Kauf Sankt Goarshausen (Rhineland-Palatinate)



Das hängt von Ihnen als Investor ab. Solche Trades sind im allgemeinen in Intervallen von Punkten beabstandet. Lagerbewertung über alle Lieferanten:

K&N Luftfilter, eintragen lassen?


Plugins funktionieren alle Tip Top Gesamt. Perfekte WaWi für Shopware Von: Tolles Plugin- einfaches Picken dank mobile Von: Einfach in der Bedienung und absolut zuverlässig. Behebt einen Fehler, der dazu führte, dass eine Rücksendung in einer Bestellung nicht angezeigt wurde, wenn der dazugehörige Benutzer gelöscht wurde.

Wählt beim Öffnen der Bestellliste nun automatisch das letzte gewählte Pickprofil aus. In diesem werden alle im ausgewählten Zeitraum nicht gezählten Artikel-Lagerplatz-Kombinationen angezeigt. Ermöglicht den Bestand aller im ausgewählten Zeitraum nicht gezählten Artikel-Lagerplatz-Kombinationen auf 0 zu setzen. Verbessert die Darstellung der Inventureinträge im Inventurexport.

Ermöglicht es, Bestelldokumente Rechnungen, Lieferscheine etc. Im Inventurexport werden nun alle Einträge eines Artikels zu einem einzigen logischen Eintrag gruppiert. Behebt einen Fehler im Etikettendruck für Kommisionierkisten, das dazu führte, das beim Druck eine falsche Vorlage ausgewählt wurde. Die Auswahl des Pickprofils steht ab Version 5.

Stellt die Kompatibilität mit Shopware 5. Behebt einen Fehler, der beim Kommissionieren in der Versand-App auftrat. Verbessert die Kompatibilität mit Shopware 5.

Für eine korrekte Funktionsweise der neuen Option wird mindestens Version 4. Fügt Etikettenvorlagen ohne Barcodes hinzu. Fügt weitere Template-Variablen hinzu. Fügt Vorlagen mit Barcodes auf halber Breite hinzu. Behebt einen Fehler, der in Abhängigkeit von der Konfiguration des bestandsbasierten Bestellfilters dazu führte, dass manche Bestellungen fälschlicherweise nicht in der Versand app angezeigt wurden.

Verbessert die Kompatibilität mit dem Plugin "Stücklisten". Verbessert den Inventurexport, sodass Bestandseinträge, die den Bestand nicht verändert haben, nun ohne Einkaufspreis gelistet werden. Behebt einen Fehler im Inventurexport, der dazu führte, dass Einträge nicht korrekt exportiert wurden, wenn ein Benutzeraccount nicht mehr existierte.

Behebt durch das Shopware Security Plugin verursachte Kompatibilitätsprobleme, die während der Installation und dem Update von Pickware Mobile auftraten. Behebt einen Fehler, der dazu führte, dass zu viele Bestandseinträge geschrieben wurden sowie der verfügbare Bestand falsch angepasst wurde, wenn eine kommissionierte Bestellung über das Shopware Backend als "Komplett ausgeliefert" oder "Teilweise ausgeliefert" markiert wurde.

Erhöht die angezeigte Genauigkeit der Retourenquote in der Auswertung "Retourenquote". Korrigiert fehlende Texthinweise beim Erstellen von Retourendokumenten. Korrigiert im Konfigurationsfeld "Bestellfilter nach Bestand" vertauschte Beschriftungen der Auswahlmöglichkeiten "Mind.

Ermöglicht die chaotische Lagerhaltung ein Artikel kann auf mehreren Lagerplätzen innerhalb eines Lagers liegen. Behebt einen Fehler, der beim Öffnen des Barcode-Etikettendrucks auftrat, nachdem eine Kundengruppe gelöscht wurde. Für optionale Positionen kann nun der MwSt-Satz ausgewählt werden. Verbessert die Geschwindigkeit beim Laden der Bestellungen in der Versand App erheblich in Kombination mit den aktuellsten Versionen der Pickware Versandadpter Verbessert den Bestellungenfilter für die Versand App, sodass der benötigte Bestand von Bestellungen, die sich in der Kommissionierung befinden, nicht mehr als verfügbar angenommen wird Behebt einen Fehler im Bestellungenfilter der dazu führte, dass Bestellungen unter Umständen vorübergehend nicht in der Versand App angezeigt wurden, während sie kommissioniert wurden Version 1.

