aktie geben - das ergibt eine Dividendenrendite von knapp 2 Prozent. Auf der Hauptversammlung im April übergab Nikolaus von Bomhard den Chefposten an seinen Nachfolger Joachim Wenning rechts , und auch der neue Chef dürfte die Strategie, Aktionäre mit einer attraktiven und verlässlichen Dividende bei der Stange zu halten, fortsetzen. Für das Jahr dürfen Aktionäre eine steigende Ausschüttung von 8,25 Euro erwarten.

Für das Geschäftsjahr hat das Geldhaus jedoch wieder eine Dividende versprochen - die würde dann ausgezahlt. Der Energiekonzern hat Aktionäre mit einem radikalen Umbauplan überrascht. Das Jahr beendete Eon nach langer Durststrecke wieder mit einem Milliardengewinn, die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr soll auf 0,30 Euro je Aktie steigen.

Das wäre eine Steigerung um mehr als 50 Prozent. Die Dividendenrendite beträgt auch hier aktuell mehr als 4 Prozent und liegt damit über dem Dax-Durchschnitt von erwarteten 2,8 Prozent. Die Zerschlagung von Air Berlin hat die Lufthansa gestärkt. Für Anleger ist sie daher trotz des deutlichen Kursanstiegs ein interessanter Dividendenwert - die aktuelle Dividendenrendite liegt bei rund 3 Prozent.

Sie fürchten eine strengere Regulierung im Sektor. Sie legten bis zu 3,2 Prozent zu.