Kaufvertrag


25/05/ · Ein Filmausschnitt aus der didactmedia®-DVD „Der Kaufvertrag

Der Abschluss eines Kaufvertrags erfordert zwei korrespondierende Willenserklärungen, die als Angebot und Annahme bezeichnet werden. Über Marvin Artikel. So können sie etwa vereinbaren, dass der Verkäufer die Sache dem Käufer nicht lediglich verschafft, sondern dass er diese auch montiert. Die vorherrschende Auffassung in der Rechtswissenschaft bejaht dennoch die Möglichkeit, auch bei Stückschulden Nachlieferung zu fordern.

Inhaltsverzeichnis

01/12/ · Der Kaufvertrag ist ein zweiseitiger Vertrag mit wechselseitigen Pflichten. Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem /5(4).

Der Kaufvertrag englisch sale of goods , französisch contrat d'achat ist in den Rechtswissenschaften ein Vertrag , durch den ein Käufer von einem Verkäufer eine Sache oder ein Recht erwirbt, wofür der Käufer als Gegenleistung einen Kaufpreis zu entrichten hat.

Der Kaufvertrag ist der wirtschaftlich bedeutendste Vertragstyp des Alltags. Bis zur Einführung des Geldes gab es auf der Grundlage des Tauschhandels lediglich den Tauschvertrag , bei dem die Vertragsparteien gegenseitig Sachen mit einem ungefähr gleichen Tauschwert austauschten.

Im frühen römischen Recht begann bereits die Verdrängung des Tauschvertrages durch den Kaufvertrag lateinisch emptio venditio ; wörtlich: Bereits damals war umstritten, ob der Tauschvertrag lateinisch permutatio lediglich einen Unterfall des Kaufvertrages bildete.

Vertreter der frühklassischen Rechtsschule der Sabinianer bejahte diese Rechtsfrage , ihre Konkurrenten aus der prokulianischen Schule verneinten sie dagegen. Der hochklassische Jurist des 2. Jahrhundert unter Iulius Paulus galt der Kaufvertrag als grundsätzlich formfreier gegebenenfalls schriftlicher Konsensualvertrag , bezogen sowohl auf bewegliche Sachen wie Grundstücke. Nach alledem galt im römischen Recht der Kaufvertrag als eine Übereinkunft, der zufolge der Verkäufer lateinisch venditor dem Käufer lateinisch emptor eine Ware lateinisch merx gegen einen in Geld bestimmten Kaufpreis lateinisch pretium certum dergestalt zu übertragen versprach, dass dieser ihn unangefochten haben und behalten können soll lateinisch ut habere liceat.

Es ist vielmehr Angelegenheit des Käufers, die Tauglichkeit der Kaufsache für die beabsichtigte Verwendung zu untersuchen. In den Niederlanden besteht ein Kaufvertrag niederländisch koopovereenkomst nicht, solange der Kaufpreis nicht festgelegt ist Art. In Frankreich ist das Eigentum durch den Käufer erworben, wenn sich die Parteien über die Kaufsache und den Preis französisch prix geeinigt haben Art.

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Wikipedia bringt es bereits ziemlich genau auf den Punkt und spuckt zum Thema Kaufvertrag folgende Definition aus:. Die Vertragsparteien werden als Verkäufer und Käufer bezeichnet. Im rechtlichen Sinne spricht man von zwei übereinstimmenden Willenserklärungen, als Ausgangsbasis für einen zustande kommenden Kaufvertrag.

Unterschieden wird dabei wiederum zwischen dem Antrag und der Annahme. Doch das muss nicht zwangsweise die Regel sein. Wie beschrieben, sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen siehe auch: Zustandekommen eines Vertrages zwingende Voraussetzung für einen gültigen Kaufvertrag.

Das bedeutet also, dass sowohl der Antrag als auch die Annahme inhaltlich übereinstimmen müssen. Anderenfalls kommt kein gültiger Kaufvertrag zustande Stichwort: Grundsätzlich sind Kaufverträge formfrei. Allerdings entspricht der mündliche Abschluss eines Kaufvertrages eher weniger der Praxis, da es mangels Beweisen bei einem Rechtsstreit zu Problemen kommen kann.

Die Schriftform ist deshalb unbedingt zu empfehlen. Letzte Aktualisierung am Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein. Danke für einen Artikel zu diesem Thema.

Manchmal braucht man die einfache Defnintion und erklärung.