BVG- und Anlagelexikon



Das BVG ist als Rahmengesetz konzipiert und schreibt Minimalleistungen vor, deren Einhaltung mittels der so genannten Schattenrechnung überprüft wird. Erwartete oder tatsächliche Schwankungsbreite der Renditen einer Kapitalanlage. Vor allem Risikoprämien und Verwaltungskosten variieren bei den einzelnen Anbietern stark. Die berufliche Vorsorge basiert auf dem Kapitaldeckungsverfahren — für jeden Versicherten wird während der Erwerbstätigkeit das für die Altersleistungen erforderliche Kapital angespart.

Transparenta-Suche


Wichtig ist, dass du den aktuellen Wert hier Zeile 10 mit aktuellem Datum in die Aufstellung mit aufnimmst. Ja so habe ich das mit der zeitgewichteten auch verstanden.

So ist es in juros Tabelle und dient der Vergleichbarkeit mit der Performance von Fonds. Für mich als Verbraucher ist doch aber die Geldgeschäfte viel aussagekräftiger, oder wann zieht man welche Performance heran? Wieso hat Juro z.

Keine geldgewichtete mit in seine Tabelle eingebaut und nur die zeitgewichtete? Mich irritiert wann ich auf welche Performance gucken sollte Posted December 16, Posted September 15, Ich dachte aber immer das der IRR nur Wertegewichtet ist.

Ich verstehe diesen Satz nicht ganz. Kann mir jmd auf die Sprünge helfen? Müsste der Vollständigkeit halber nicht auch noch die Transaktionsgebühr beim aktuellen Wert A Verkauf mit berücksichtigt werden?

Denn erst damit könnte der Gewinn letztendlich realisiert werden. Möchte jemand meine, um die Steuern erweiterte, Betrachtung nachschauen?

Wenn kein Zwischenkauf wohl aber der -verkauf durchgeführt worden wäre, hätte man 3 Transaktionen. Vermutung beim Zwischenverkauf 1x und beim Endverkauf 2x? Die Steuer beim 1. Die Fragestellung habe ich leider nicht verstanden. Vielleicht ist sie mit der Erläuterung oben beantwortet. Ist im Sheet korrekt angewendet, leider dürfte bei einer allgemeingültigen Anwendung in Verbindung mit viel Hin und Her bei einer Depotposition etwas Handarbeit angesagt sein.

Ich behelfe mir damit, den aktuellen Anschaffungspreis über die redundante Anschaffungshistorie in der entsprechenden Zelle auszurechnen, etwa so. Bei einem Sparplan ist das dann nicht mehr so prickelnd, deswegen meide ich solche. Wer eine bessere Methode hat - immer her damit. Posted September 17, Vielen Dank Vanity, damit hat sich auch meine 2. Das die Steuern nicht so schnell abgeführt werden ist mir schon bewusst.

Sorry, dass ich dieses Thema nochmal ausgraben muss. Bin aktuell auch dabei mir eine Übersicht meines Depots zu erstellen. Ich hab dann ebenfalls ein Sheet mit allen Cashflows und möchte dann eine Übersicht aller aktuell im Depot enthaltenen Werte auf einem Tabellenblatt darstellen.

Soweit funktioniert dies auch gut, einzig bei Teilverkäufen habe ich ein Problem mit der Berechnung des durchschnittlichen Kaufkurs eines Wertes. Mein Broker Cortal Consors zeigt mir einen durchschnittlichen Kaufpreis von 33,53 Euro an und rechnet wie folgt: Posted November 19, Ich hab's nicht nachgerechnet.

Der Deckungsgrad ist das Verhältnis zwischen vorhandenem Vermögen inkl. Überschüsse und Kursschwankungsreserven und Verpflichtungen für die Aktiven und Rentner. Ein Institut, welches die Wertschriftenverwaltung und -buchhaltung unter Berücksichtigung sämtlicher bestehenden Wertschriftendepots eines institutionellen Investors zum Beispiel Pensionskasse zentral führt.

Systematische Verteilung des Anlagevermögens zur Minimierung der spezifischen Risiken, von einzelnen Anlagekategorien, Währungen, Branchen oder Titeln. Um die gemäss Reglement maximal möglichen Leistungen zu erreichen, können aktive Versicherte sich durch Einzahlungen in eine Vorsorgeeinrichtung ein- oder zurückkaufen. In der Regel kann die einbezahlte Summe vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden, allerdings gibt es hier Einkaufsbegrenzungen und die vorgängige Rücksprache mit der zuständigen Steuerbehörde ist ratsam.

Dieser Begriff hat also nichts mit einer Versicherungstätigkeit im engeren Sinne zu tun. Verstirbt zum Beispiel ein Versicherter mit einer sehr hohen Todesfallleistung, trägt die Vorsorgeeinrichtung nur einen Teil dieses Risikos, den Rest übernimmt die Excess of Loss-Rückversicherung.

Financial Futures sind an der Börse gehandelte Terminkontrakte, die dazu berechtigen, gewisse Finanzinstrumente an einem festgelegten Termin zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Beim Stellenwechsel wird die bis dahin angesammelte Summe der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge an die neue Vorsorgeeinrichtung oder auf Freizügigkeitskonti resp. Fonds, die sehr aktiv investieren und deren Ziel es ist, eine möglichst hohe absolute Rendite zu erzielen. Statistische Kennzahl, mit der Veränderungen gegenüber einem früheren Zeitpunkt z. Preis- oder Kursbewegungen ermittelt werden. Der Index wird als gewogenes, arithmetisches Mittel von Messzahlen mit gleicher Basisberichtsperiode erfasst.

