Seite 13 Bei Geldmangel: Deutsche sparen beim Feiern - und beim Trinkgeld


Es kommt auch auf die richtige Preisgestaltung an. Kostet ein Getränk 3,- Euro werden nur wenige Gäste Trinkgeld geben, bei 2,80 Euro wird schnell aufgerundet. .

Kostet ein Getränk 3,- Euro werden nur wenige Gäste Trinkgeld geben, bei 2,80 Euro wird schnell aufgerundet.

MEISTDISKUTIERTE THEMEN

11/04/ · Wir haben uns für die Rose mit einem kleineren Trinkgeld revanchiert und vor der Abreise haben uns die Romingboys nicht einen Umschlag, sondern einen handgeschriebenen Zettel mit ein paar netten Worten aufs Bett gelegt.

Aber ich Kellnere jetzt selbst nebenbei und das ist echt stressig. Ich arbeite oft 13 Stunden durch und renne nur rum, ich brauche das Geld für mein Studium und ich freue mich über jeden cent trinkgeld: Als ich heute Pizza bestellt habe, hat der Lieferant 5 Cent zu wenig Wechselgeld gegeben.

Als ich ihn darauf aufmerksam machte hat er mir 10 Cent Rückgeld gegeben. Ich wollte die 10 Cent wieder zurück geben doch habe es in letzter Sekunde doch noch gelassen. Jetzt habe ich ein unheimlich schlechtes Gewissen!! Ein kumpel von mir arbeitet in einer bar. Ich net weil ich net so viel habe. Habe jetzt aber ein schlechtes gewissen Meint ihr es es schlimm dass ich es net gemacht habe? Hallo, ich bin seit ein paar Wochen in einem Resteraunt ala Carte als Spüler beschäftigt.

Nun hat sich die neue Mitarbeiterin beschwert, und war der Aufassung dass das Trinkgeld eigentlich nur für die Kellner gedacht sei. Nach Aufregung passte sich die Cheffin ihrer Einstellung nach an. Ich finde das aber nicht fair, da ich auch wenn es über dreckige Teller die Stunde sind die mir von den Kellnern vor die Nase gestellt werden, ich spülen und abtrocknen muss und machmal selbst jenachdem wie schnell ich arbeiten muss unter Stress stehe! Ich hab Pizza bestellt, insgesamt Wenn alles gut war Lieferzeit, Bestellung vollständig Das werde ich dann mal beim nächsten Mal nachholen.

Mir den Betrag zu überlegen hab ich ja noch ordentlich Zeit Man ist mir das unangenehm. Mit der Entbindung war ich wirklich total zufrieden und die Schwestern auf der Station waren ja auch total nett. Na dann hoffe ich, dass wir noch ne Nr. Ich bin, was Trinkgeld anbelangt, sowieso etwas knausrig.

Dafür gibt es mehrere Gründe: Länder, da ist Trinkgeld gar nicht üblich. Auch eine Verkäuferin kann ihren Job gut machen. Da gibt man kein Trinkgeld. Man wurde nicht eingestellt, um einen Job schlecht zu machen.

So, nun verurteilt mich. Klar, jeder freut sich, wenn er Trinkgeld bekommt. Ich würde mich auch über Weihnachtsgeschenke von meinen Kunden freuen. Gibt es leider auch nicht mehr. Ist aber dann eben so. Hallo, also wir hatten damals kein Geld gegeben. Hatten auch garnicht mit den gedanken gespielt. Und darüber haben sich die Hebammen und die Schwestern auf der Wochenstation sehr gefreut.

Hallo Ihr, ich finde auch, dass es nicht schlimm ist, nichts zu geben, das sollte man nur machen, wenn man wirklich möchte und nicht, weil man denkt, das macht "man" so. Und wenn man sehr zufrieden war, kann man ja sehen, wie man den Krankenschwestern und Hebammen eine Freude machen kann. Und da finde ich Blumen sehr nett, oder Pralinen, irgendetwas, von dem alle etwas haben auch Geld für die "Kaffeekasse".

Ach ja, als unser Sohn 10 Wochen im Herzzentrum war, habe ich auch Kuchen mitgebracht. Gegessen wurde der Kuchen trotzdem. Offiziell dürfen die Angestellten keine "Geschenke" annehmen, darauf wird sogar ein Eid abgelegt, da ja alle Patienten gleich behandelt werden müssen. Inoffiziell hat aber jede Abteilung eine Kaffeekasse, wo alle Mitarbeiter ihr geschenktes Geld abgeben und dann einmal pro Jahr zusammen Essen gegangen wird.

Ein Muss ist das Trinkgeld aber auf keinen Fall!!! Bei uns wäre auch niemals schlecht über jemanden geredet worden, der kein Trinkgeld dagelassen hat! Wir haben kein Geldgeschenk gemacht aber 2 Torten gegeben weil das immer gut ankommt.

Hatte Bedenken ob sie überhaupt Geld annehmen dürfen ausserdem hatte ich echt kein Idee wieviel das denn sein sollte Also ich muss auch gestehen, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin, dort Trinkgeld zu geben.