TeX Live Anleitung - TUG



Natürlich ist die Grundlage der Songs immer schöner Pop-Punk, der von elektronischen Elementen unterstützt wird. Nun gibt es vier der alten Titel im schönsten NDW-Stil auch in er Auflage, die inzwischen fast vergriffen sein dürfte, auf Vinyl, diesmal verpackt in ein Stück Kunstrasen, sozusagen das erste Schallplattencover mit Drainagenoppen Hier daher nur die kurze Zusammenfassung: Alles in allem war es eine der unkompliziertesten Produktionen überhaupt. Einige weitere, aber kleine Änderungen:

TeX Live Anleitung - TUG


De Freitas war leider bereits bei einem Motorradunfall gestorben. Mit weiteren Alben, Wiederveröffentlichungen und vielen Livekonzerten hält sich die Band bis heute, inzwischen ohne Les Pattinson, wacker, konnte aber trotz wirklich schöner Veröffentlichungen den Zauber der frühen Jahre nie wieder erreichen.

Ein neues Label für Electromusik? Und eine Compilation zum Start? Das hat es ja noch nie gegeben, oder? Vor allen in den 90er Jahren wurde man damit förmlich zugeballert und das Konzept war stets das gleiche: Das Material ist teilweise gut, manchmal aber auch einfach uninteressant, etwas Aufsehen erregend Neues ist aber definitiv nicht dabei.

Für die Clubs der Szene ist auf jeden Fall genug Futter dabei, was sich letztendlich durchsetzen wird, kann niemand voraus sagen. Leider stechen aber diese Gruppen nicht mit einem eigenen Stil hervor. Es mag arrogant klingen, aber ich hätte nicht unbedingt einen weiteren unter unzähligen anderen Electro-Sampler gebraucht, wobei noch nicht mal ein zusammenhängendes Konzept erkennbar ist, sieht man mal von der durchgehenden Tanzbarkeit der Stücke ab.

Electro-Alles-Sammler können mal ein Ohr riskieren und machen vielleicht die eine oder andere Entdeckung, aber ich persönlich glaube kaum, dass man von den meisten dieser Gruppen je wieder etwas hören oder lesen wird. Da möchte ich dann doch mal mehr hören. Wie es aussieht hat einer der Musiker auch einiges an Erfahrung mit Filmmusik, was der Atmosphäre auf dem Album sehr zugute kommt.

Auch Fans der alten Front Line Assembly sollten mal reinhören. Tanzbar ist das allemal. Die Produktion ist sehr gut gelungen und der eine oder andere Song wird sicherlich die Club-Tanzflächen beschallen und für Bewegung sorgen.

Doch innovativ ist es nicht unbedingt. In ähnlicher Mischung ist das alles schon mal da gewesen und man kann, wenn man will, lobend erwähnen, dass SKORBUT ihre Vorbilder gut kennen, technisch was auf dem Kasten und ein durchaus solides Electro-Album geschaffen haben. Dazu gibt es ein gut gelungenes Artwork, das allerdings Geschmackssache ist, kann doch nicht jeder die Ästhetik von Splatterfotografien nachvollziehen. Value for Money ist also auf jeden Fall gegeben. Gut also, dass das kleine deutsche Label MetaWaveClassix die inzwischen nur noch selten auffindbare Platte auf CD wieder veröffentlicht hat, natürlich garniert mit einer ganzen Reihe interessanter und rarer Bonustracks.

So gibt es weitere Studio-Outtakes aus der Zeit der Originalplatte, Stücke von Flexi-Discs, die wohl kaum jemand heute noch besitzt und einige Livestücke von , unter anderem eines, bei dem The Klinik mitgewirkt haben.

Das ist natürlich unheimlich spannend und macht die CD auch für die Leute unverzichtbar, die die Vinylversion besitzen. Sicher nicht zum letzten Mal, denn die Musik dieser Gruppe sollte nicht in Vergessenheit geraten, klingt sie doch auch nach rund 20 Jahren so frisch, wie damals und kann es problemlos mit so mancher heutigen Veröffentlichung aufnehmen. Wieder einmal ein gutes Beispiel, das es CDs soundtechnisch bei Gitarrenmusik häufig nicht mit Vinyl aufnehmen können: Lange Zeit mussten sie sich mit der Band von Andrew Eldritch vergleichen lassen, die Mitte der 80er Jahre als das Nonplusultra des Gothic-Rock galt und zugegeben, hier und da erinnert die dunkle Stimme von Sänger Carl McCoy auch an Eldritch, doch musikalisch geht es doch recht anders zu, nämlich rockiger, was auch und vor allem am echten Schlagzeug liegt, während die Sisters ja mit ihrem Dr.

Avalanche-Drumcomputer ihren ganz eigenen unterkühlten Sound kreierten. Sicher keine innovative Idee, auch nicht, aber hier durchaus passend. Gerade die beiden letztgenannten Tracks haben den Ruhm der Band nachhaltig geprägt und unzählige nachfolgende Bands entscheidend beeinflusst. Dark Wave aus Deutschland Ne, ich will nicht sarkastisch sein, aber seit Anfang der 90er Jahre hat Deutschland einen nicht unerheblichen Beitrag dazu geleistet, dass der Dark Wave-Markt mit unzähligen, oft grottenschlechten Veröffentlichungen überrollt wurde, was wohl daran liegt, dass es nie so einfach war, im heimischen Jugendzimmer selbst CD-taugliche Qualität zu produzieren.

Richtig interessant wird es, wenn Sängerin Veyna im Mittelteil der CD vermehrt deutsche Texte singt und dabei eine angenehm rotzige Art an den Tag legt. Ein bisschen auch an Pzycho Bitch, um mal einen aktuelleren Vergleich zu bringen. Ansonsten erinnert die Musik in den besseren Momenten ein kleines bisschen an Sleeping Dogs Wake, hier und da gibt es auch Einflüsse vom 90er-Heavenly Voices-Sound, ansonsten aber halt überwiegend elektronischen Dark Wave pur, der sicher einige Freunde finden wird.

Wenn ein paar DJs den einen oder anderen Song etwas pushen, könnte da auch mehr draus werden. Ich mag am liebsten die Stimme der Sängerin bei den deutschsprachigen Stücken und würde gerne mal wieder was hören, wenn es in dieser Richtung mit der Gruppe weiter geht.

Na, das ist doch mal was Besonderes. Vielleicht weil der Song trotz der Klänge irgendwie noch wie ein klassischer Rocksong arrangiert ist, was damals übrigens viele Bands gemacht haben, während Bands wie Der Plan gerade diese Rock-Schemata verbannten.

Schade, gute A-Seite, langweilige B-Seite, aber wenn man die Single preiswert findet, sollte man sie nicht liegen lassen. Es gibt Platten, die sind so unglaublich, dass man nicht an ihre Existenz glaubte, wenn man sie nicht selber kenne würde.

Wenn mir jemand früher von dieser Platte erzählt hätte, mit allen ihren schrägen Ideen und der Ernsthaftigkeit, die darauf rüber gebracht wird, hätte ich sicher nur den Kopf geschüttelt. Wenn die Legende stimmt, handelte es sich bei Christel Schönheit um eine Postbotin aus dem Taunus, die mit geliehenem Equipment Vierspuraufnahmen gemacht hat und diese bei Alfred Hilbergs Zick Zack Label unterbringen konnte.

Pudeldauerwelle und unglaubliche Brille Fräulein Schönheit war definitiv keine Musikerin im eigentlichen Sinne, dafür legte sie mit Akkordeon, Akustikgitarre und elektronischem Equipment einfach los und produzierte die sieben Titel dieser MiniLP unter Mithilfe von Tom Dokoupil, der damals ja überall umtriebig war und mit The Wirtschaftswunder auch musikalische Erfolge hatte. Was Christel Schönheit wohl heute so macht und über ihre damalige Musik denkt?

Angeblich soll es auch damals zwei selbst produzierte Tapes gegeben haben. Würde ich gerne mal hören. Die Mischung aus elektronischen Stücken und wavigen Gitarren ist sehr schön. Eine durchweg gute Mischung also, die eigentlich viel mehr Erfolg verdient gehabt hätte.

Vor allem die ruhigeren Stücke sind sehr schön atmosphärisch, während der eine oder andere schnellere Song auch Clubhit-Potenzial hat. Was die Bandmitglieder wohl heute so machen? Die beiden Alben haben auch nach über 20 Jahren nichts von ihrem Zauber verloren. Der Stil wurde poppiger und erinnerte zeitweise stark an New Order, was ja auch nicht so schlecht ist.

Wave ist es immer noch, nur eben moderner und die einzelnen Songs sind wirklich gut. Und man kann ganz klar sagen, dass die zweite Hälfte des Albums weitaus stärker ist, als die erste. Ich bin eben nur ein alter Sack. Der Bandname Nobility Of Salt geistert ja schon eine ganze Weile durch die deutsche Underground-Szene, wobei ich zugeben muss, dass mir bisher nur einige wenige Stücke bekannt sind.

