Welthandelsorganisation



Criticism of the World Trade Organization. Panitchpakdi, The WTO at ten , 8. WTO-Ministerkonferenz werden eher als symbolisch eingeordnet.

Inhaltsverzeichnis


Some meetings, such as the inaugural ministerial conference in Singapore and the Cancun conference in [37] involved arguments between developed and developing economies referred to as the " Singapore issues " such as agricultural subsidies ; while others such as the Seattle conference in provoked large demonstrations.

The fourth ministerial conference in Doha in approved China's entry to the WTO and launched the Doha Development Round which was supplemented by the sixth WTO ministerial conference in Hong Kong which agreed to phase out agricultural export subsidies and to adopt the European Union 's Everything but Arms initiative to phase out tariffs for goods from the Least Developed Countries.

The decision was taken by consensus at the General Council meeting on 26 July and marks the first time a Ministerial Conference is to be organized in Central Asia. This was to be an ambitious effort to make globalization more inclusive and help the world's poor, particularly by slashing barriers and subsidies in farming. Progress stalled over differences between developed nations and the major developing countries on issues such as industrial tariffs and non-tariff barriers to trade [41] particularly against and between the EU and the US over their maintenance of agricultural subsidies —seen to operate effectively as trade barriers.

Repeated attempts to revive the talks proved unsuccessful, [42] though the adoption of the Bali Ministerial Declaration in [43] addressed bureaucratic barriers to commerce [44]. As a result, there have been an increasing number of bilateral free trade agreements between governments.

Additionally, it is WTO's duty to review and propagate the national trade policies, and to ensure the coherence and transparency of trade policies through surveillance in global economic policy-making. The above five listings are the additional functions of the World Trade Organization. As globalization proceeds in today's society, the necessity of an International Organization to manage the trading systems has been of vital importance.

As the trade volume increases, issues such as protectionism, trade barriers, subsidies, violation of intellectual property arise due to the differences in the trading rules of every nation. The World Trade Organization serves as the mediator between the nations when such problems arise. WTO could be referred to as the product of globalization and also as one of the most important organizations in today's globalized society. The WTO is also a centre of economic research and analysis: The WTO establishes a framework for trade policies; it does not define or specify outcomes.

That is, it is concerned with setting the rules of the trade policy games. Exceptions to the MFN principle also allow for preferential treatment of developing countries , regional free trade areas and customs unions. The General Council has the following subsidiary bodies which oversee committees in different areas:. The Service Council has three subsidiary bodies: There are working parties on the following: There are working groups on the following: Trade, debt and finance; and Trade and technology transfer.

The WTO describes itself as "a rules-based, member-driven organization—all decisions are made by the member governments, and the rules are the outcome of negotiations among members". Richard Harold Steinberg argues that although the WTO's consensus governance model provides law-based initial bargaining, trading rounds close through power-based bargaining favouring Europe and the U.

The WTO's dispute-settlement system "is the result of the evolution of rules, procedures and practices developed over almost half a century under the GATT ".

The priority is to settle disputes, preferably through a mutually agreed solution, and provision has been made for the process to be conducted in an efficient and timely manner so that "If a case is adjudicated, it should normally take no more than one year for a panel ruling and no more than 16 months if the case is appealed If the complainant deems the case urgent, consideration of the case should take even less time.

According to a study in the Journal of Politics , states are less likely and slower to enforce WTO violations when the violations affect states in a diffuse manner. However, the dispute settlement system cannot be used to resolve trade disputes that arise from political disagreements. When Qatar requested the establishment of a dispute panel concerning measures imposed by the UAE, other GCC countries and the US were quick to dismiss its request as a political matter, stating that national security issues were political and not appropriate for the WTO dispute system.

The process of becoming a WTO member is unique to each applicant country, and the terms of accession are dependent upon the country's stage of economic development and current trade regime. The shortest accession negotiation was that of the Kyrgyz Republic , while the longest was that of Russia, which, having first applied to join GATT in , was approved for membership in December and became a WTO member on 22 August The Working Party on the Accession of Kazakhstan was established in and was approved for membership in After a final meeting of the Working Party in October , Vanuatu requested more time to consider its accession terms.

In , it indicated its interest to resume and conclude its WTO accession. The re-convened Working Party completed its mandate on 2 May A study argues that "political ties rather than issue-area functional gains determine who joins" and shows "how geopolitical alignment shapes the demand and supply sides of membership".

Instead, democracy and foreign policy similarity encourage states to join. A country wishing to accede to the WTO submits an application to the General Council, and has to describe all aspects of its trade and economic policies that have a bearing on WTO agreements. After all necessary background information has been acquired, the working party focuses on issues of discrepancy between the WTO rules and the applicant's international and domestic trade policies and laws. The working party determines the terms and conditions of entry into the WTO for the applicant nation, and may consider transitional periods to allow countries some leeway in complying with the WTO rules.

The final phase of accession involves bilateral negotiations between the applicant nation and other working party members regarding the concessions and commitments on tariff levels and market access for goods and services.