Ein Aktienindex ist ein Preisindex oder ein Performanceindex, der die durchschnittliche Kursentwicklung des Aktiensektors insgesamt oder einzelner Branchen darstellt. Ausgangspunkt ist das Kursniveau an einem bestimmten Tag. Im Gegensatz zu den klassischen Anlagefonds müssen sie nicht laufend aktiv bewirtschaftet werden und sind dadurch kostengünstig und sicherer. Dennoch erzielen Indexinstrumente vergleichbar attraktive Renditen, da die Performance eines Anlagefonds nur sehr selten die Indexwerte übertrifft.

Der Begriff stammt aus dem Versicherungsvertragsgesetz von Dieses regelt das Geschäft zwischen Privaten und Lebensversicherungen. Demnach müssen Lebensversicherungen sicherstellen, dass sie das angesparte Kapital jederzeit vollumfänglich auszahlen können.

Das System der berufliche Vorsorge unterscheidet zwei Kassentypen: Die leistungsorientierten Leistungsprimat sagen einen festen Prozentsatz des versicherten Lohnes als Rente zu, die beitragsorientierten Beitragsprimat bilden durch prozentuale Abzüge vom Lohn das Alterskapital, welches als Gesamtsumme oder monatliche Rente ausbezahlt wird.

Die kongruente Rückversicherung deckt die Todes- und Invaliditätsrisiken einer Vorsorgeeinrichtung vollständig ab. Die ersten CHF 28' sind in der 1. Nur grosse Unternehmen und Institutionen können die berufliche Vorsorge in ihrer eigenen Pensionskassen abwickeln. Kleine und mittlere Arbeitgeber schliessen sich sogenannten Sammel- oder Gemeinschaftseinrichtungen an. Wird bei einer Pensionierung ein höherer Umwandlungssatz als der versicherungstechnische Wert angewendet, führt dies buchhalterisch für die Pensionskasse zu einem sogenannten Pensionierungsverlust.

Dessen Höhe lässt sich berechnen, indem die prozentuale Differenz zwischen den beiden Umwandlungssätzen mit dem Altersguthaben multipliziert wird. Jede Vorsorgeeinrichtung muss einen externen Pensionsversicherungsexperten beiziehen, welcher jährlich die technische Bilanz erstellt. Sie dient zur Beurteilung der versicherungstechnischen Lage der Pensionskasse. Die Performance misst die Rendite einer Kapitalanlage.

Allgemein unterscheidet man zwischen der geldgewichteten Performance money weighted return MWR und der zeitgewichteten Performance time weighted return TWR. Während die zeitgewichtete Performance den Einfluss von Kapitalzu- und -abgängen eliminiert, berücksichtigt die geldgewichtete Performance diese Effekte. Da Zu- und Abgänge von Kapital nicht durch den Vermögensverwalter beeinflusst werden, verwendet man zur Messung der Leistung des Vermögensverwalters die zeitgewichtete Performance.

Man unterstellt dabei, dass keine Kapitalein- und -abgänge stattgefunden haben. Die geldgewichtete Performance kann von der zeitgewichteten Performance abweichen. Falls Kapitalzugänge zu ungünstigen Zeitpunkten, nämlich zu Zeiten vorübergehend hoher Börsenkurse stattfinden, liegt die geldgewichtete Performance unter der zeitgewichteten. Falls Kapitalzugänge zu Zeiten vorübergehend tiefer Börsenkurse stattfinden, gilt das Gegenteil. Entwicklung über einem Vergleichsindex Benchmark Underperformance: Entwicklung unter einem Vergleichsindex Benchmark Zum Seitenanfang.

Die Revisionsstelle wird vom Stiftungsrat gewählt und berichtet diesem schriftlich über das Ergebnis ihrer Prüfung. Dies beinhaltet zum Beispiel die Gesundheitsprüfung vor der Aufnahme in die Versicherung oder die Begleitung vorübergehend Arbeitsunfähiger durch das Care-Management. Die Risikorückversicherung trägt die Folgen von Invaliditäts- und Todesfällen.

Sie finanziert die Invalidenrenten und die Leistungen für die Hinterbliebenen. Das BVG ist als Rahmengesetz konzipiert und schreibt Minimalleistungen vor, deren Einhaltung mittels der so genannten Schattenrechnung überprüft wird.

Somit muss für jeden einzelnen Versicherten nebst den tatsächlich versicherten Leistungen eine zusätzliche Rechnung über die gesetzlichen Leistungen geführt werden. Ihr Hauptzweck ist die Absicherung der Vorsorgeguthaben im Insolvenzfall. Seit dem Frühling fungiert sie zusätzlich als Zentralstelle 2. Säule und seit im Rahmen der bilateralen Abkommen mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union über die Freizügigkeit als Verbindungsstelle für den Bereich der beruflichen Vorsorge. Von einem Splitting der Vorsorge spricht man, wenn BVG-Teil und überobligatorischer Teil der Vorsorge unterschiedlich verzinst werden oder unterschiedliche Umwandlungssätze angewendet werden.

Die berufliche Vorsorge wird ausserhalb der Firma in einer so genannten Stiftung abgewickelt. Deren oberstes Organ ist der Stiftungsrat, welcher für die Gesamtorganisation, die Einsetzung der Kontrollstelle, die Auswahl der Rückversicherung und der Abwicklung der Kapitalanlage verantwortlich ist. Auswahl einzelner Titel aus einem Anlageuniversum mit der Erwartung, dass dieser Titel den relevanten Gesamtmarkt oder Index über einen gewissen Anlagehorizont schlagen wird.

Die Vorsorgeeinrichtung übernimmt dabei einen fest definierten Selbstbehalt, darüber hinausgehende Leistungen trägt die Stop Loss-Versicherung.