Dass dabei schnell der Name Nick Cave fallen muss, ist fast klar und wird von den Musikern auch gar nicht bestritten. Alles tolle und anerkannte Künstler und natürlich nur schwer zu erreichen. Hier und da kommen sogar ganz leichte Death In June Einflüsse durch. Die Atmosphäre der einzelnen Songs ist angenehm melancholisch und passend zum Erscheinen des Albums im beginnenden Herbst. Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass das Album mit rund 74 Minuten etwas zu lang ist und vor allem der Gesang dafür zu wenig Abwechslung bietet.

Dafür entschädigen aber das sehr schön gestaltete DigiPak und das Booklet. Erinnert von der Ästhetik her ein bisschen an die Cover der leider weitgehend vergessenen Band Impressions Of Winter aus den 90er Jahren. Schönes Album mit viel Pathos und angenehmer Atmosphäre. Und liegt hier wirklich schon die Wie könnte man das Label besser beschreiben. Mit Sam Rosenthal und seinen wenigen Mitstreitern wird das ganze noch auf sehr persönliche Art und Weise mit extrem viel Herzblut und Enthusiasmus betrieben.

Das sollte man natürlich immer unterstützen, doppelt und dreifach sogar, wenn die Qualität, die man bekommt so hoch ist. Auf den drei DVDs findet man fast alles, was im Laufe der Jahre von dem Label an bekannten und weniger bekannten Bands veröffentlicht wurde. Da bleiben keine Wünsche übrig, oder? Wer auf träumerisch-schöne Musik steht oder dieses Genre kennen lernen will, kommt an dieser Veröffentlichung nicht vorbei, zumal sie in dieser Aufmachung auf Exemplare limitiert ist.

Tipp der Woche, Tipp des Monats und vielleicht sogar Tipp ! Er darf in der Bibliothek auch wohnen und lernt dort die Besitzerin Saeki kennen. Bald verliebt er sich in die deutlich ältere Frau. Parallel läuft die Geschichte von Nakata.

Einem alten Mann, der mit Katzen sprechen kann und der nach einem mysteriösen Vorfall in jungen Jahren dumm wurde. Haruki Murakami, Kultautor in seinem Lande, der auch hier bei uns immer mehr Freunde findet, hat einen Roman geschrieben, der wirklich zwischen Realität und Traum wandelt.

Dabei wird das nicht streng getrennt, träumerische Dinge passieren die ganze Zeit, so regnet es Blutegel und Fische, da wird mit Katzen gesprochen, es erschienen Geister und vieles mehr. Und trotzdem geht die Geschichte straight weiter, steuert auf ein Zusammentreffen der beiden parallel erzählten Geschichten zu, der dann aber eher ruhig anstatt infernalisch daherkommt. Vielleicht ist das Buch an manchen Stellen etwas zu lang, aber das kann man verschmerzen, denn langweilig wird es wahrlich nie.

Als Meisterwerk würde ich das nicht bezeichnen, ich bin auch nicht allzu wild darauf, weitere Bücher des Autoren zu lesen. Sicherlich werde ich das doch irgendwann mal tun, aber es ist nicht so, dass ich mir sofort weitere Lektüre besorgen müsste.

Das Gleiche gilt für den alten ""Herbergsvater"". Die Kinderchorstimmen sind ganz originell, ansonsten gilt das Gleiche. In beiden Fällen würde ich die Originalversionen weiterhin vorziehen, alleine schon weil sie viel kälter klingen. Bei manchen Songs fragt man sich, wieso die Songs ""im neuen Gewand"" kommen, wenn man überhaupt nicht hört, dass sie neu aufgenommen wurden, man denke da insbesondere an ""Eisenherz"", ""Jetzt und ehedem"" und im Grunde noch viele weitere.

Ein paar wenige Stücke sind dann aber doch sehr anders arrangiert, man denke da zum Beispiel an ""Die Flut"", das gesanglich total anders kommt, was vor allem daran liegt, dass Witt den Song nun nicht mehr im Duett singt. Im Ganzen ist es eine Sammlung, die sich auf die dritte Schaffensperiode konzentriert, also Stücke ab ""Die Flut"" mit den bereits erwähnten Ausnahmen.

Dazu kommen noch zwei Songs, nämlich das poppige ""Unsere Welt"", das zur netten Melodie einen schön sarkastischen Text liefert. Weiterhin ""Weh-Oh-Weh"", das mir mit seinem vorwärts-marschierenden Rhythmus sehr gut gefällt. Wenn man sich Kritiken zu dem Album durchliest, wird überall der G8-Mix von ""Leben im Staub"" lobend erwähnt, doch wie kommt es, dass der sich überhaupt nicht auf der CD befindet? Was haben die Leute da besprochen? Es scheint so, als ob die Leute die CD gar nicht gehört bzw.

Na ja, kann man die CD also empfehlen? Ich denke schon, obwohl ich in nicht einem Fall sagen kann, dass die neue Version die bekannte schlägt. Wer also schon alles besitzt, sollte vielleicht erst einmal reinhören. Allerdings, wer alles besitzt, wird auch das hier haben wollen. Und wer noch wenig von WITT hat, der kann hiermit ganz gut anfangen.

Hmm, somit ist die CD wohl doch ein Kauftipp für alle. Herausgekommen ist die vorliegende Scheibe, die eine sehr gewöhnungsbedürftige Musik-Mischung bietet, von der so mancher Hörer zunächst etwas verwirrt sein dürfte. Wer nur Stücke im Stile der Single erwartet, wird möglicherweise etwas enttäuscht sein. Aufgrund der wechselnden Projektmitglieder sind sehr unterschiedliche Stücke entstanden. Schräge, eingängige, rappige, vor sich hin dudelnde, punkige und eben auch minimalistische.

Man sollte sich erst mal reinhören und nicht zu schnell ein Urteil abgeben. Letztendlich hat jeder Song doch etwas Interessantes und oft lebt das Ganze auch vom echt kruden Humor der Musiker, was man auch wunderbar auf dem beiliegenden Infoblatt nachlesen kann. Bin ja mal gespannt, in wie vielen Suchlisten bald die genannten Veröffentlichungen auftauchen werden. Alle anderen, die sich einfach für Musik aus dem deutschen Underground Anfang der 80er Jahre interessieren, sollten sowieso zugreifen.

Eine herrlich schräge Platte in schwerem Vinyl, die natürlich wieder streng limitiert ist. Die neueste Veröffentlichung von unseren niederländischen Freunden Enfant Terrible ist etwas ganz besonderes. Man hat sich des seit aktiven Musikers Hero Wouters angenommen, der unter anderem auch schon mit den Legendary Pink Dots gearbeitet hat, und einige Aufnahmen aus der Zeit bis hervor gezaubert, die bisher nie auf Vinyl veröffentlicht wurden.

Dass es sich hierbei teilweise um Soundtrackarbeiten handelt, ist leicht heraus zu hören. Auf der anderen Seite sind einige Tracks aber auch klar vom New Wave der frühen 80er Jahre beeinflusst und dürften für Fans von minimalistischen Klängen interessant sein.

Das zeigt nur zu gut, wie vielseitig die Interessen des Labels sind und wie sehr man darum bemüht ist, immer wieder ganz besondere Musik aus dem weiten Feld des Minimal-Electro-Wave zu bringen. Sehr spannend und schön aufgemacht in transparentem Vinyl mit mehreren Beilagen und auf Exemplare limitiert.

Ein Ohrwurm, der dazu auch einige Synthie-Pop-Einflüsse nicht verbergen kann oder will. Sehr einfach gehalten und schlicht ein kleiner Hit, der einmal mehr stark an Projekte wie Machiste oder auch Television Set erinnert. Durchweg eine wirklich tolle Veröffentlichung! Irgendwann Mitte der 90er Jahre gab es die Gruppe um die ausdrucksstarke Sängerin Yvonne Ducksworth nicht mehr, vergessen wurde sie aber nie. Nun, zum 20jährigen Bandjubiläum hat Rookie Records 21 Songs aus dem frühen Repertoire von bis zusammen gesucht, diese remastern lassen und auf CD gepresst.

Dazu gibt es eine Reunion-Tour im September Die meisten heutigen Bands sollten sich eine Scheibe von diesen Aufnahmen abschneiden. Eine der sympathischsten deutschen Bands der damaligen Zeit, die nie unglaubwürdig geworden ist und auch heute noch Zeichen setzen kann. Die Veröffentlichung bestach vor allem durch eine sehr ästhetische, fast klischeehafte Aufmachung und natürlich durch sehr eigene, fesselnde Musik. Als diese erste LP erschien passierte zunächst nichts, denn die Gruppe war noch viel zu unbekannt.

Nicht zuletzt wahrscheinlich, weil Depeche Mode schon eine Weile nicht mehr solch schöne Songs geschrieben hatten. Es folgten die 90er Jahre hindurch eine ganze Reihe weitere Platten, allesamt wirklich gut, aber eben ohne den Zauber dieser frühen Überraschungsproduktion zu erreichen. Die erste Liebe vergisst man halt nie. Jahrtausends kaum noch etwas von den Stuttgartern.