The new member's commitments are to apply equally to all WTO members under normal non-discrimination rules, even though they are negotiated bilaterally.

When the bilateral talks conclude, the working party sends to the general council or ministerial conference an accession package, which includes a summary of all the working party meetings, the Protocol of Accession a draft membership treaty , and lists "schedules" of the member-to-be's commitments.

Once the general council or ministerial conference approves of the terms of accession, the applicant's parliament must ratify the Protocol of Accession before it can become a member. The WTO has members and 23 observer governments. WTO members do not have to be fully independent states; they need only be a customs territory with full autonomy in the conduct of their external commercial relations.

Weiterhin stellt das Sekretariat die rechtliche Unterstützung bei Streitschlichtungsprozessen dar und übernimmt die Beratung von Regierungen, die WTO Mitglieder werden wollen. Dieser gibt dem globalen System der WTO rechtsverbindlichen Charakter, der die Durchführung der verschiedenen Handelsabkommen mit Mitgliedstaaten erst ermöglicht.

Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen engl. Es gilt erstens das zentrale Verbot staatlicher Handelsbeschränkungen Art. Ergänzend zu den vier Grundideen gibt es Nebenabkommen, die Spezialfälle und Ausnahmen regeln. Das Allgemeine Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen engl. Januar in Kraft. Angesichts des stetig wachsenden Dienstleistungssektors in den Industrienationen war das GATS zu diesem Zeitpunkt bereits längst überfällig.

Erstmals wurden hierbei umfassende internationale Voraussetzungen geschaffen, die grenzüberschreitende Dienstleistungen ermöglichen. So ist die Dienstleistungserbringung im Wesentlichen an folgende vier Faktoren geknüpft: Für das Erbringen einer Dienstleistung ist an erster Stelle das Zusammenkommen von Personen unverzichtbar. Durch die Entwicklungen der Telekommunikation ist dieser Vorgang zwar heute wesentlich leichter zu bewältigen jedoch längst noch nicht unabdingbar.

Des Weiteren müssen berufliche Qualifikationen anerkannt und zugelassen werden. Letztlich bedingen Dienstleistungen die personelle und langfristige Präsenz an einem Ort und verlangen somit grenzüberschreitende Investitionen. Letztendlich stellt das Dienstleistungsabkommen lediglich einen Rahmen dar, welcher die Mitglieder der WTO auffordert, individuelle und gleichzeitig universelle Regelungen im Dienstleistungshandel zu schaffen, um die Liberalisierung des Dienstleistungshandels voranzutreiben.

Das Abkommen über den Schutz geistigen Eigentums engl. Damit wurde zunehmend deutlich, dass der wirtschaftliche Erfolg der Länder nicht mehr primär von monetärem, sondern vielmehr von geistigem Kapital abhängig ist. Das Abkommen ist verbindlich und gibt besonders den Ländern, die bisher keine bzw.

Besondere Effizienz erfahren die Bestimmungen über den Schutz des geistigen Eigentums durch die Möglichkeit der gerichtlichen Durchsetzbarkeit bestimmter Mindeststandards. Dezember einigten sich die Mitgliedsländer auf ein neues Handelsabkommen. Vor Inkrafttreten muss nun noch das Abkommen von zwei Drittel der Mitglieder ratifiziert werden.

Jedoch spielen auch sozio-ökonomische Ziele eine Rolle. Diskriminierung in jeglicher Hinsicht soll weitestgehend beseitigt und der allgemeine Lebensstandard gehoben werden. Zur Umsetzung dieser Ziele werden insbesondere die drei Prinzipien der Nichtdiskriminierung, des Abbaus von Zöllen und Handelsbarrieren und der Reziprozität als Verhandlungsgrundlage vorausgesetzt. Das Prinzip der Nichtdiskriminierung ist in den verschiedenen Abkommen der WTO geregelt und lässt sich seinerseits in zwei Grundsätze unterteilen.

Sämtliche Vorteile und Begünstigungen, die ein Mitgliedstaat einem anderen gegenüber einräumt, sollen unverzüglich auch allen anderen WTO-Nationen eingeräumt werden.

Dies wird mit der Annahme begründet, dass Freihandelszonen und Zollunionen ein bedeutender Schritt zum globalen freien Handel seien. Ausländische Produkte dürfen gegenüber inländischen Produkten nicht benachteiligt werden.

Auch hier gibt es eine Ausnahmeregelung für die Produkte aus Entwicklungsländern. Ziel der Ausnahmeregelung ist es, den Aufbau der Wirtschaft in Entwicklungsländern zu fördern und zu schützen und nicht durch billigere Einfuhrprodukte zu hemmen. Für Dienstleistungen gilt das Prinzip der Inländerbehandlung nur, sofern die Staaten den Markt für einen Dienstleistungssektor geöffnet haben. Die Richtlinie zum Zollabbau und zum Abbau verschiedener Handelsbarrieren prohibition on trade restrictions other than tariffs dient der generalisierten und vereinfachten Bewertung von Zöllen.