Um mehrere Barcodes zuzuweisen, muss die Option Multibarcodes aktiviert werden. Durch das Aktivieren wird die Schaltfläche Gruppencode bearbeiten rechts von der Option eingeblendet. Diese öffnet einen Dialog, indem die Barcodes hinterlegt werden können. Um einen neuen Barcode hinzuzufügen, drücken Sie auf Neu. Mit einem Klick auf Sichern wird dieser übernommen. Um einen Barcode nachträglich zu ändern, wählen Sie diesen in der Liste aus und drücken Sie auf Editieren. Die Funktion Faktor stellt ein aus wie vielen Unterartikeln der gescannte Artikel ggf.

Ein Sixpack besteht aus sechs einzelnen Flaschen. Wird der Barcode einer einzelnen Flasche gescannt, wird dieser Artikel einmal erfasst.

Wird jedoch der Barcode eines Sixpacks gescannt, wird der Artikel der Flasche sechsmal erfasst. Voraussetzung dafür ist, dass der Faktor vom Barcode der Flasche auf 1 und der Faktor vom Barcode des Sixpacks auf 6 steht.

Die Bezeichnung der Felder kann im Konfigurationsmodul eingestellt werden. Er wird durch die Schaltfläche rechts vom Eingabefeld Hauptlieferant gestartet.

Die Angabe von zusätzlichen Lieferanten im Dialog Lieferanten ermöglicht die Angabe spezifischer Vorgaben und ermöglicht so eine Nutzung des integrierten Lieferantenbestellsystems:. Die Eingaben werden mit Sichern gespeichert. Mit rechts vom Minimum -Eingabefeld kann der Artikel bei diesem Lieferanten bestellt werden. Die Bearbeitung wird mit Sichern abgeschlossen. Mit wird ein markierter Datensatz aus dem Liefersortiment des Lieferanten gelöscht.

Artikelbestellungen sind durch das Entfernen eines Artikels aus dem Sortiment nicht betroffen. Diese ist nur verfügbar, wenn das Feld Identnummern aktiviert ist.

Für Vermietartikel ist die Eingabe von Inventurnummern notwendig. Inventur- oder Seriennummern müssen eindeutig sein. Wurde ein vermieteter Artikel wieder zurückgegeben, kann über die Schaltfläche rechts von Tara ein Dialog gestartet werden, indem direkt das neue Gewicht eingegeben werden kann. Auf Wunsch wird das zuvor festgelegte Taragewicht automatisch von der Eingabe abgezogen.

Das Anlegen eines neuen Datensatzes muss nicht zwangsläufig über die Schaltfläche Neu geschehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der neu anzulegende Datensatz die gleichen Angaben zu Inhalt o.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann ein Datensatz dupliziert werden. Das kann viel Zeit sparen, wenn mehrere "gleiche" Datensätze angelegt werden sollen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:. Rückgabe-, Verleihdatum und Kundenzuordnung werden durch Wareneingang oder Auftragsverwaltung hinterlegt und sollten nur ausnahmsweise geändert werden. Für die Berechnung von Garantierestzeit sind Garantiedauer und Abverkaufsdatum relevant. Die Option Strukturliste ermöglicht das Erstellen von Strukturartikeln; d.

Artikeln, die wiederum aus mehreren Artikeln bestehen und auch Textinformationen enthalten können. Eine Strukturliste setzt sich aus bestehenden Artikeln in definierten Mengen und zusätzlichen, frei formulierbaren Informationen zusammen. Bei einer Bestandsänderung werden stets die Bestände der Strukturartikelbestandteile angepasst.