Eine zeitlang jedoch konnten sie der deutschen und auch der internationalen Dark Wave-Szene ihren Stempel aufdrücken. Dieses Album ist ein kleiner Klassiker der deutschen dunkel-undergroundigen Musik und sollte eigentlich in jeder Sammlung stehen. Erinnert alles ein wenig an ganz frühe Eternal Afflict oder die weithin vergessenen Vision Factory. Auch diese Single kommt mit einem sehr schönen Cover und edel gestaltetem Beiblatt und dürfte wie üblich auf Exemplare limitiert sein.

Zugreifen lohnt sich auf jeden Fall! Was für eine geile Single! Minimal-Sound vom Feinsten, der einfach in jede Sammlung gehört, was schwer werden dürfte, da dieses Kleinod auf Exemplare limitiert ist. Vergleichbar vielleicht höchstens mit Der Plan oder den Residents, aber auch nicht so richtig. Nun sind sie inzwischen in einem Major-Vertrieb gelandet, was der Bekanntheit sicher nicht schadet und verdient hat es die Gruppe auf jeden Fall, neue und vor allem mehr Hörer zu erreichen.

Da frage ich mich glatt, warum die Band eigentlich nicht beim liebenswerten Alison Records-Label gelandet ist, das uns schon wunderbare Bands wie One Hundred Times Beloved und Scut geschenkt hat. Dazu wunderbare Melodien und sehr schöner, natürlicher Gesang. Hier und da kommen noch ein paar Alternative Rock-Anlehnungen dazu und auch immer wieder eine Prise Wave. Das hört man den Songs einfach an und endlich kann die Musik auch live adäquat umgesetzt werden.

Die Bandmitglieder waren wohl eher Künstler, als Musiker im ursprünglichen Sinne und so erscheinen die Klänge leicht abgehoben, was vor allem am Gesang liegt, der eher an Avantgarde-Theater erinnert, als an eine Band im eigentlichen Sinne. Aber gerade dieser Gesang im Kontrast zu den minimal-elektronischen Experimentalklängen macht die Scheibe zu einer spannenden Sache. Beim Label längst ausverkauft, sollte man sich mal in den einschlägigen Mailordern umgucken und auch nicht davor zurückschrecken, eventuell einen für eine Single etwas hohen Preis zu zahlen.

Bin mal gespannt, ob auf dem Label weitere Platten erscheinen werden, oder ob diese Single eine einmalige Sache bleibt. Wenn weiterhin solch interessante Sachen ausgegraben werden, könnte das recht aufregend werden. Damit ist der Weg des Albums klar definiert, nämlich eine mal stärker hierhin, mal mehr dahin tendierende Mischung aus Electro- und Gitarrenklängen. Die Leute der siebenköpfigen Band dürften aus ziemlich unterschiedlichen Lagern kommen, so dass der Sound der Gruppe recht vielseitig ist, von Dark Wave über Electro Pop und Gothic bis hin zu teilweise starken Metal-Einflüssen.

Etwas kritisieren muss ich noch die englische Aussprache des Sängers, die hier und da etwas hakelig erscheint. Über allem schwebt immer ein leichter 80s-Klang, was wohl vor allem an den Synthies liegt, während viele Rhythmen sich eher am aktuellen Future Pop orientieren, also sehr auf Tanzbarkeit hin ausgerichtet sind. Bei mir hat die Mischung zwar nicht sofort gezündet, aber einige Songs sind richtig gut.

Jetzt noch etwas mehr Eigenständigkeit und weniger Gitarrensoli und das nächste Album könnte ein Kracher werden. Sehr schönes Booklet übrigens. Der Sound ist voller und synthpoppiger, als gewohnt, was aber natürlich nicht schlimm ist, im Gegenteil, denn die drei Songs wissen auch so zu begeistern. Geht halt eher ein bisschen in die Richtung von Television Set oder Machiste.

Da das Ganze aber auch noch schön wavig rüberkommt, hätte ich die Platte vielleicht eher auf Anna Logue Records oder Das Drehmoment erwartet, aber warum sollen uns die Kernkrach-Macher nicht auch mal überraschen?

Er bezeichnet aber eigentlich einen herrenlosen Samurai im alten Japan, eine Art Söldner, der für den kämpfte, der am besten bezahlte. Passend dazu ist auch die Hülle dieser Single gestaltet.

Erscheint das Kleiderschnittmuster als Cover noch etwas beliebig, ist dieses aber mit einem roten Stirnband umwickelt, auf dem das Bandlogo aufgedruckt ist. Dazu gibt es noch ein Beiblatt. Wie üblich ist die Platte limitiert und wahrscheinlich kaum noch irgendwo zu bekommen. Muss man zu dieser inzwischen vierteiligen Samplerserie eigentlich noch viel schreiben? Immer schon einmal jährlich legen uns die Strobelight Records-Macher eine Doppel-CD vor, die ziemlich perfekt den aktuellen Gothic-Rock-Underground beleuchtet und dabei bekannte und beliebte Bands mit Newcomern zusammen bringt.

Im inzwischen gewohnten, aber für meinen Geschmack immer noch nicht besonders schönen, Artwork gibt es zwei CDs voller Musik und ein Booklet, das zumindest die notwendigsten Informationen über die Künstler enthält. Es gäbe noch ein paar weitere Namen aufzuzählen, von denen keiner schlechtes Material abgeliefert hat. Die Mischung stimmt und es wird wohl kaum jemanden geben, der hier nichts Neues entdeckt und nach dem Anhören vielleicht die eine oder andere CDs von den gehörten Bands kauft.

So sollte eben ein guter Sampler sein, Bekanntes und Beliebtes mit Neuem zu verbinden, ohne, das es auffällige Tiefpunkte gibt. Der Soundtrack für eine zünftige Halloween-Party. Durch einen zwischenzeitlichen Sängerwechsel? Alles also eigentlich nichts Besonderes, aber doch authentisch, auch vom Übungsraumsound her, und sympathisch. Schick aufgemacht ist die Platte dazu auch noch, nämlich im durchsichtigen Vinyl und mit schönem Postercover.

Dazu noch limitiert auf Exemplare. Stickige, kleine Jugendzentren, biergeschwängerte Luft und Pogoparty pur. Bin halt auch nur ein Punkromantiker. Aufarbeitung der Bremer Punk-Geschichte Teil? Schön scheppriger Sound, dazu aber ein echt fetter Bass und ein Saxophon, so dass schon Anklänge an den späteren New Wave-Sound durchkommen. Pogo-Sound, den man eigentlich nicht kritisieren kann, denn da die Aufnahmen von stammen, darf man sie auf jeden Fall zu den frühen deutschen Punk-Werken zählen.

Schönes Cover, limitierte Auflage und ein herrliches Beiblatt, dazu ein günstiger Preis, also: Sehr schönes Album, das weit über viele Electro-Alben der damaligen Zeit hinaus reicht und deswegen eigentlich in jede ordentliche Sammlung gehört. Es verwundert dabei insbesondere, dass die Herren über Andy Warhol singen, ich dachte, der Gute sei bei der jüngeren Generation eher vergessen. Ich muss gestehen, mein persönlicher Geschmack ist das nicht, aber das tut nichts zur Sache. Auf jeden Fall ist das reife Musik, die einen umpustet.

Enfant Terrible haben sich bei der Erbeverwaltung des Labels auch schon sehr hervor getan, wofür man mehr als dankbar sein muss. Vor allem die drei Stücke der ersten Seite begeistern mich dabei. Auf der B-Seite klingt es hier und da ein wenig nach den ganz frühen Stücken von Anti Trust, was wohl daran liegt, dass die Musik etwa zur gleichen Zeit mit einem ähnlichen Instrumentarium entstanden ist. Dazu gibt es wieder mal ein sehr schönes, schlichtes Cover, das irgendwo zwischen der Ästhetik von 4 AD und Factory liegt, ein ebenso schönes Innencover und eine auf Exemplare limitierte Auflage.

Ein 80s-Electro-Kleinod, zunächst etwas unscheinbar, beim mehrmaligem Hören jedoch wunderschön. Allerdings gibt es durchweg englischsprachige Texte zu hören, während Fraser ja vor allem in den 80er Jahren meist ihre eigene Fantasiesprache zum Singen genutzt hat.

Und eine der zauberhaftesten Bands aller Zeiten als Vorbild zu haben, kann kaum falsch sein, wenn dabei ein so schönes Album herauskommt. Ein wunderbares album, das zudem mit einem sehr schön gestalteten Artwork erscheint.