Grundsätzlich dürfen zum Schutz einheimischer Produkte lediglich Zölle erhoben werden, jedoch keinerlei Kontingente. Die Reziprozitätsklausel stellt die Ergänzung zum Prinzip der Meistbegünstigung dar. Inhalt dieser Ausgleichregelung ist das Einräumen gleichwertiger Zugeständnisse unter den Nationen. Gewährt Land 1 Land 2 bestimmte Handelsbegünstigungen, so ist Land 2 seinerseits dazu angehalten, dem Land 1 gleichwertige Begünstigungen einzuräumen.

Gleichberechtigtes, kooperatives, auf gegenseitiges Interesse gerichtetes Verhandeln und Verhalten aller Nationen in der WTO wird bewusst gefördert, während plurilaterale Verträge also etwa Freihandelsabkommen , die nur für einen Teil der WTO-Mitglieder gelten sollen eigentlich unerwünscht und nur unter gewissen Voraussetzungen zulässig sind. Damit soll erreicht werden, dass der gesamte Welthandel schrittweise von Zöllen und anderen Handelshemmnissen befreit wird und alle Länder, statt nur einige, davon profitieren.

Dieses Ziel ist jedoch in den letzten Jahren ins Stocken geraten, nachdem etwa die Doha-Runde keine Ergebnisse hervorbringen konnte. Weiterhin spielt zunehmende Transparenz und somit auch zunehmendes Verständnis aus der Öffentlichkeit eine bedeutende Rolle. Der entfesselte Welthandel, die Armut, der Krieg. Nationale — oft demokratisch bekundete — Gesetzgebung in Bereichen wie Sozialpolitik , Arbeitsschutz oder Umweltschutz könnte durch Beschränkungen der Einflussmöglichkeiten von Regierungen auf die Wirtschaftspolitik nur noch begrenzt durchgesetzt werden.

Länder, die über wenig Wasser verfügen, seien dadurch gezwungen, statt Grundnahrungsmitteln , die wenig Wasser benötigen, wasserintensive Produkte wie Getreide oder Zucker anzubauen. Die oft teurere Produktion von Exportprodukten für den Weltmarkt gefährde jedoch die Existenz von heimischen Kleinbauern.

Zudem müssten die wasserarmen Länder dann viele ihrer Grundnahrungsmittel von den Industrieländern importieren, die häufig im Erzeugerland hochsubventioniert werden. Die Ernährungssicherheit vieler Länder würde noch stärker als heute schon von der Produktion in den Industrieländern, vom Weltmarkt und mächtigen Handelskonzernen abhängen.

Jean Feyder hält liberalisierten Handel für nicht sinnvoll, da die Marktteilnehmer ungleiche Wettbewerbsbedingungen bzw. Werden dann hochsubventionierte Agrarprodukte mit Preisen unterhalb des Produktionspreises importiert, können die Kleinbauern ihre Produkte nicht mehr verkaufen, dann fehlt das Geld für Modernisierungen oder überhaupt zum Überleben [19] [20].

Auch wird behauptet, ohne hohe Zölle auf Importe hätten die Entwicklungsländer keine Möglichkeit, eine stabile eigene Industrie aufzubauen. Bis wurden in acht Verhandlungsrunden Zölle und andere Handelshemmnisse Schritt für Schritt abgebaut.

Damals gehörten dem Abkommen gleichberechtigte Mitgliedsländer an. In einem Punkt jedoch konnte keine Einigung erzielt werden: Bei der Gründung einer Welthandelsorganisation. Dadurch sollten Welthandel und Weltwirtschaft gefördert werden. Hieraus resultierten zwei Prinzipien: Erstens die Meistbegünstigungsklausel Prinzip der Gleichbehandlung , bei der allen Handelspartnern eines Landes gleiche Zollvergünstigungen gewährt werden. Auch Nachbarländern und Entwicklungsländern können besondere Handelspräferenzen eingeräumt werden.

XIV erlaubt Ausnahmen vom Meistbegünstigungsprinzip. Über eine solche Ausnahme entscheiden die Vertragsparteien mit Zweidrittelmehrheit. XX regelt allgemeine Ausnahmen. In dieser Zeit gab es acht mehrjährige Verhandlungsrunden u. Diese kontinentübergreifenden Treffen nahmen in Havanna Kuba ihren Anfang. Es stellte sich heraus, dass GATT das einzige multilaterale Instrument war, um den internationalen Handel kontrollieren zu können. In den Anfangsjahren konzentrierten sich die Handelsrunden auf Senkung der Zölle.

In den 70ern stellte die Tokio-Runde den ersten bedeutenden Versuch dar, sich internationalen Handelsbarrieren zu widersetzen. Die Tokio-Runde — stellte einen ersten Versuch dar, das internationale Handelssystem zu reformieren.

An diesen Verhandlungen beteiligten sich Länder. Es wurden Bemühungen fortgesetzt die Handelszölle weiter zu senken. In anderen Verhandlungsschwerpunkten traten Unstimmigkeiten zwischen den Teilnehmern auf.