Um einen Artikel zu einer Strukturliste zuzufügen, wird die Artikelnummer eines bestehenden Artikels in das Eingabefeld Art. Mit der Schaltfläche hinter dem Eingabefeld kann nach einem Artikel gesucht werden. Mit Posten im Auftrag anzeigen kann ausgewählt werden, ob der Artikel beim Erfassen der Strukturliste in der Auftragsverwaltung dargestellt oder nur für die interne Kalkulation von Verkaufspreisen und Beständen verwendet werden soll.

Es können auch Informationstexte in einen Strukturartikel eingefügt werden. Dazu wird im Eingabefeld Art. Um den Verkaufspreis des Strukturartikels festzulegen, kann mit Preise der Preisdialog geöffnet werden. Der Einkaufspreis wird aus der Summe der Einkaufspreise der einzelnen Bestandteile addiert, damit der Verkaufspreis der Strukturliste kalkuliert werden kann.

Es besteht die Möglichkeit, einen Strukturartikel als Vorlage zu sichern und für andere Strukturartikel zu verwenden. Durch Sichern hinter Strukturvorlage sichern wird die Zusammenstellung im Vorlagenordner abgelegt. Durch Öffnen kann eine Vorlage geladen und dem aktuellen Strukturartikel zugewiesen werden.

Sind die Daten eines Artikels fehlerhaft oder der Artikel ist mangelhaft erfasst worden, wird der Artikel nicht in die Strukturliste aufgenommen. Ist die Bearbeitung abgeschlossen, wird der Eintrag mit Sichern im Navigationsbereich gespeichert. Um Bestandteile der Strukturliste zu löschen, muss der gewünschte Posten angewählt und mit entfernt werden. Es stehen drei Artikeltypen zur Auswahl: Jeder dieser drei Typen besitzt verschiedene Eigenschaften, die im Folgenden erläutert werden.

Weiterhin wird die Registrierung von unterschiedlichen Gebinden im Kassensystem möglich. Im Eingabefeld Pfand wird die Pfandnummer des zugehörigen Pfandartikels eingegeben [10]. Der Pfandtyp schaltet die Eingabefelder für die Gebindematrix um. Mit neben Teil- bzw. Der Wert im Feld Auffüllen errechnet sich über die Bestände von Untergebinde und Verpackung und der Stückzahl des Untergebindeartikels innerhalb des übergeordneten Gebindes: Mit einem Klick auf öffnet sich folgendes Fenster:.

Wird im Auswahlfeld Artikeltyp die Option "Vermietung" ausgewählt, so wird durch Verknüpfungen zwischen Waren die Voraussetzung für die Vermietung von Gütern ermöglicht. Im Eingabefeld Berechnung wird die Art der Gebührenberechnung entweder pauschal oder pro Tag eingestellt.

Zusätzlich kann eingeschränkt werden, dass Miete erst ab einem bestimmten Verleihtag berechnet wird. Der Artikel ist also die ersten 60 Tage mietfrei. Die Berechnung des Verbrauches erfolgt dann über den Preis des verknüpften Artikels. Handelt es sich bei dem Vermietartikel um eine Gasflasche, so ist der zugehörige Verbrauchsartikel das Gas an sich. Über den Druckassistenten lässt sich das Bild drucken.

Um ein Bild hinzuzufügen, machen sie einen Doppelklick mit der linken Maustaste in die Fläche, die für das Bild vorgesehen ist. Im sich daraufhin öffnenden Fenster kann ein Bild im Dateiformat.

Mit wird das Bild zentriert und mit dem rechten füllt das Bild die gesamte Fläche aus. Ist die Option Lagerartikel aktiviert, werden bei der Auftragserfassung Bestandswarnungen ausgegeben.

Optional kann die Lagerverwaltung für Artikel, die nicht überwacht werden sollen, durch die Abwahl der Option Lagerartikel ausgeschaltet werden. Lager zeigt an in welchem Lager sich der Artikel befindet, sofern mehrere Lager verwaltet werden. Artikel können auch als inaktiv deklariert werden. Über die Schaltfläche rechts daneben lässt sich der Artikel auch in den Sortimenten aller Lieferanten sperren. Bezüglich des Bestands existieren verschiedene Funktionen: Das Eingabefeld "Bestand Soll" kann als Mindestbestandsgrenze oder optimale Bestandsmarke verwendet werden.

Die Anzeige des Ist-Bestandes ist farbcodiert. Dies ist in der folgenden Tabelle veranschaulicht dargestellt:. Der Bearbeitungsdialog wird geöffnet:. Ist die Option "Bestand ersetzen" aktiv, wird der bisherige Wert ersetzt, andernfalls wird die Eingabe auf den bereits vorhandenen Bestand aufaddiert.

Verluste können im Schwundbuch dokumentiert werden. Um einen Eintrag zu erstellen, wählen Sie die entsprechende Option aus dem Menü der Schaltfläche rechts von "Bestand Ist" und geben in dem folgenden Dialog die entsprechenden Daten ein:. Bei Mehrwegartikeln kann angegeben werden, was mit dem zugehörigen Pfandartikel geschehen soll.

Es stehen drei Optionen zur Verfügung:. Die Informationen können als Text eingegeben werden. Bereits verwendete Texte werden als Auswahl angeboten. Der Eintrag wird nach einem Klick auf Sichern im Schwundbuch aufgenommen und der Bestand wird aktualisiert. Durch die Schaltfläche hinter dem Auswahlfeld Lagerartikel kann der Bestand eines Lagers umgebucht werden. Die Schaltfläche öffnet dazu einen Dialog. Im Eingabefeld "Menge" wird eingegeben, welche Stückzahl umgebucht werden soll.

Im Auswahlfeld "Lager" wird das Ziellager angegeben. Folgender Dialog öffnet sich:. Der Zubehörartikel wurde jetzt mit dem aktuellen Artikel verknüpft und wird in der Liste der Zubehörartikel angezeigt [14].

Über die Schaltfläche kann ein angewählter Artikel aus der Zubehörliste gelöscht werden. Über Editieren kann ein Zubehörartikel durch einen anderen ersetzt werden.

Um einen Artikel auf einer Direkttaste einer Kategorie des Kassensystems anzuzeigen, muss dem Artikel eine Kategorie zugeordnet werden und die Anzeige aktiviert werden. Die Positionierung in eine Tastenreihe kann mit den Optionsfeldern Reihe 1 bis 5 ausgewählt werden [15]. Die Position des aktuellen Artikels wird rot eingefärbt.

Durch das Verharren der Maus auf einer Direkttaste wird in der Statusleiste unten links in der Anwendung der Name des Artikels eingeblendet. Die Beschriftung sollte auch dann hinterlegt werden, wenn der Artikel nicht als Direkttaste, aber als Favoritentaste verwendet werden soll. Mit kann die Beschriftung automatisch erstellt werden. Das Bearbeiten des Suchbegriffes ist dialogbasiert durch in der Informationsleiste rechts von dem Suchbegriff möglich. Wird während der Bearbeitung zu einem anderen Datensatz gewechselt, werden alle Änderungen am vorigen Datensatz automatisch übernommen.

Im Editiermodus kann also ohne manuellem Speichern zwischen Datensätzen gewechselt werden. Die Betroffene erstelle den Jahreswartungskalender in direkter Abstimmung mit wichtigen Dienstleistern und nach eigener Aussage auch Endkunden.

Darüber hinaus tragen die Beigeladenen zu 4. Die Hochfrequenzleistung sei entsprechend den aktuellen Arbeitsschutzrichtlinien und den darin enthaltenen Grenzwerten zu reduzieren bzw. Die Einfügung von Ziffer 3. StRV und Ziffer 3. Eine solche Gefährdung liegt immer dann vor, wenn die maximale Eingangsleistung der Antennenanlage überschritten ist und der Sender des Kunden relativ am Stärksten zu dieser Überschreitung beiträgt.

Diese wird in der Anlage a zum Einzelvertrag aufgeführt. Die Grundanforderungen sind in der Anlage 3 — Blockschleifenkonzept — definiert. MB wird dabei so verfahren, dass die Anzahl der Abschaltungen so gering wie möglich ist. Dabei werden die Belange des Kunden in der Weise berücksichtigt, dass die Leistung so wenig und so kurz wie möglich beeinträchtigt wird.

Eine Blockschleife sei seitens der Betroffenen bei den Bestandsfrequenzen bislang dann in Betrieb, wenn ein Antennenumschaltfeld vorhanden sei. Die weiteren Änderungen dienen dem Kundeninteresse. Dafür seien die Absätze IV. StRV und fordert im Übrigen, dass, sollte bei einer Mitbenutzung für die weiteren Mitnutzer keine tragfähige Lösung gefunden werden, dem betreffenden Kunden bzw. Endnutzer angemessener Schadenersatz in Höhe von bis zu 5 Jahresentgelten zu zahlen sei.

Insbesondere die Nachrangigkeit der Haftungsregeln stimmt mit der Begründung der ersten Teilentscheidung überein, wonach gegen die Grundkonzeption der Klausel keine Bedenken bestünden. Die von der Beigeladenen zu 7. Ergänzend wird auf die nunmehr in Ziffer IX. Der MB dadurch entstehende Aufwand ist im pauschalen Einmalentgelt für die Antennenbereitstellung enthalten. Den Parteien ist es allerdings unbenommen, sich auch auf die Verwendung eines einzigen Equipments zu einigen.

StRV siehe dazu die dortigen Ausführungen. Dieser Punkt sei an sich über die gegenseitigen Haftungsregelungen abgedeckt und habe bei der technischen Beschreibung nichts zu suchen. An der Versicherungspflicht ist in der ersten Teilentscheidung keine Kritik geübt worden.

Ausfälle durch Kurzschlüsse zu gewährleisten. Für den Fall, dass die anzustrebende Trennung der Stromversorgung aufgrund von durch den Standortinhaber oder Dritte zu vertretenden Gründen an einem Standort nicht möglich sein sollte, verpflichten sich beide Parteien gemeinsam eine Lösung zu finden. Es müsse allein sichergestellt sein, dass die Stromversorgung nicht über den Zähler der Betroffenen erfolgen könne.

Mitwirkungshandlungen der Betroffenen, um eine Kollokation des Wettbewerbers zu ermöglichen, müssen gerade nicht entgeltfrei erfolgen. Die Entgelte sind allerdings genehmigungspflichtig. Die von den Beigeladenen zu 4. Derart solle die in Ziffer III. Für die Zuleitung solle maximal das bisherige Entgelt an den neuen Dienstleister weiterberechnet werden. Wegen der Anmerkungen der Beigeladenen zu 2. Diese Senderausgangsleistung muss mit der in der Anlage a zum Einzelvertrag bezeichneten Senderausgangsleistung identisch sein; andernfalls muss der Kunde seine Senderausgangsleistung solange korrigieren bis dies der Fall ist.

Dieser finale Wert der Senderausgangsleistung wird im Messprotokoll Anlage 6 festgehalten. Bei Streitigkeiten über das Messergebnis und dessen Folgen findet das in der Anlage 7 definierte Nachweisverfahren Anwendung.

Nach Ansicht der Beigeladenen zu 4. Überschneidungen ergeben sich dabei namentlich zwischen der Regelung in Ziffer VI. StRV siehe dazu die Ausführungen unter Ziffer 3. Bedienungsgänge erfüllen diese Anforderung nicht. Die bisherige Regelung könnte dazu führen, dass trotz unterschiedlicher Stromzuführung Stromphasen wechselseitig Notausschalter für andere Senderbetreiber installiert werden müssten.

Einwände gegen die Regelung in Ziffer 2. Diese Regel erscheint durchaus nachvollziehbar. Die offenbar von den Beigeladenen zu 4. Die Kammer sieht deshalb von einer Aufhebung dieser Regelung ab. Danach sei die in Ziffer VI. Um Wechselwirkungen zwischen den vom selben bzw. Abnahmemessungen eines einzelnen Senders bzw. Die Erfassung, Bewertung und Dokumentation sendertechnischer Parameter bei der Neu-Inbetriebnahme von Sendern liege vielmehr im originären Aufgabenbereich der Bundesnetzagentur und betreffe die öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen des neuen Zuteilungsnehmers.

Die Betroffene nehme diese Ergebnisse lediglich zur Kenntnis, um einer Eskalation bei fehlerhaften Messergebnissen vorzubeugen. Das Messprotokoll sei entsprechend den Anregungen überarbeitet worden. Zudem müsse bei den Punkten 1. Zum anderen verlangen die Gebote der Rechtzeitigkeit und Chancengleichheit, dass die Kooperationspflicht weiter ausgeformt und präzisiert wird. Die Regelungen in Ziffer IX. Es sollte darum eine Klausel in den Vertrag aufgenommen werden, wonach die Betroffene und ihre Kunden bei der Aufklärung und Lösung von Störungsfällen miteinander kooperieren.

Weitere Änderungen sind dagegen nicht angezeigt. Informationen zu Bandpässen und Filtern erhalten möchte, wird auf die Ausführungen unter Ziffer 3. StRV findet nur subsidiär Anwendung. Die Frist nach Punkt 2. Im Tatbestand von Punkt 3. In den Punkten 3. Die Regelungen in den Punkten 3. Die Regelungen in Punkt 4. Laufzeit, ordentliche Kündigung MB kann in diesen Fällen einen sofort in einer Summe fälligen pauschalierten Schadensersatz in Höhe der Hälfte des für Tage zu entrichtenden Entgelts verlangen.

Dieses Angebot an den Kunden setzt voraus, dass der Marktwert durch einen Sachverständigen, z. Für eine Kündigung aufgrund des unter Ziffer 4 3 b aufgeführten Kündigungsgrundes entfällt die Kündigungsfrist.

Der Schadensbetrag ist höher oder niedriger anzusetzen, wenn MB einen höheren oder der Kunde einen geringeren Schaden nachweist.

Es handele sich hierbei um einen unzulässigen Eingriff in die Rechte aus Art. Unzutreffend sei auch die Übernahme mietrechtlicher Wertungen. So solle mit der Fassung der in Ziffer Xl. Hierauf habe die Betroffene im Entgeltregulierungsverfahren wiederholt hingewiesen. Insbesondere erhalte der Wettbewerber die Möglichkeit, die betroffene Antennenanlage zum Marktwert zu kaufen und selbst weiter zu betreiben. So sei von Beigeladenen im Entgeltregulierungsverfahren ausdrücklich vorgetragen worden, dass im Falle einer Standortaufgabe durch die Betroffene Wettbewerber bereitstünden, um den betreffenden Antennenbetrieb weiterzuführen.

Die Kündigungsfrist für den Kunden in Punkt 2. Besser wäre es allerdings, eine Kündigungsmöglichkeit nur vorzusehen, wenn es objektiv unmöglich sei, die Anmietung des betreffenden Standortes — ggf. Die in Ziffer XI. Der Kunde benötige für die Vertragslaufzeit Planungssicherheit. Sofern grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht aus wirtschaftlichen Gründen gestattet werden sollte, müsste dies die Senderstandorte eines Programmveranstalters oder einer Region Bundesland umfassen, um eine gezielte Eigenoptimierung an Einzelstandorten zu Lasten des Marktes und der Kunden zu verhindern.

Damit werde jegliche Regulierung unterlaufen. Zumindest 40 seien Vorkaufsrechte bzw. Auch greife die Neuregelung in Ziffer XI. Jedenfalls dürfe es nicht dazu kommen, dass die Betroffene aufgrund nicht vorhandener Wirtschaftlichkeit — die im Übrigen nicht allein von der Betroffenen beurteilt werden dürfe — kündige und der Kunde dann noch ein halbes Jahr weiterbezahlen müsse. Im Rahmen von Punkt 4. Sofern die Bestimmung des Marktwertes keinen weiterreichenden Regelungen unterworfen sei, sei dies jedoch als kritisch einzuschätzen.

Der Marktwert müsse sich am zurückliegenden Abschreibungszeitraum evtl. Über die historische und regulatorisch neu beginnende Abschreibung der Antennenanlage seien die nötigen Mittel für diesen Zweck vorzuhalten wie auch vorhanden.

Der Fall nach lit. Die Regelung in lit. Generell müsse eine Lösung gefunden werden, die einen gleitenden technisch basierten vertraglichen Geschäftsübergang zu den neuen Anbietern ermögliche. Zurückgewiesen wird die Anregung der Beigeladenen zu 2. Gleiches gilt für das Begehr der Beigeladenen zu 4. Die Beschlusskammer nimmt die Verpflichtung zur Fristverlängerung in Punkt 2. Aus der Begründung der ersten Teilentscheidung unter Ziffer 3.

Die Regelungen in Punkt 2. Die Kammer hatte diese Verpflichtung damit begründet, dass die Regelungen zum pauschalierten Schadensersatz ersichtlich auf die Fälle abzielten, in denen die Tage-Frist nach Punkt 2.

Die im ursprünglichen Punkt 4. Die im neuen Punkt 4. Nur geringen Einwänden sieht sich die Regelung in lit. Die Kammer akzeptiert diese Regelung im Grundsatz. Herauszuheben ist zunächst, dass nicht eine Handlung Kündigung der Betroffenen, sondern nur ein Unterlassen Nicht-Verlängerung der Betroffenen bzw. Denn zum einen wird eine Standortaufgabe für die Betroffene ohnehin nur dort in Frage kommen, wo sie selbst keine weiteren Ausstrahlungen mehr vornimmt.

Mangels gemeinsamer Antennennutzung werden dem Kunden dann aber auch keine — für eine Vertragsverlängerung sprechenden — Synergieeffekte verwehrt. Die entsprechenden und insbesondere von der Beigeladenen zu 2. Zu ersetzen sind allein die in der Klausel enthaltenen Verweise auf den Standorteigentümer bzw. An der in lit. Derart wird auch den entsprechenden Bedenken der Beigeladenen zu 7. Zu streichen ist die in lit. Die entsprechende Regelung widerspricht damit den Geboten der Billigkeit und Chancengleichheit.

Im Grundsatz gelten hier die in der ersten Teilentscheidung vom Die mit der Zugangsregulierung verfolgten Ziele würden damit — wie in der ersten Teilentscheidung näher dargelegt — verfehlt werden. StRV können vorliegend Anwendung finden. Die Regulierung enthebt das Unternehmen aber eben auch nicht der mietrechtlichen Sanktionen, sollte es absichtlich sein Unvermögen zur Vertragserfüllung herbeiführen.

Wird die Entgeltregulierung von dem regulierten Unternehmen als wirtschaftlich nicht tragfähig wahrgenommen, so ist der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten eröffnet. Ein Ausweichen über den Umweg der Kündigung ist dagegen nicht zulässig.

Die Sicherheitsleistung nach Punkt 3. Nach Auffassung der Beigeladenen zu 4. Gleiches gelte für die entsprechenden Endnutzer-AGB. Mangels entsprechender Änderungsvorgabe in der ersten Teilentscheidung gehen die vorgenannten Anregungen ins Leere.

Soweit letztere bereits im ersten Verfahrensabschnitt erhoben worden waren, wird auf die Ausführungen unter Ziffer 3. Versicherungen im deutschen Raum würden grundsätzlich nur Schadensfälle abdecken, die auf die Verursachung durch leichte Fahrlässigkeit zurückzuführen seien. Selbst wenn im Rechtskreis der Beigeladenen zu 1.

Mangelfolgeschäden nicht versicherbar oder mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden seien, könne die grundsätzlich vom Gesetzgeber vorgesehene Regelung, dass derjenige, der einen Schaden verursache, auch dafür einzustehen habe, nicht deshalb umgekehrt werden.

Die weitere Verpflichtung, die Regelungen in Punkten 1. Die sonstigen Verfahrensbeteiligten, insbesondere auch die Beigeladene zu 1. Zudem sieht sie aufgrund der symmetrischen Haftung auch durchaus ein gewisses Interesse der Kunden, die ihrerseits gegenüber den Radioveranstaltern in der Verantwortung stehen, für Mangelfolgeschäden auf die Betroffene zurückgreifen zu können.

Die weitere Forderung der Beigeladenen zu 7. Es wird klargestellt, dass die bei der BNetzA vorgelegte öffentliche Fassung des Standardvertrages bzw.