Sehr angenehm zu hören, aber relativ weit von den früheren Synthie-Wave entfernt, aber deshalb keineswegs schlechter. Neues aus den USA, na ja, eigentlich schon einige Monate alt, aber erst jetzt bei mir eingetroffen. Zusammen mit Sängerin Liz Wendelboo hat er im Dezember zwei Stücke live im Studio aufgenommen, die irgendwo zwischen Minimal-Electro und New Wave anzusiedeln sind, recht monoton und nur mittelschnell mit fast schon kindlich wirkendem Gesang, nicht unbedingt tanzbar und auch nur bedingt eingängig, aber irgendwie doch fesselnd und schön.

Natürlich ist die komplett analoge Minimal-Musik deutlich aus den 80er Jahren beeinflusst. Die Single, in ein schlichtes, aber edel wirkendes Cover mit Beiblatt verpackt erinnert etwas an das Artwork von Factory Records , ist auf Exemplare limitiert. Das ist echt mal ein fetter Wälzer. Heftig und wertig, alleine schon von dieser Warte aus gesehen einen Kauf wert. Graham Chapman freilich eher nicht, da dieser sich bereits aus dem Leben gemacht hat.

Chapman hingegen ist allerdings in Form von Tagebucheinträgen mit dabei und auch sein Lebenspartner und enge Verwandte geben ein paar Infos. So surfen wir von der Geburt bis fast zum heutigen Tag. Am Anfang ist es etwas langatmig, denn da wird von so vielen Leuten geredet und von so vielen in Deutschland unbekannten Sendungen, dass es doch etwas anstrengend ist und man etwas den Mut verliert und glaubt, dass man ein halbes Jahr daran lesen wird, denn so eine Seite liest sich nicht in einer Minute wie bei anderen Büchern, man ist schon einige Minuten dabei.

Nun mag man meinen, dass das alles Lobhudeleien seien, doch dem ist weit gefehlt, es geht schon sehr kritisch zu und es ist eher verwunderlich, dass alles so gesittet und produktiv ablief, denn jeder hatte seine Macken und war in irgendeiner Weise schwierig. Ein bisschen wehmütig wird man dann beim Lesen auch, weil klar wird, dass die Pythons wohl nie wieder etwas zusammen machen werden und selbst wenn, dann würde der Geist von früher wahrscheinlich nicht mehr in dieser Intensität herüber kommen.

Gutes Cover, guter Name, guter Titel. Ja, auch die CD ist gut. Der Titel der CD vermittelt dann auch gleich einen Eindruck von dem, was einen dann aus den Lautsprechern erreicht. Es ist New Wave mit Pop und ganz klaren Bezügen zu den ern.

Aber das Ganze in irgendwie experimenteller Form, und trotzdem tanzbar, teilweise jedenfalls. Und zudem noch irgendwie anspruchsvoll, wie ich finde. Jedenfalls bekommt man gute Laune bei der Musik. Gefällt mir ausgesprochen gut. Na, da ist ja mal was ganz anderes aus dem Promotion-Hause Finest Noise hier gelandet.

Mit Pop ist hier definitiv kein seichtes Charts-Geseier gemeint, sondern eine kauzige, mit hübschen Melodien versehene Mischung aus unterschiedlichsten Musikstilen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Band auch live extrem unterhaltsam ist und für den einen oder anderen Lacher sorgt. Das liebevoll gestaltete DigiPak tut das übrige dazu, bei dieser Scheibe den Daumen hoch zu strecken.

Neben den diversen Szenehits gibt es auch eine ganze Mnge weniger bekannter, aber keinesfalls schlechter Tracks zu hören, die überwiegend von Tonträgern stammen, die regulär seit Jahrzehnten ausverkauft und nur zu Sammlerpreisen zu finden sind.

In den frühen Jahren war der Musiker ganz offenhörlich noch von Künstlern wie Fad Gadget oder The Normal beeinflusst, später entwickelte er eine sehr spannende Mischung aus Gary Numan und The Klinik, schaffte es aber dabei immer, seinen eigenen Stil zu behalten.

Dass sie aber durchaus in der Lage waren, eingängige Ohrwürmer zu schaffen, die natürlich nichts mit dem Disco-Pop der späten 70er Jahre zu tun hatten, dürfte ebenso bekannt sein, auch, dass die Gruppe heutzutage als Erfinder des Industrial von zahllosen Freaks fast gottgleich verehrt wird, ist kein Geheimnis. Ansonsten fallen einem natürlich noch Namen wie But Alive, Razzia oder sogar Kettcar ein, alles hoch respektierte, tolle Bands. Der etwas überdrehte Gesang transportiert hervorragend eine Menge Wut, die in den Texten steckt, seien es nun die kritischeren oder die eher persönlichen.

In bewusst schlichtem Artwork werden uns zwölf Bands vorgestellt zehn Tracks sind exklusiv , die die eine oder andere Entdeckung und Überraschung bieten.

Toller Song mit viel Power und echtem Früher-Feeling. Hier gibt es einen Remix von Sköt B. Mit so einem einzelnen Stück lässt sich die Band nur schwer einschätzen. Interessant, aber noch nicht voll überzeugend. Da müsste man ebenfalls mal mehr hören, um sich ein richtiges Urteil bilden zu können.

Der Vielseitigkeit des Samplers ist so etwas aber natürlich zuträglich. Erinnert schön an die guten Tape-Zeiten Anfang der 80er Jahre, als die Leute noch völlig hemmungslos einfach drauflos musiziert haben.

Möchte ich mehr von hören. Hier klingen sie düsterer und vor allem experimenteller. Eine spannende andere Seite der Band, die gespannt auf ein Album macht. Vielseitig ist diese Zusammenstellung allemal, was aber zur Folge hat, dass wohl kaum jemand alles durchgehend gut findet. Andererseits findet man eine ganze Reihe bisher nicht so bekannter Bands, von denen man mal mehr hören möchte und das sollte ja eigentlich auch ein Ziel jeder Compilation sein.

Am Ende passt der Begriff Alternative Rock wohl doch am besten, allerdings eine recht eigene Variante, die mir gut gefällt. Ich gebe zu, dass mir diese Vorstellung gut gefällt, genau, wie diese CD, die passenderweise im grauen November erscheint. Zu nennen wären vielleicht auch noch die Einstürzenden Neubauten. Ansonsten gibt es vor allem eckige, sperrige Klänge zu hören, die nicht sofort im Ohr bleiben, aber doch von Beginn an fesseln. Ein spannendes, unruhiges Album, das man nicht so einfach nebenbei hören sollte, leider viel zu unbekannt, aber daher immer noch als Geheimtipp nutzbar.

Dann der Absturz der Neuen Deutschen Welle, die auch Extrabreit mit hinunter riss, man versucht englische Songs, doch das klappt nicht. Dann folgt der Absturz, Drogen, doch wieder ein Comeback, danach ein noch schlimmerer Absturz. Ein Leben gelebt, möchte man sagen. Das Buch selbst ist natürlich leichte Kost, stilistisch und auch inhaltlich, auch wenn es im Grunde schon um menschlich-dramatische Dinge geht. Es geht natürlich auch um andere Leute, die seinen Lebensweg kreuzten, doch er hat für niemanden ein böses Wort, es gibt hier keine Abrechnungen.

Alles ist in kleinen und kurzen Kapiteln geschrieben, leider teilweise für meinen Geschmack zu kurz. Aber unterhaltend ist es natürlich trotzdem, enorm kurzweilig und teilweise witzig, auch was die Wortwahl betrifft. Also, durchaus ein netter und empfehlenswerter Roman obwohl es ja eigentlich eher eine Autobiografie ist. Eine neue Band aus Italien, die allerdings nicht aus unerfahrenen Leuten besteht, sich bereits gefunden hat, aber erst jetzt ihr Debütalbum abliefert.

Dabei bleiben die Klänge aber immer sehr ruhig und zerbrechlich, hier und da auch etwas dunkel, aber nie klischeehaft düster. Dabei gibt es ab und an sogar ein paar keltische Einflüsse und sogar Momente, die fast schon rituell wirken. Soll sich doch jeder lieber selbst ein Bild machen, wenn er auf neoklassischen Sound mit glockenklarem Frauengesang steht. Natürlich ist das Artwork mal wieder ganz besonders schön gestaltet, wie man es von Equilibrium Music gewohnt ist.

Wer das Label bisher mochte, kann ungehört zugreifen, alle anderen sollten zumindest mal reinhören. Wenn man dem Info glauben darf, treten auf diesem Album die metalligen Wurzeln der Band mehr in den Vordergrund, als zuvor. Klingt alles so gar nicht nach einer deutschen Band und dürfte somit auch Chancen auf dem internationalen Markt haben.

Einziger Haken aus meiner Sicht: Wer aber auf vielseitigen Metal mit Hymnencharakter steht, muss mal reinhören. Die Produktion ist gut, die Songs sind technisch hervorragend gespielt und ausgereift und das Artwork erscheint professionell.

Leider ist das aber so gar nicht die Musik, die ich hören mag. Im weitesten Sinne ist das hier Rockmusik, wobei die Einflüsse vielfältig von Metal über Progressive und Alternative bis hin zu Symphonic-Rock reichen. Wer auf wirklich gut produzierten Rock steht, könnte hier eine neue Lieblingsband finden. Leider lag diese CD viel zu lange fast ungehört bei mir rum. Dazu ebenso rotzige Texte auf Deutsch, von denen zumindest die Refrains sofort hängen bleiben und man eigentlich spontan wild durch die Wohnung hüpfen möchte.

Natürlich ist die Grundlage der Songs immer schöner Pop-Punk, der von elektronischen Elementen unterstützt wird. Das ist doch mal wirklich schön: Was bieten also die unbekannteren Gruppen? Eine echte kleine Perle, die eigentlich zu Unrecht hier ganz am Ende versteckt wurde. Da würde ich gerne mal mehr hören! Ich mochte damals diese Art von Zusammenstellungen wobei natürlich nicht alle richtig gut waren , und ich freue mich einfach, mal wieder so eine CD zu hören. Kein Meilenstein, aber auf jeden Fall eine CD zum immer hören.

Und meilenweit vor all den Zillo-Orkus-Sonic Seducer-etc. Nun liegt die erste LP, ebenfalls auf Hertz-Schrittmacher, vor und man darf sich wieder einmal mehr auf eingängigen Electro-Wave freuen. Das klingt nach einer guten Mischung und kann auch wirklich durchgehend überzeugen. Lediglich der Gesang ist nicht immer perfekt abgemischt.

Ich kann die Platte wirklich am Stück durchhören, ohne irgendeinen Ausfall zu verzeichnen. Auch, wenn die Musik noch nicht endgültig eigenständig klingt, so stört das hier nicht besonders, weil genau der Sound geboten wird, den man bei Früh 80er-inspiriertem Minimal-Electro-Wave, sei es die atmosphärische oder die tanzbare Variante, erwartet.

Die übliche Limitierung Exemplare , eine schicke Verpackung und ein Beiblatt und bei einem Teil der Auflage noch eine Comicbeilage machen auch diese Veröffentlichung aus dem Hause Kernkrach zu einem Hit, der mir noch besser gefällt, als die Single. Eine gute Mischung also, die aber wohl erst live endgültig zündet. Gegraben hat Franck dafür im Archiv vom belgischen Insane Music-Label und dabei sieben unveröffentlichte und 4 rare Stücke gefunden, die sich im weitesten Sinne im Minimal-Electro-Avantgarde-Bereich bewegen.

Manch Minimal-Freak meckert über die Schrägheit, aber solche Banausen beachten wir doch gar nicht, oder? Ich finde es gut, dass der liebe Franck sich da keine Grenzen setzt, sondern konsequent das veröffentlicht, was er selber als dafür geeignet hält.

Ähnlich, wenn auch etwas waviger mit ganz leichten Laibach- und Test-Dept. Das erinnert schon ein bisschen an Theatermusik. Dass alle Songs auf dieser LP recht homogen zusammenpassen liegt natürlich daran, dass überall Alain Neffe beteiligt war und alles aus dem Umfeld des kleinen Insane Music Labels stammt. Als direkte Vorgängerband von Malaria! Obwohl es nur diese eine Single der Band gibt in zwei farblich unterschiedlichen Covervarianten und obwohl Malaria!

Das mag daran liegen, dass die Single bereits erschien, als in Deutschland die unabhängige Musikszene erst so richtig durchstartete. Und es liegt sicher auch daran, dass es sich hier um eine reine Frauenband handelte, zu der damaligen Zeit auch noch eher ungewöhnlich. Gehört eigentlich in jede NDW-Sammlung. Gudrun Gut hat zwei Performances von Anne Jud musikalisch untermalt, wobei zwei lange Musikstücke entstanden sind, die am ehesten dem Bereich Avantgarde zuzuordnen sind.

Hier gibt es atmosphärische, schwebende Klänge zu hören, die viel davon vorwegnehmen, was heute als Ambient bezeichnet wird. Eine hochinteressante Veröffentlichung für Avantgarde-Liebhaber, weniger allerdings für Fans von Malaria!

Es ist nicht gerade die leichteste Aufgabe die Musik von Persephone in nur einem Wort zusammenzufassen. Viel zu verschieden sind die Songs, zu vielschichtig die Stimmungen und besungenen Gefühlszustände. Man beschrieb die ruhelosen Gefühlszustände der mythologischen Figur Persephone in der Welt der Lebenden. Nach nunmehr 3 Jahren meldet sich Persephone endlich bei ihren Fans zurück, und diesmal mit einem völlig andersartigen Album.

Fielen die Vorgängeralben schon durch ausgefeilte Streicherarrangements auf, ging Cellist und Songwriter Martin Höfert noch einen Schritt weiter diesmal. Was dabei entstanden ist, ist hochromantisch und tiefgründig, denn es sind wunderschöne Melodien- zarte Melancholie- die dieses Album tragen. Bislang ist diese Frage noch nicht erschöpfend beantwortet in mir. Shock - kurz Jeez, der angeblich schon immer mit Spiritualität zu tun hatte. Damit nicht genug, auch in seiner Kindheit war Jeez umgeben von Philosophien aus verschiedenen Kulturen, und als er mit 18 seine eigene Band hat, wird ihm schnell der Spitzname Jesus zuteil.

Auch die ganze Band selber ist als eine Vereinigung von Freidenkern gegründet. Monatlich gibt es Zusammenkünfte in deren Rahmen sie über jegliche Formen von Religionen sprechen. Sie meditieren oder gehen in die Wälder, um eine bessere Verbindung zur Natur zu haben und ihre Körper auf Astralreisen zu schicken. Um so erstaunlicher ist es dann, dass dieses Album nicht ruhig und in sich gekehrt wirkt, sondern stattdessen mit harschem Elektrosound daherkommt.

Mit Wucht werden dem Hörer die Tracks ins Gesicht gepeitscht. Eine gnadenlose Melodik wird gepaart mit einer guten Mischung aus Verzweiflung und Wut. Dem nicht genug, überzeugt man mit einer Pianoballade am Ende auch den letzten Hörer davon, dass egal ob Adam nun Spinner oder neuer Messias ist, er sein Handwerk versteht.

Sei es nun mit dieser ""Kirche"" wie es sei, an ihren musikalischen Predigten kommt man definitiv nicht vorbei! Aus dem Kokon schählte sich mit der Frage ""Hast du mich vermisst?

Selten gibt es Bands in unserer Szene, die sich ihren kontinuierlichen Erfolg so ehrlich erarbeitet haben wie es ASP getan haben. Sie alle sind authentisch, behalten die Nähe zu ihren Fans, wie das diesjährige WGT deutlich gezeigt hat, und besitzen eine sprühende Kreativität - Konstanten ihrer Arbeit, die gleichzeitig zu ihrem Markenzeichen wurden.

Das Cover ist extravagant und kunstvoll gestaltet, erinnert an Filmplakatte, und setzt sich auch in beeindruckenden und doch verstörenden Bildern im Booklet so fort.

Hört man nun aber, dass es sich bei diesem Album um einen Abschluss handelt, könnte man ja denken, dass sich nun ASP auflösen werden. ASP selbst wehren ganz vehement ab, weder löse man sich nun plötzlich auf, noch hätte man einen wirklichen Schlussstrich gezogen. Jede gute Erzählung muss aber eben auch einmal zu einem Ende kommen und ""Der Schwarze Schmetterling"" war an eben jenem Punkt angekommen.

Wird am Ende doch der Schwarze Schmetterling siegen? Antwort könnte man auf CD 2 finden, im Requiem nämlich. ASP erklärt die Wahl von Latein damit, dass man, wenn man schon sein eigenes Requiem schreibt, man vor etwas sakralen Pathos keine Angst haben sollte, um Athmosphäre zu schaffen. Wieder begeben wir uns als Hörer zusammen mit dem Protagonisten durch die Gänge des Dunklen Turmes um etwas zu finden. Weiter geht es mit ""De Profundis"", dachte man nun vielleicht es bliebe rockig, wird der Hörer stattdessen mit hypnotosierendem Trommelrhytmus überrascht.

Aus der Tiefe dringen Geräusche herauf und erzählen eine Geschichte, die ein wenig an ""Me"" oder auch ""Hunger"" erinnert, aber musikalisch einfach anders aufgebaut ist. Die Frage ist, wer träumt hier von wem? Es scheint eine gefähliche Mischung, die aber dennoch sehr sinnlich präsentiert wird. Die Nummer 6, der ""Schmetterflug"" ist ein instrumentales Stück, das sich ins bombastische steigert und die bedrohliche Stimmung verstärkt.

Deutlich ist die Verschärfung der Situation zu spüren, die Gleichwertigkeit ist aufgehoben, der Kampf um die eigene Persönlichkeit des Protagonisten hat nun eindeutig begonnen. Für einen kurzen Moment scheint es fast so. Track 8 ist inzwischen zum Kultsong geworden ""Ich bin ein wahrer Satan"", hier auf dem Album erstmals in der vollständigen, langen Textfassung.

Einfach eine super Nummer! Das Geschöpf des Schmetterlings wird instrumental beschrieben, das Thema Lykanthropie kommt hinzu. Mit dem Lied 10 machen sich im Protagonisten erste Zweifel breit, was wird sein, wenn die Vereinigung mit dem schwarzen Schmetterling nicht funktioniert?

Du erwachst und hast in der Nacht das zerstörst, was dir lieb und teuer war. Im Grunde handelt es sich hier um eine klassische Mörder Ballade die erneut das Motiv der Lykanthropie aufnimmt und weiterspinnt. Nach diesem Stück, fast als würde eine Spieluhr nur für sich hinspielen, ertönen noch einmal die ""Erinnerungen eines Fremden - Reprise"" mit Stück Nummer In die sanfte Spieluhrmelodie dringen bedrohliche Geräusche und machen die Idylle zunichte.

Gleich rockig geht es weiter mit Song 13 ""Finger weg! In mancher Situation möchte man sich einfach Luft machen und rufen ""Finger weg! Finger, ich gehör alleine mir! Die Beziehung zwischen Schmetterling und Wirt wird eindringlich geschildert, einst in ihn eingedrungen, versucht es nun völlig von seinem Wirt Besitz zu ergreifen, der sich verzweifelt versucht dagegen zu wehren.

Das Requiem geht rockiger weiter mit ""Kyrie Eleison 2: Mercy "", ein unterkühltes Electro Stück und natürlich eine kleinere Hommage an die alten Zeiten, denn textlich höre ich wenig Unterschied zum Ursprungssong ""Mercy"". Die Kyrie wird fortgesetzt mit ""Kyrie: Litany Agnus Die"" und ""Die arles Sequenz "" -erneut sakral eingesungen. Kein flehen und kein Beten hilft dem Protagonisten mehr, in ihm wohnt kein Quell des Lebens mehr.

Mit dem Motiv des gefallenen Engels spielend, muss damit andere leben können ein Menschenopfer dargebracht werden. Der Protagonist würde sich dafür opfern, damit würde sich der Ritus von Leben und Tod vollenden. Er kann kein Wesen mehr sein alleine, stattdessen drängt er der Schmetterling ihn sich zu doch nun endlich mit ihm zu vereinen.

Der nächste Teil ""Nimm mich Suffertorium "" ist ein Wortspiel. Ein sehr romantisches Stück an sich, dass aber textlich tragisch ist. Es beschreibt, wie sehr man jemanden lieben kann, dass man alles für ihn tun würde - notfalls auch an seiner statt sterben. Textlich verdeutlicht es noch einmal die Beziehung des Protagonisten und des Schmetterlings. Nummer 9 dieses Requiems bildet ""Hymnus: Unter rockigen Gitarrenwänden klingt das beschwörende ""Eleyson"" wie eine ganz üble Drohung.

Nekrolog"", nur eingeleitet von sanften Pianoklängen, die abgelöst werden, von der bekannten Melodie des ""Schwarzen Schmetterlings"". Das Album endet damit natürlich nicht, aber er beendet zumindest diese Geschichte.

Vielleicht ist allerdings die Platzierung auf dem Album nicht so klug gewählt gewesen, denn der Hörer ist vom Requiem doch noch sehr erschlagen um auch diesen Song genügend zu würdigen.

Den vierten Song bildet ""Biotopia"", der für mich etwas herausfällt und vielleicht thematisch am ehesten noch zu ""Ich bin ein wahrer Satan"" zu zählen ist. Der fünfte Song wirft die Frage auf, wie weit würden Fans, aber auch die Band selber denn gehen, und vor allem für was? The 6th of September "" war auch Teil des Soundtracks für ""Saw2"" und bildete damit einen Vorgeschmack auf dieses Album. Den sechsten Track bildet ""Nie mehr"", der fast so etwas wie eine neue ASP Hymne zu werden scheint, inhaltlich wie eine tragische Liebesgeschichte konzipiert, die zum scheitern verurteilt ist.

Wie geht man mit dem Verlust von gegenseitiger Liebe um, was wird bleiben? Wir schauen noch einmal zurück auf die Ruinen des Dunklen Turms, ein letztes Flimmern leuchtet darüber auf, aber sonst steht nur ein Meer von Trümmern. Alles verwittert und wird überwuchert, und auch aus der Tiefe dringt kein Flehen mehr, nur noch Dunkelheit, es ist endgültig vorbei! Die Mischung aus New Wave, Electro und Minimal-Sound strahlte immer noch den Zeitgeist ihrer Entstehungszeit um aus und wirkte trotzdem nicht altmodisch.

Da kann man absolut nicht meckern, denn auch musikalisch ist es spannend. Dazu eine Menge Experimentelles, ohne zu avantgardistisch zu werden. Natürlich ist bei einer derartigen Menge an Musik 34 Tracks auch der eine oder andere kleinere Ausfall dabei, aber das ist nur logisch. Ich glaube und hoffe, da gibt es noch einiges zu entdecken! Natürlich und zum Glück hat sich nicht allzu viel verändert. Ansonsten plätschert das Album einfach nett vor sich hin, ohne, dass das jetzt allzu negativ verstanden werden soll.

Mysteriös ist allerdings, dass die Platte bisher auf CD nur in Japan erschienen ist. Wie schon Der Plan so richtig behauptete: Man kann Schlagerproduzent Ralph Siegel ja eine Menge vorwerfen, vor allem, dass seine musikalische Sülze durchweg nicht erträglich ist, aber sicher kann man nicht sagen, dass der Mann nicht geschäftstüchtig ist.

Dazu gehört auch diese LP von M3, die weitgehend unbekannt geblieben sind, was auch besser so ist. Mit NDW hatte das alles wenig zu tun, viel mehr hört man, dass die Musiker allesamt noch von der Rockmusik der 70er Jahre beeinflusst waren, inklusive mieser Gitarrensoli. Stattdessen klang die Platte wohl schon altbacken und staubig, irgendwo zwischen Puhdys und Heinz-Rudolf Kunze, Tja, und warum auf dem Innencover Bilder der Produzenten abgebildet sind, denen man sofort ansieht, dass sie sonst wohl eher im Schlager- beziehungsweise Schweine- Rock-Bereich arbeiteten, ist auch nicht ganz nachvollziehbar.

Das kann wohl nur Narzissmus sein, oder aber ein Hinweis darauf, dass die Musiker mit den Songs gar nicht so richtig viel zu tun hatten. Zumindest mit dem schlichtem Cover inklusive Reliefschrift kann diese Veröffentlichung überzeugen, aber ob das ausreicht, die banale Musik zu ersetzen Übrigens enthalten die Texte auf dem Innencover weit über 60 Apostrophe, womit sich die Band als wahrer Freund dieses sympathischen, kleinen Auslassungszeichens hervor tut, wobei einige weder nach alter, noch nach neuer Rechtschreibung korrekt sind und so als künstlerische Freiheit angesehen werden müssen.

Das alles wurde mit einfachsten Mitteln aufgenommen, unter anderem mit der kultigen Dr. Wer hier allerdings soundtechnisch perfekte Produktionen erwartet, ist möglicherweise enttäuscht. Nun gibt es vier der alten Titel im schönsten NDW-Stil auch in er Auflage, die inzwischen fast vergriffen sein dürfte, auf Vinyl, diesmal verpackt in ein Stück Kunstrasen, sozusagen das erste Schallplattencover mit Drainagenoppen Doch jeder, der nun süchtig geworden ist oder kein Exemplar der Single mehr ergattern konnte darf sich freuen, denn unter der Adresse www.

Als mir Markus Baltes seine neue Gruppe mit Vergleichen zu Slowdive, Sigur Ros, My Bloody Valentine und anderen Giganten ankündigte, fragte ich lieber erstmal nach, ob das für Fans dieser Gruppen also mich wirklich interessant wäre und er versprach es.

Hier hat ein Musiker mal wirklich Vielseitigkeit bewiesen und sich von seiner Vergangenheit gelöst. Es mag auch daran liegen, dass die CD im Eigenverlag erscheint, entweder, um wirklich die komplette Kontrolle zu behalten oder aber engstirnige Metal-Labels glauben nicht daran, dass ihre Käuferschaft sich dafür begeistern kann.

Stattdessen hätte das Album aber gut bei Projekt Records kommen können oder eventuell auch beim feinen deutschen Alison Records-Label. Die ruhigeren Lieder sind die Höhepunkte, die lauteren Songs hingegen klingen alle ein wenig zu ähnlich, sind aber natürlich auch nicht schlecht. Ein echtes Überraschungs-Highlight, wo ich es gar nicht erwartet hätte. Dies startet die erste Stufe des Installationsprogramms und Entpackers siehe Abbildung 3.

Zur Auswahl stehen dann: Hier finden Sie die Dateien install-tl Unix bzw. Egal welche Quelle verwendet wird, es wird der gleiche Installer genutzt. Der hauptsächliche Unterschied ist, dass man bei der Verwendung des Net-Installers die 17 Abbildung 3. Erste Stufe des Windows-Installationsprogramms neuesten verfügbaren Pakete direkt aus dem Internet erhält. Die folgenden Kapitel beschreiben die Installation für die einzelnen Betriebssysteme. Das Skript install-tl ist ein Perl-Skript.

Wenn Ihre DVD so gemountet ist, dass als ausführbar gekennzeichnete Skripte direkt gestartet werden können, können Sie im Verzeichnis des Installers auch direkt. Wichtiger Hinweis zu den Zugriffsrechten unter Unix: Daher müssen Sie darauf achten, dass Sie hierfür einen sinnvollen Wert einstellen z.

Falls Sie unsicher sind, was dies bedeutet, schauen Sie bitte in die Anleitung zu umask indem Sie das Kommando man umask eingeben oder im Internet danach suchen. Bitte lesen Sie den Kapitel 3. Weiterhin sind einige Zusatzprogramme sowie Mac-spezifische Anwendungen und Dokumentationen enthalten. Alternativ können Sie eine cmd-Eingabeaufforderung verwenden, dort in das Verzeichnis wechseln, in dem sich das Installationsprogramm befindet und D: Alternativ können Sie die Installation auch aus einem beliebigen Verzeichnis heraus starten: Zur Installation im Textmodus verwenden Sie: Wir empfehlen weiterhin die Installation folgender Cygwin-Pakete: Dieser ist ein reiner Textmodus, was zur Folge hat, dass es keine Unterstützung zum Wechseln durch die einzelnen Menüpunkte mit den Cursor-Tasten gibt.

Menükürzel über die Tastatur eingegeben und durch Enter übernommen. Die Installation im Textmodus ist so spartanisch, weil dieser Modus überall funktionieren soll, selbst mit einer Basisinstallation von Perl. Wizard mode Windows 3. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er TEX Live komplett installiert und dabei vom Benutzer nur wenige Angaben gemacht werden müssen.

Auswahlmenü für Binaries 3. Trotzdem wollen wir auf einige Punkte näher eingehen. Im Allgemeinen sollte hier schon das richtige System ausgewählt sein. Sie können aber problemlos Binaries für verschiedene Systeme parallel auswählen. Dies bietet sich an, wenn Ihre Installation auf verschiedenen Rechnern in einem heterogenen Netzwerk sichtbar ist und von dort aus benutzt werden soll. Durch die Auswahl eines Schemas werden automatisch die Komponenten zur Installation ausgewählt, die für das gewünschte Schema notwendig bzw.

Mit einer vollständigen Installation von TEX Live full scheme sind Sie auf der sicheren Seite, da hier einfach alles installiert wird, auch die Unterstützung für Dinge, die Sie vermutlich niemals brauchen werden. Sie können aber auch eines der abgespeckten Schemas wie basic für ein sehr schlankes System , medium oder minimal dies empfiehlt sich aber nur für Testsysteme und weniger zum ernsthaften Arbeiten auswählen.

Weiter stehen einige Schemas für spezielle Zwecke oder Sprachen zur Verfügung. Wenn Sie das Schema ausgewählt haben, können Sie dieses in den Menüpunkten standard collections und language collections s.

Während das Schema nur den grundlegenden Funktionsumfang vorgibt, ist die Auswahl von Komponenten auf der Ebene der Collections viel feiner. Eine Collection besteht dabei aus mehreren Paketen zu einem Thema, wobei jedes der Pakete aus bestimmten Makrodateien, Fontdateien usw.

Hier können Sie gezielt einzelne Pakete installieren oder entfernen. Prinzipiell können Sie diesen Pfad problemlos ändern, z. Wir empfehlen Ihnen, die Jahreszahl im Verzeichnisnamen beizubehalten.

So können Sie von Jahr zu Jahr einfach die neue Version testen, ohne die alte zu entsorgen. Bei Bedarf können Sie einen symbolischen Link z. Somit kann jeder Nutzer des Systems seinen komplett eigenen Pfad haben, der von TEX Live verwendet wird, und so nach Wunsch auch eigene Konfigurationsänderungen durchführen. Die kurze Liste der erlaubten Programme wird in der Datei texmf. Für weitere Informationen siehe Kapitel Auch wenn das Erzeugen von Formatdateien für Makropakete, die Sie gar nicht benötigen, Zeit und Platz kostet, empfehlen wir trotzdem, diese Option ausgewählt zu belassen.

Dort liegende Formate werden allerdings nicht automatisch neu generiert, wenn z. Programme oder Silbentrennmuster aktualisiert werden, so dass im Extremfall nach einem Update Inkompatibilitäten entstehen können. Mit dieser Option können Sie verhindern, dass die Dokumentation und die Quelldateien der Pakete installiert werden. Wir raten aber, die Vorgabe zu übernehmen, d.

Sie benötigen 28 für diese Option Schreibrechte in den entsprechenden Verzeichnissen. Sie sorgt dafür, dass nach der Installation Paket-Aktualisierungen aus dem Internet geladen werden. Es gibt nur einen sinnvollen Grund, diese Option nicht zu aktivieren: Windows-spezifische Optionen sind wie folgt: Sie können diese entweder mit - oder — verwenden. Falls dies nicht der Fall ist, wird die Installation im Textmodus durchgeführt.

Da dies unter Unix Standard ist, wirkt sich diese Option nur unter Windows aus. Das Installationsprogramm versucht, die gewünschte Sprache anhand des Systems herauszufinden.

Falls dies scheitert oder die betreffende Sprache nicht verfügbar ist, wird als Fallback-Sprache Englisch genutzt. Mit dieser Option können Sie eine bereits vorhandene Datei bei der Installation weiter verwenden, z. Die Entfernung von Paketen muss auch manuell vorgenommen werden. Diese Option kann nicht über die Installer-Schnittstelle gesetzt werden. Sie können also z. Falls Sie ein lokales Repository verwenden also entweder direkt einen Verzeichnispfad oder eine file: Daher hier nur zwei Hinweise: Falls diese vorhanden ist, sollte es reichen, folgende Zeilen hinzu zu fügen: Einige Versionen von man, so z.

Zuerst müssen Sie, wie im vorhergehenden Kapitel beschrieben, den Suchpfad angepasst haben: Benutzen Sie diesen Pfad dann mit dem oben genannten Befehl. Die Methoden, wie sie dies tun, ähneln sich, sind aber verschieden.

Unter Windows sind die auf dem System vorhandenen Schriften automatisch nutzbar. Kopieren Sie als root-User texlive-fontconfig. Führen Sie fc-cache -fsv aus. Führen Sie fc-cache -fv aus. Wir empfehlen Ihnen daher, von der vorgegebenen Verzeichnisstruktur nicht abzuweichen. Stattdessen wird eine Liste von Dateinamen verwendet, sich sich in einer Datei mit dem Namen ls-R befindet. Denken Sie also daran, nach Änderungen in diesem Baum diese Dateiliste zu aktualisieren. Sie sollten sich bereits gut mit dem System auskennen, bevor Sie diese Aufgabe beginnen.

Schauen Sie vielleicht vorher in Kapitel?? Falls Sie wirklich weitere Schriften benötigen, finden Sie unter http: Der Unterschied kann sein, dass Sie dort eventuell eine grafische Benutzeroberfläche verwenden. Auf anderen Unix-Systemen obliegt es dem Nutzer, einen Editor auszuwählen. Im Grunde funktioniert jeder normaler Editor, ein Unicode-fähiger Editor wird aber empfohlen. Prüfen Sie, ob Sie das Programm tex ausführen können: Output written on sample2e.

Transcript written on sample2e. Falls dies schief geht, sind wahrscheinlich noch alte Umgebungsvariablen einer vorigen TEX-Installation übrig geblieben. Wir empfehlen, die Umgebungsvariablen, die sich auf TEX beziehen, zu entfernen.

Ergebnis auf dem Bildschirm anschauen: Output written on opentype-info. Transcript written on opentype-info. Oder das gleiche für luatex. Hier ist eine Auswahl, wobei einige davon nur für Windows verfügbar sind: Mehr Informationen dazu unter texdoc tlaunch oder https: Um TEX von dieser portablen Installation ausführen zu können, muss das entsprechenden Verzeichnis mit den Binaries dem Suchpfad hinzugefügt werden.

Unter Windows kann man tl-tray-menu im Stammverzeichnis der Installation doppelt klicken, um zwischen verschiedenen Aufgaben zu wählen. Die hierfür bisher verwendeten Programme updmap, fmtutil und texconfig sind zwar noch vorhanden, aber inzwischen ist tlmgr die vorgesehene Oberfläche zur Konfiguration von TEX Live. Mit tlmgr können Sie folgende Aufgaben erledigen: Unter Windows finden Sie das Programm im Start menu: Das folgende Beispiel demonstriert, wie die Collection für xeTEX installiert wird, wobei sich die Installationsdateien in einem lokalen Verzeichnis befinden: Transcript written on xelatex.

Weiterhin werden automatisch im Anschluss die Dateilisten der Verzeichnisbäume aktualisiert und fehlende Formate generiert.

Informationen zu einem Paket oder einer Collection oder einem Schema anzeigen: Ucomtlmgr show collection-latexextra Hier erhält man folgende Ausgabe: Yes Die komplette Dokumentation finden Sie unter http: Allgemeine Optionen Abbildung 6. Automatisches Setzen der Umgebungsvariablen. Hierdurch ist das Setzen dieser Variablen von Hand überflüssig geworden. Bitmap2eps ist ein einfaches Skript, das im Hintergrund sam2p oder bmeps aufruft. Automatische Pfad-Anpassung Erfordert keine manuellen Anpassungen.

Schreibschutz Admin-gestützte Installationen sind gegen User-Zugriff schreibgeschützt. Es handelt sich um für TEX Live abgespeckte Versionen, die zu keinen Konflikten mit eventuell bereits vorhandenen Installationen von Perl und Ghostscript führen sollten. Wenn Sie am Anfang Dokumente mit dviout anschauen, werden häufig noch Fonts generiert, da keine fertigen Fontdateien für den Bildschirm mitgeliefert werden. Je mehr Fonts generiert wurden, desto seltener müssen Schriften nachgeneriert werden, so dass dieser Effekt nach einiger Zeit nur noch selten auftreten wird.

Weitere Informationen finden Sie in der sehr guten Online-Hilfe. Tools für die Kommandozeile. Für einige unter Unix übliche Programme werden Portierungen für Windows mitgeliefert. Mit fc-cache kann die Liste der verfügbaren Schriften aktualisiert werden. Ab Windows Vista liegt es meist in C: In der Datei texmf. Diese besteht aus einem hierarchisch aufgebauten Baum von Schlüsseln, wobei mehrere dieser Registry-Bäume existieren.

In einigen Fällen sind Systeminformationen aus Umgebungsvariablen ersichtlich, in vielen anderen Fällen liegen diese Informationen aber in der Registry.

Im Gegensatz zu Unix ist es in der Praxis allerdings häufig so, dass Benutzer zur Klasse der Administratoren gehören und daher doch alle Freiheiten haben. Verknüp- 49 fungen, Menüs und Systemeinträge werden für alle Nutzer angelegt. Ansonsten werden diese nur für den aktuellen Benutzer angelegt.

Allerdings testet das Installationsprogramm, ob dieses Verzeichnis für den aktuellen Benutzer schreibbar ist. Windows benutzt zuerst den Suchpfad des Systems, erst dann den spezifischen Suchpfad des Nutzers, sodass hier immer zuerst das alte TEX-System gefunden wird. Dies bedeutet aber, dass das neue TEX Live in diesem Fall nur in einer Eingabeaufforderung verfügbar ist, die über genau diese Verknüpfung gestartet wird. Seit Windows Vista gibt es einen weiteren Fallstrick.

Selbst wenn Sie als Administrator angemeldet sind, müssen Sie bestimmte Programme trotzdem explizit mit Administratorrechten starten. Insofern ist es tatsächlich nicht sehr sinnvoll, sich als Administrator anzumelden. Klicken Sie stattdessen auf das gewünschte Programm bzw. Unter Windows können Sie eine Datei moremem. Windows Registry Editor Version 5. Rokicki benutzte als Basis sog.

Es benutzt die Original-Quelldateien von Donald E. Diese Bibliothek optimiert und beschleunigt den Suchprozess im Dateisystem. Ihre Arbeitsweise wird durch einige Umgebungsvariablen und eine Konfigurationsdatei gesteuert. Sie enthält für jede Datei die genaue Position im Dateibaum relativ zum Wurzelverzeichnis.

Ein Suchpfad ist eine durch Kommata oder Semikola getrennte Liste von Pfadkomponenten, die üblicherweise Verzeichnisnamen darstellen. Ein Suchpfad kann sich aus vielen Komponenten zusammensetzen.

Die Suche nach einer Datei my-file über den Suchpfad.: Als Ergebnis wird entweder die erste gefundene Datei oder eine Liste aller passenden Dateien geliefert. Um auf allen Dateisystemen effizient arbeiten zu können, verwendet Kpathsea ggf. Beim Überprüfen einer Pfadkomponente p überprüft Kpathsea zunächst, ob eine Dateinamen-Datenbank siehe auch Dateinamen-Datenbank auf Seite 58 für die Pfadkomponente zuständig ist, d. Diese Elemente werden vor einer Dateisuche von Kpathsea in gewöhnliche Verzeichnis- oder Dateinamen expandiert.

Diese Expansion wird in den folgenden Abschnitten erklärt, und zwar genau in der Reihenfolge, wie die Elemente auch von Kpathsea bearbeitet werden. Beachten Sie, dass Kpathsea bei absoluten und explizit relativen Komponenten, d.

Dies sind in der Reihenfolge, wie Kpathsea sie auswertet: Einträge aus der Kpathsea-Konfigurationsdatei texmf. Einstellung beim Übersetzen der Programme. Sollten Sie Anpassungen an den Standardvorgaben vornehmen müssen, ist dies der richtige Ort. Die Haupt-Konfigurationsdatei befindet sich in Diese Datei sollten Sie nicht anpassen, da Ihre Anpassungen beim nächsten Update überschrieben werden. Im Folgenden wird die Syntax der Datei texmf. Leerraum in der Folgezeile wird nicht überlesen.

Die Einschränkung der Werte auf bestimmte Programme über ein Suffix ist nicht zulässig. Dadurch können Sie die Variable schon vor Ihrer Definition referieren. Der Ausschnitt einer Konfigurationsdatei demonstriert diese Möglichkeiten. Der Expansionsmechanismus wird im Folgenden erklärt. Auch bei diesem gilt dieselbe Regel. C-Shell und in texmf. Mehrfach verdoppelte Doppelpunkte bleiben unverändert. Beispielsweise wird va,bw zu vaw: Verschachtelungen sind dabei erlaubt.

Als Beispiel finden Sie in texmf. Dieser Vorgang findet rekursiv statt, wobei erst alle Verzeichnisse auf einer Ebene bearbeitet werden, dann deren Unterverzeichnisse, usw. Auf den 57 jeweiligen Ebenen ist nicht beeinflussbar, in welcher Reihenfolge die Unterverzeichnisse bearbeitet werden. Wenn nach den Schrägstrichen Namen angegeben werden, dann werden nur Unterverzeichnisse mit passenden Namen in die Suche einbezogen. Jeweils vorausgesetzt, dass die Verzeichnisse existieren. Trennzeichen für Pfadkomponenten; als erstes oder letztes Zeichen im Pfad bewirkt es die Expansion der Voreinstellungen.

Das Dateisystem wird nicht durchsucht! Auf TEX-Systemen mit vielen Unterver- 58 zeichnissen kann die Suche in jedem möglichen Verzeichnis nach einer bestimmten Datei eine lange Zeit in Anspruch nehmen, besonders wenn einige Hundert Zeichensatzverzeichnisse durchforstet werden müssen.

Dadurch muss nicht jedesmal die Festplatte durchsucht werden. Eine zweite Datenbank in der Datei aliases kann eine Zuordnung zwischen den Namen in ls-R und weiteren Namen vornehmen und so beispielsweise hilfreich bei der Umsetzung von 8. Es wird empfohlen, die Pflege der ls-R-Dateien dem mitgelieferten Skript mktexlsr zu überlassen. So wie das GNU-ls. Dadurch wird nach einer manuellen Paketinstallation trotzdem sichergestellt, dass die Datenbank aktuell ist.

Wenn eine Datei nicht über die Datenbank gefunden wird, sucht Kpathsea normalerweise auf der Festplatte weiter. Wenn eine Pfadkomponente mit!! Die Optionen werden entweder mit - oder mit -- eingeleitet. Jede eindeutige Abkürzung ist zulässig. Argumente der Kommandozeile, die keine Optionen darstellen, werden als Dateinamen interpretiert. Für jeden Dateinamen wird der erste passende Pfad gemeldet.

Im Folgenden werden die häufiger benutzten Optionen beschrieben. Alternativ kann die Option -D kommt von dvips benutzt werden. Bei Formaten ohne zugeordnete Namensendung wie den zu MetaPost gehörenden Dateien und den Konfigurationsdateien zu dvips müssen Sie den entsprechenden Namen so eingeben, wie er Kpathsea bekannt ist. Normalerweise werden alle Zeichensätze gemeldet. Normalerweise wird nur die ls-R-Datenbank konsultiert.

Alle Expansionen sind zulässig. Bei Verwendung der Option --path darf nicht die Option --format angegeben werden. Diese kann entweder als Namensendung. Ähnlich bereiten die folgenden Beispiele aufgrund eindeutiger Namensendungen keine Probleme.

Nachdem wir aufgrund der Voreinstellung keine.