Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk


Title: Bloomberg Trading Room Author: Wchow33 Created Date: 8/19/ AM.

Der Handel mit Wertpapieren ist vielseitig.

Die besten News kostenlos per E-Mail

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll.

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung Kommentar. Heute vor einem Jahr. Erwartet uns bald der Facebook Coin?

Du hast einen Kommentar? Diskutiere mit der Community live in unserem Discord-Channel. Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Finde einen Job mit Zukunft.

Alle Jobs Jobanzeige schalten. Indien flop — New York top Insights. Overstock bezahlt als erstes Unternehmen Steuern in Bitcoin Steuer. Besser spät als nie? In einer "pervertierten" Branche, die lügt und betrügt? Gemeint sind ausdrücklich die marktbeherrschenden, börsennotierten Vertreter der internationalen Agentur-Holdings. Eine Diskussion ihrer Geschäftsmodelle wie ihrer Bedeutung für die Medienlandschaft in Deutschland beginnt erst allmählich.

Den Gutachtern geht es um die neuen Geschäftsmodelle der Mediaagenturen und deren Auswirkungen auf die Medienvielfalt:. Bevorzugen Mediaagenturen in den Planungen die Medien, von denen sie die höchsten Zuwendungen bekommen? Verstecken sich hinter intransparenten Strukturen und Tradingmodellen unzulässige Geschäftspraktiken?

Als "vierte Säule" der Gewalten sind vielfältige Medien für das Funktionieren der Bundesrepublik Deutschland als repräsentativer Demokratie existentiell. Unklar ist zunächst, für wen die Mediaagenturen eigentlich tätig sind.

Beim Trading handeln sie im eigenen Gewinninteresse und gegen die ausdrücklichen Kundeninteressen - so die Gutachter:. Vor allem die konkreten Interessen der Mediaagenturen in diesem Geflecht sind unklar, denn es ist nicht offensichtlich für wen die Mediaagenturen eigentlich tätig werden und ob und wem sie Treue und Rechenschaft schuldig sind. Agenturen werden durch Trading von Einkäufern im Kundenauftrag zu Eigenhändlern, die als eigene Wirtschaftsstufe kostengünstig Inventar einkaufen und teurer weiterverkaufen.

Dieses Verhalten hat Diskussionen nach sich gezogen. Als Eigentümer dieses Inventars haben die Agenturen ein Interesse daran dieses Inventar weiterzuverkaufen, um Verluste zu vermeiden.

Dieses Inventar kann daher unter Umständen weiterverkauft werden, unabhängig von seinem Nutzen für spezifische Werbetreibende. Agenturen handeln dann nicht im ausdrücklichen Kundeninteresse sondern im eigenen Gewinninteresse. Mediaagenturen bevorzugen Medien, die ihnen höhere Rabatte geben - selbst dann, wenn der Kunde zu intervenieren versucht. Kleinere Medien werden dadurch in ihrer Existenz bedroht. Viele Kunden sind den Mediaagenturen hilflos ausgeliefert. Sie haben die Hoheit über ihre Etatgelder vollständig aus der Hand gegeben.

Am meisten erschüttert der Ausdruck "ausführliche Überzeugungsarbeit" im folgenden Absatz:. Kann die Mediaagentur Rabatte nun behalten, hat sie… ein Interesse daran, nicht die Werbeplätze zu buchen, die für den Mediaplan des Werbungtreibenden am geeignetsten sind, sondern die Werbeplätze zu buchen, mit denen sie die höchsten Rabatte und damit die höchsten Gewinne erzielen kann.

Im Interviewprozess wurden von mehreren Quellen Beispiele genannt, in denen bestimmte Medien — vor allem kleine Medien, die entweder keine hohe Rabatte gewährten oder nicht mit Commitments ausgestattet wurden — aus dem Mediaplan eines werbungtreibenden Kunden herausgefallen sind, obwohl der Werbungtreibende es ausdrücklich wünschte oder ein berechtigtes Interesse daran hatte, weiter bei diesem Medium Werbung zu schalten.

Teilweise bedurfte es hier ausführlicher Überzeugungsarbeit von Seiten der Werbungtreibenden gegenüber ihren Mediaagenturen, diese Medien überhaupt wieder in den Mediaplan zu integrieren.

In einigen Fällen war die Überzeugungsarbeit des Werbungtreibenden dennoch erfolglos. Noch bedenklicher ist die Hilflosigkeit bei Trading und Programmatic.

Hier wird den Kunden bewusst jegliche Transparenz verwehrt. Werbungtreibende können hier schwerer nachvollziehen, warum bestimmtes Inventar in ihren Mediaplänen eingeplant ist. Und das zum Nulltarif, also ganz ohne Gebühren. Der onemarkets Trading-Desk ist einfach zu bedienen und verfügt über eine benutzerfreundliche Oberfläche.

Die Funktionalität entspricht höchsten Standards, sodass Sie schon nach kurzer Zeit das Potenzial der Anwendung voll ausschöpfen können. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Der onemarkets Trading-Desk ist ein kostenloser Service. Um alle Funktionen nutzen zu können, ist lediglich eine kurze Anmeldung erforderlich: Nur E-Mail eingeben und Ihnen wird ein Passwort zugesandt. Und schon haben Sie den vollen Zugriff! Fenster lassen sich individuell anpassen und steuern. Beim Trading kommt es darauf an, möglichst nah am Markt zu sein. Denn Zeit ist Geld. Es stehen Ihnen verschiedene vordefinierte Kurslisten wie etwa Deutschland30 zur Verfügung.

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, individuelle Kurslisten anzulegen und abzuspeichern. So haben Sie Ihre persönlichen Favoriten immer im Blick. Die Kurslisten sind sortierbar, zum Beispiel nach den Tagesgewinnern. So sind Zeiteinheit, Zeitraum und Art des Charts individuell einstellbar. Bearbeitete Charts lassen sich abspeichern.

Sobald ein Signal bzw. Damit Sie über aktuelle Marktentwicklungen und Unternehmensnachrichten auf dem Laufenden bleiben, zeigt Ihnen der onemarkets Trading-Desk passende News zum gewählten Wert.

Lernen Sie hier grundsätzliche Funktionen und Möglichkeiten unseres klassischen Trading-Desks kennen. Hierfür gehen wir gezielt auf Einstellungen, Indikatoren und Werkzeuge ein. Die Informationen auf dieser Website und damit verknüpfter Websites über Wertpapiere und andere Finanzdienstleistungen wurden lediglich auf die Vereinbarkeit mit deutschem Recht geprüft. In einigen ausländischen Rechtsordnungen ist die Verbreitung derartiger Informationen u.

Die nachfolgenden Informationen richten sich daher nicht an natürliche oder juristische Personen, deren Wohn- bzw. Geschäftssitz einer ausländischen Rechtsordnung unterliegt, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht.