Superfood salad



Adjusting the velcro on the sleeves and side adjusters is easy and totally seals out draughts and the high collar with drawcord is very functional.

Share this Recipe


Engraving depicting the Manchester Exchange left. Dated 19th century The manufacture of candles became an industrialised mass market in the mid 19th century. In , Joseph Morgan, a pewterer from Manchester, England, patented a machine that revolutionised candle making. It allowed for continuous production of molded candles by using a cylinder with a moveable piston to eject candles as they solidified. This more efficient mechanized production produced about 1, candles per hour, according to his patent '.

He is best known today, however, as the world's first widely reported railway casualty as he was run over and fatally wounded by George Stephenson's pioneering locomotive engine Rocket.

Wood engraving, 19th century. Interior view, showing a staircase and architectural details as seen from a half-landing. The library was completed in to the designs of architect Basil Champneys, and was commissioned by Enriqueta Augustina Rylands in memory of her late husband, a Manchester textile manufacturer and philanthropist. The library is a fine example of Victorian Gothic Revival architecture. It later became part of the University of Manchester. Historic England Staff Photographer. Liverpool Manchester Bristol Birmingham London.

The world's first passenger railway, the Liverpool and Manchester Railway opened on 15 September The principal engineer was George Stephenson England, late 19th century. Wood engraving, English, 19th century. The Manchester Ship Canal, England in the late 19th century. Ancoats Mill Complex, Manchester, After a contemporary cartoon published Possibly drawn by Robert Cruikshank.

Montagu, Charles, 1st Duke of Manchester, - This engine worked on the OTTO 4-stroke cycle, and used a mixture of 13 parts of air to 1 part of gas.

Now restored for residential and commercial use. Two early 19th century cast iron cannon barrels used as bollards, St. Wir können mit Kollegen, Freunden, Professoren sowie Mitmenschen gut umgehen und zusammenarbeiten. Fachliche Kompetenz ist zudem viel wichtiger. Doch dies ist nicht richtig. Um zu verstehen, und die richtige Erklärung hierfür bei Workshops weitergeben zu können, entstanden in der Lehrveranstaltung Sozialkompetenz einer Wahlpflichtfachoption im ersten Semester von Herrn Prof.

Ulrich Kroppenberg sechs Workshops für Unternehmungsgründer. Ulrich Kroppenberg wurden diese Werke fertig gestellt. Am begann die Einführung in das Modul sowie die Organisation des Semesters. Nach genau eineinhalb Monaten war es dann soweit: Die ersten Präsentationen der internen Kurzworkshops hatten Premiere.

Vom bis präsentierten die 24 Studierenden ihre vorbereiteten Workshops den Existenzgründern bzw. Dieser beinhaltete Definitionen zur verbalen und nonverbalen Kommunikation, Kommunikationsmodelle sowie Instrumente zur Förderung der Kommunikation. Thema des Workshops einer weiteren Gruppe war die Selbst- und Fremdeinschätzung.

Weitere vier Gruppen beschäftigten sich mit der Stressbewältigung. Hier lag der Schwerpunkt bei der entsprechenden Rhetorik, der Visualisierung und einer angemessenen Körpersprache.

Hierzu wurden viele Beispiele für das Zustandekommen perfekter Teamarbeit dargestellt. Besonderen Wert wurde auf Zielbildung, Priorisierung und Zeitmanagement bei der Unternehmensführung gelegt.

Sämtliche Workshops wurden mit vielen Übungen, wie zum Beispiel die Potenzialanalyse, umgesetzt. Zusätzlich ist jedoch auch zu erwähnen, dass wir, die Studierenden, neben einer attraktiven Projektbescheinigung für den Lebenslauf ebenso eine Menge für unser weiteres Studium und den zukünftigen Berufsweg mitnehmen konnten.

Diese Veranstaltung entstand in einer Kooperation zwischen der Fachhochschule Mainz und der Handwerkskammer Rheinhessen. Nach drei Monaten Vorlesung Sozialkompetenz bei Prof. Der erste Workshoptag startet mit der allgemeinen Projektvorstellung. Fragen wie Welchen Nutzen können die Auszubildenden daraus ziehen? Darüber hinaus werden auch schon die einzelnen Gruppen und Themen kurz erläutert.

Nach den Einführungen geht es nun endlich zur Umsetzung unserer bereits in der Vorlesung besprochenen und durchgespielten Workshops.

Den Anfang macht der Workshop Motivation. Weitere Themen wie Rhetorik und Körpersprache, Verhandlungskunst und Kommunikation und Kultur, werden in den kommenden drei Tagen den Azubis durch unterschiedliche Medien, wie der Metaplanwand oder dem Flipchart, visualisiert und erläutert. Dabei stellen drei bis vier Studierende ein Thema vor. Super, dass wir die Theorie gleich in die Praxis umsetzen, freut sich die Bankauszubildende Swetlana Werjaskin.

Durch die rege Mitarbeit und die steigende Teilnahme von Übung zu Übung verfliegt auch immer mehr die anfängliche Aufregung bei uns Studierenden. Das Eis zwischen uns und den Auszubildenden ist schnell geschmolzen und niemandem ist es unangenehm, sich zu Wort zu melden.

Die Workshops verlaufen unterschiedlich. Durch Unterstützung von Video- und Hörsequenzen werden unter anderem die Sinne geschult. Darüber hinaus werden Erfahrungsberichte ausgetauscht und Tipps und Tricks für die Anwendung im beruflichen und privaten Alltag verraten. Über einige Themen habe ich mir noch nie detailliert Gedanken gemacht. Aber toll, dass uns das jetzt für den Alltag auf der Arbeit hilft, merkt Mona Schumann, ebenfalls Bankazubi, an.

Die Auszubildenden und wir haben in diesen drei Tagen durch die Workshops gelernt, was sich hinter dem Begriff Sozialkompetenz oder den so genannten Schlüsselkompetenzen verbirgt. Dadurch, dass wir uns selbst in der Vorbereitung der Workshops ausführlich mit den Themen auseinander gesetzt haben, haben auch wir viel dazugelernt, teilt Katharina Dräger aus der Arbeitsgruppe Konfliktbewältigung mit.

Klar ist man am Anfang erst mal aufgeregt, aber nach einer gewissen Zeit war die Nervosität wie weggeblasen! Auf dem Campus schnupperten 56 Mädchen in drei Workshops Studiumsluft. Unter der Leitung von Prof. Roberta lernte tanzen, trompetete und drehte sich auf Anordnung der Schülerinnen mehrfach im Kreis. Für die Lösung mancher Aufgaben mussten die Mädchen mathematisches Verständnis mitbringen. Wie bringt man Roberta dazu, einen Winkel von 90 zu fahren?

Wie lange muss sie geradeaus fahren, damit sie genau die Strecke von einem Meter vorwärts fährt? Allerdings stand vor der Praxis zunächst die unausweichliche Theorie. Es wurde viel gelacht und gealbert, denn dabei konnten die Mädchen ihre eigene Körpersprache und die ihrer Mitstreiterinnen am besten beobachten.

Die Mehrheit der Mädchen war sich einig: Insgesamt hat ihnen der Aktionstag auf dem neuen Campus der Fachhochschule gut gefallen. Wie in jedem Jahr wurde der Girls Day mittels einer Fragebogenerhebung durch die Teilnehmerinnen bewertet.

In der Gesamtbewertung der Workshops durch die Teilnehmerinnen ergibt sich eine Durchschnittsnote von 1,8. Dies entspricht einem guten Ergebnis. Eine kurze Auswertung der jeweiligen Workshops folgt im Einzelnen. Obwohl für einige Mädchen die Theorie zunächst zu kompliziert und zu viel erschien, waren alle mit dem Inhalt des Kurses zufrieden.

Einige wünschten sich, dass sie noch länger an der Gestaltung hätten arbeiten können. Auch das freie Programmieren von Roberta kam bei den Schülerinnen gut an. Die praktischen Übungen kamen ebenfalls sehr gut bei den Schülerinnen an. Eine Schülerin wünschte sich am Ende des Aktionstages ein Bewerbungsgespräch nachzuspielen, alle anderen waren mit dem Workshop völlig zufrieden.

Ich fand es gut und informierend! Es hat mir sehr gut gefallen! Ich fand es interessant und ich habe was dazugelernt. Ich fand es auch interessant an einer Fachhochschule sein zu dürfen, und dass ich mich mit Dingen beschäftigen konnte, mit denen ich noch keine Erfahrungen gesammelt habe. Es war schön und interessant. Tolle Leute, die informiert haben. Ich fand den Tag sehr gut und interessant.

Ich fand die Veranstaltung ziemlich gut. Netter Lehrer sehr interessant! Wie vermeide ich häufige Fehler? Sven Fischbach Vision und Leitbild Prof. Margareta Kulessa und Prof. Susanne Rank Symposium zur Unternehmensnachfolge Veranstalter: Nationale Konzept- und Ideenbörse Veranstalter: Werner Hillebrand Der Verbriefungsmarkt: Bernd-Dieter Wieth Studiengangsleiter Unbezahlbar: Innovative Personalentwicklung erfolgreich umsetzen 2.

Regionalkonferenz awis - Praxisprojekttag. Mit diesem Forum für Studierende und Hochschullehrer des Fachbereichs Wirtschaft soll ein reger Austausch zwischen Theorie und Praxis geschaffen werden.

Mehr Praxis in die Hochschule bringen und mehr Theorie in die Praxis bringen. Mainz , initiiert durch Prof. Herbert Paul und Prof. Mit vielfältigen Vorträgen und Diskussionen ermöglicht es jedes Semester allen Interessierten, Einblicke in die Praxis führender Unternehmen zu gewinnen. Und diese unterliegt einem ständigen Wandel. In enger Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group und dem Institut für Demoskopie Allensbach werden verschiedene Befragungen, unter anderem auch durch Hausbesuche, durchgeführt und demoskopische Veränderungen ausgewertet.

Es steckt ein schier unerschöpfliches Potenzial in den so gewonnenen Informationen. Alexander Falser sagt sogar: Open your fridge and I tell you who you are Öffne deinen Kühlschrank und ich sage dir wer du bist. Jeder von uns kann einem der sieben Ernährungstypen zugeordnet werden. Und jede Gruppe besitzt ein eigenes Anspruchsniveau eigene Wünsche und Ideale.

So ist die Studie Grundlage für wichtige strategische Entscheidungen. Eine aufwendige Vorgehensweise, die allerdings ihre Berechtigung findet. Essen ist eines der wichtigsten Dinge in unserem Leben. Es begleitet uns immerfort. So wurde Verpflegung grundlegender Bestandteil unseres Verhaltens und ist fest in unseren Alltag integriert. Deshalb nimmt jede Kleinigkeit, welche unsere Person oder unsere Gesellschaft anbelangt, direkt oder indirekt Einfluss auf unser Essverhalten.

Die Studie soll wichtige Veränderungen erkennen und der Weiterentwicklung entsprechende Anreize liefern ein praktisches Instrument für Management, Marketing und Entwicklung. Eine Vision wird zum Leben erweckt. Ein toller Vortrag und eine sehr interessante Studie! Es ist erstaunlich welche Zusammenhänge zwischen den Gegebenheiten unseres Umfeldes und unserem Essverhalten bestehen.

Und welche Schlüsse sich aus dem Inhalt unserer Kühlgeräte ziehen lassen. Der Kühlschrank gehört wahrscheinlich zu einem Mann mittleren Alters. Er arbeitet viel und in seiner Freizeit ist er immer unterwegs Sport, Freunde. Für ihn ist es wichtig, dass alles schnell geht und die Produkte teilweise auch für unterwegs geeignet sind. Die Tübinger Professoren erklärten den kleinen Studenten, warum Blut rot ist, Gummibärchen lecker und gesund sein können, was Fossilien zu erzählen haben und wie die alten Griechen die Schrift erfanden.

Jedes Jahr werden jeweils zehn bis fünfzehn Veranstaltungen angeboten. Eingeladen sind Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren. Die Vortrags- und Workshop-Themen sollen die Breite des Fächerangebots der Fachhochschule Mainz widerspiegeln, aber auch auf aktuelle Fragestellungen eingehen.

Die Kinder sollen die Fachhochschule als eine offene Einrichtung erleben, die sie ohne Schwellenängste betreten dürfen. Schön wäre es natürlich, wenn sie sich eines Tages, wenn sie berufliche Weichen stellen, an möglichst viele positive Erfahrungen dieser Art erinnern würden. Daraus entstand die Idee der Kinderuni in Rheinland-Pfalz. Rheinland- Pfalz hat als das erste Bundesland im Sommer eine landesweite, flächendeckende Kinderuni anbieten können.

Mittlerweile gibt es europaweit etwa 70 Kinderunis. Die Themen werden praxisnah aufbereitet und für Kinder verständlich dargestellt. Wichtig ist es, Kindern Wissen schmackhaft zu machen, also nicht von trockener Theorie zu berichten, sondern Themen zu finden, die neugierig machen und Kindern die Welt entsprechend didaktisch aufbereitet erklären. Die Kinder erhalten einen Studierendenausweis. Dieser berechtigt sie an den Veranstaltungen teilzunehmen. Über ihn sind die Kinder im Fall der Fälle auch über das Ministerium versichert.

Seit bemüht sich die engagierte Professorin, wissensdurstigen Kindern Wissenschaft mit all ihren Fragen und Antworten altersgerecht zu vermitteln. Kinderunis sind seit Jahren ein bundesweiter Trend. Warum muss die FH Mainz diesen Trend mitmachen? Es gibt viele Gründe, die für Kinderunis sprechen; mir fällt kein Grund gegen Kinderunis ein. Die Kinder können nach der Kinderuni ein handfestes Ergebnis vorweisen sei es nun ein Podcast oder eine selbst gestaltete Homepage.

Und wenn wir ehrlich sind, welcher Erwachsene, der noch nie Gelegenheit hatte, einen Podcast zu entwickeln oder eine Homepage selber zu gestalten, würde es nicht gerne selber mal ausprobieren? Kinderuni dieser Begriff klingt spielerisch elitär erreichen Sie mit der Kinderuni deshalb ohnehin nur Kinder aus Bildungsbürgerschichten und die Kinder aus bildungsfernen Haushalten bleiben auf der Strecke?

Klar, die Kinder aus Bildungsbürgerschichten werden erreicht; es nehmen im Allgemeinen auch nur solche Kinder teil. Aber das ist doch auch bei anderen Freizeitaktivitäten der Fall. Welche Kinder gehen z. Einmal habe ich eine Kinderuni für eine gesamte Grundschulklasse Stufe 4 angeboten.

Insgesamt war das Fazit sehr positiv. Vielleicht ist dies auch ein Weg, andere Zielgruppen anzusprechen. Welche positiven Erfahrungen bitte konkrete Beispiele haben Sie mit den Kindern gemacht? Bei einer Veranstaltung, bei der es um das Gestalten einer Homepage ging, hatte ein Trio aus drei Jungen eine tolle Idee, was sie darstellen wollten. Als die Kinderuni nach Uhr mittags zu Ende ging, bekamen die drei kein Ende.

Sie durften also im Rechnerraum weiterarbeiten. Am späten Nachmittag waren sie dann fertig und gingen völlig geschafft, aber dennoch total zufrieden nach Hause. Welche Veranstaltung ging gründlich daneben? Manchmal tritt das Problem auf, dass die Kinder doch zu klein sind. Wenn Eltern ihre Sechsjährigen, die weder lesen noch schreiben können, zu einer Veranstaltung ab acht Jahre schicken, für die Lese- und Schreibkompetenz ein Muss ist, dann muss man flexibel reagieren, Teams bilden und das den fitten Kindern entsprechend verkaufen.

Besonders geeignet sind Projekte, bei denen die Kinder selbständig gestalten und arbeiten oder eigenständig experimentieren können. Und das Thema sollte in sein: Homepage gestalten, Roboter programmieren oder Präsentationen üben Aber es gibt auch Projekte, die völlig unspektakulär klingen und trotzdem Eindruck hinterlassen. Meine älteste Tochter erzählt noch heute von einer Kinderuni bei den Bauingenieuren, bei der sie mit Messgeräten durch das FH Gebäude zogen und ermitteln sollten, wie sich die Wände zusammensetzten bzw.

Meine Kurse waren bislang immer sehr praxisorientiert gestaltet. Klar gibt es auch etwas Theorie dabei; z. Da geht es z. Mit reiner Theorie wird man kaum ein Kind begeistern können ähnlich geht es doch den richtigen Studierenden. Selbst die Unis, die Kinderunis immer etwas theoretischer ausrichten, gestalten ihre Veranstaltungen recht praxisorientiert.

Warum seid ihr zur Kinderuni gekommen ganz ehrlich? Meine Freundin hat mich überredet mitzukommen! Ich fand das Thema interessant. Meine Mutter hat mich neugierig gemacht. Mein Papa hat mich angemeldet. Und hat es euch gefallen? Ich fand es okay. Ja, ich fand es interessant. Welche Dozenten kommen denn infrage, welche Qualität müssen sie speziell für die Kinderuni mitbringen? Im Grunde kann jeder Dozent, der bereit ist, sich auf Kinder einzulassen, eine Kinderuni halten.

Flexibilität und Neugierde sind sicherlich Eigenschaften, die einem helfen. Gerade bei praxisorientierten Kinderuni muss man situationsabhängig das Programm umgestalten, verändern und sich einfach auf die Wünsche und Anregungen der Kinder einlassen. Das Gespräch führte Brigitte Seifried Simon: Mir hat am besten der Astronomiekurs gefallen und der Besuch beim Teleskop in Trebur.

Mir hat auch die Kinderuni am besten gefallen, bei der ich in der Sternenwarte in Trebur war. Mir hat das Roboterbauen am besten gefallen. Was habt ihr an der Kinderuni gelernt? Ich habe gelernt, dass meine Stimme sich ganz anders im Radiostudio anhört.

Wir haben auch gelernt, wie man Radio-Interviews macht. Ich habe gelernt, wie man neue Sterne findet. Wir haben gezeigt bekommen, wie man eine Supernova entdeckt! Ich habe gelernt, wie man Roboter programmiert und baut.

Was kann das Kinderuni-Team denn besser machen? Wir waren gut versorgt, es gab auch was zu essen und zu trinken. Simon 8 Jahre geht in einer Mainzer Grundschule. Wir wollten wissen, wie die Kinderuni der FH Mainz ankommt. Welche Kurse sollte die Kinderuni denn noch alles für Kinder anbieten? Naja, Sport gehört nicht zum Studienangebot der Fachhochschule Mainz aber welche. Inneneinrichtung wäre nicht schlecht.

Programmieren fände ich cool. Am besten ein Computerspiel. Also ich würde gerne mal einen Roboter bauen. Das Gespräch führte Brigitte Seifried. Weiterentwicklung betrifft alle auch die Personalentwickler selbst.

Denn gerade in Krisenzeiten bleibt die Personalentwicklung ein entscheidender Motor des Fortschritts. Aus diesem Grund fand am an der Fachhochschule Mainz das 1. Die Tagung, die von der Fachhochschule Mainz in Kooperation mit der Mainzer Personalberatung eo ipso veranstaltet wurde, befasste sich mit aktuellen Themen der Personalentwicklung. Die Agenda umfasste drei Plenumsvorträge und sechs Foren. Für die Vorträge konnten hochkarätige Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden: Susanne Rank an, die bereits auf das Thema Personalentwicklung einstimmte.

Mit einem Vortrag von Prof. Armin Trost Hochschule Furtwangen zum Thema Talentmanagement im Spannungsfeld zwischen zentral gesteuerter Nachwuchsentwicklung und internen Talentmärkten startete das Programm. Bettina Klippel- Schröck von der Delta Lloyd Deutschland AG referierte über die Strategieorientierte Personalentwicklung vor dem Hintergrund bedarfsgerechter und zielorientierter Mitarbeiterqualifizierung.

Die Foren boten den Teilnehmern die Möglichkeit, sich im Anschluss an die Vorträge im direkten Dialog auszutauschen und zu diskutieren. Dann hatten die Teilnehmer erneut die Qual der Wahl. Wieder standen ihnen drei Foren offen: Führungskräfteentwicklung bei der Lufthansa AG und Dr. Der Grundtenor der Teilnehmer fiel deutlich positiv aus: Ich fand es sehr informativ und habe viele neue Impulse mitgenommen.

Meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Auch Frank Höhn von vwa gefielen die sehr guten Impuls-Vorträge und die engagierten und spannenden Diskussionen. Das Motto des Forums Von einander lernen wurde sowohl durch die Vorträge als auch durch die in den Foren angeregten Gespräche direkt umgesetzt. Darüber freute sich auch Dr. Bettina Klippel-Schröck, die auch als Referentin fungierte: Es ist sehr interessant zu sehen, wie es andere Unternehmen machen.

Man bekommt viele neue Anregungen, lernt neue Leute kennen und trifft alte Bekannte. Jahrhundert wird Vietnam französisches Kolonialgebiet. Im zweiten Weltkrieg wechselte die Fremdherrschaft ab: Konflikte mit den alten Machthabern eskalierten im französischen Indochina-Krieg.

Nach vielen Toten auf beiden Seiten müssen die Franzosen Vietnam verlassen. Das Land wir am Die Südvietnamesen kämpften weiter und mit der Einnahme von Saigon im April kapitulierten sie. Einwohner leben auf einer Fläche von tkm 2, vergleichbar mit Deutschland. An der schmalsten Stelle ist Vietnam 50 km breit.

Seit wird die Wirtschaft in Vietnam liberalisiert, was seit den er Jahren hohe Wachstumsraten garantiert. Das internationale Managementseminar des Weiterbildungsstudiengangs für Ingenieure und andere Nicht-Wirtschaftswissenschaftler Master of Business Administration MBA besuchte Anfang Februar verschiedene Institutionen von Vietnam, um die politische und wirtschaftliche Entwicklung kennen zu lernen und sich mit speziellen Aspekten internationalen Managements vertraut zu werden.

Der deutsche Generalkonsul in Saigon, Herr Conrad Cappell, diskutierte mit uns die allgemeine politische und wirtschaftliche Situation von Vietnam.

Vietnam ist ein kommunistisches System. Die kommunistische Partei ernennt die Regierung. Freie Wahlen sind unbekannt. Als wichtige Aufgabe der Regierung wird eine angemessene Wirtschaftsentwicklung des Landes angesehen, will Vietnam eine Industrienation sein. Die Infrastruktur ist allerdings unterentwickelt. In Ho Chi Minh City mit ca. Einwohnern gibt es nur Busse als öffentliche Verkehrsmittel.

Gegenüber Deutschland hat Vietnam ein Handelsbilanzdefizit, da teure Technologien, wie Kraftwerke, gekauft werden, verkauft werden dagegen günstigere Exportwaren, wie Textilien, Schuhe usw. Seit ist Vietnam der Welthandelsorganisation beigetreten.

Das gesamte Wirtschaftsrecht wurde und wird dafür überarbeitet: Abbau von Handelshemmnissen, Änderung der Einfuhrbestimmungen etc. Der Schutz geistigen Eigentums soll durch ein neues Gesetz verbessert werden, allerdings ist das Unrechtsbewusstsein bis heute eher unterentwickelt.

Für Geschäftsansiedlungen gibt es viele, vor allem steuerliche, Anreize. Ein Tag stand ganz im Zeichen vietnamesischer Unternehmen. Daneben übernimmt es für andere Unternehmen distributive Aufgaben, z. Cuu Viet Manufacture Trading Co.

Erfolgsfaktor ist ein weit verzweigtes Netzwerk. Ein Hinweis, der uns auch in der Folge öfter als bedeutend begegnete. Sabeco ist eine staatseigene Brauerei, die in Saigon seit sowohl Produktionskapazitäten als auch die Zentrale hat. Sabeco stellt verschiedene Biersorten her, die vornehmlich in Dosen abgefüllt cuu Bayer Brauerei Generalkonsulat. Seit wird es auch in die USA exportiert.

Neben diesem Exportbier wird eine Version mit geringerem Alkoholgehalt gebraut und zusätzlich ein Lagerbier, beides Sorten, die in Flaschen abgefüllt werden. Metro hat einen exklusiven Kundenkreis, wie Hotels oder die gehobene Gastronomie, der besonderen Wert auf hohe gleich bleibende Qualität legt.

Besondere Herausforderung beim Markteintritt waren daher Lebensmittelsicherheit, gleich bleibend hohe Qualität und eingehaltene Liefertermine.

Metro hat eine eigene Zuliefererstruktur aufgebaut und ein besonderes Qualitätssicherungssystem bei den Bauern und Genossenschaften etabliert. Diese Aktivitäten fördern auch eine nachhaltige Landwirtschaft, weil dauerhafte Bindungen mit den Bauern und Genossenschaften als wesentlich angesehen werden. In marktwirtschaftlichen Systemen wird ein solcher Erfolg gerne kopiert.

Die vorgefertigten Karosserieteile, Fahrwerke und Motoren werden aus Deutschland und Argentinien geliefert und hier zusammengebaut. Die Fertigung ist deutlich geringer automatisiert als in Deutschland, wie wir bei einer Werksbesichtigung sehen konnten. Im Werk können etwa Fahrzeuge pro Jahr gebaut werden. Boehringer Ingelheim unterhält in Vietnam eine Vertriebseinheit, die auch Kambodscha und Laos betreut. Ein weiteres Geschäftsfeld sind frei verkäufliche Arzneimittel.

Eine besondere Herausforderung sind Kopien patentgeschützter Präparate, die kostengünstig angeboten werden. Ein Gesetz aus dem Jahre zum Schutz geistigen Eigentums ist vorhanden, aber die Implementierung hat noch deutliches Verbesserungspotenzial.

Bayer CropScience hat Mitarbeiter und fokussiert sich besonders auf die vietnamesischen Bedürfnisse. Champion, der Vorstandsvorsitzende, legt besonderen Wert auf das ausgewogene ökologische und soziale Engagement von Bayer in Vietnam; hierzu gehören: Bei Siemens wurden wir vom Finanzvorstand und dem Produktionsvorstand empfangen. Siemens ist seit in Vietnam engagiert, wurde eine eigenständige Gesellschaft in Vietnam gegründet.

Die eigenen Vertriebsmitarbeiter können bisher nur unterstützend tätig werden, da für den Vertrieb noch keine Lizenz erteilt wurde und 30 Partner diesen abwickeln. Siemens bietet ca verschiedene Produkte in Vietnam an. In Vietnam ist dieser Ansatz, wegen der fehlenden Vertriebslizenz, nur in Grenzen umzusetzen. Alle Geschäftsbereiche von Siemens: Industry, Energy und Healthcare werden in Vietnam verfolgt. Die Infrastruktur in diesem Bereich wird weiter ausgebaut und Siemens ist mit seinen Geschäftsfeldern Power Generation sowie Power Distribution and Transformation hier vertreten.

Den Kampfpreisen anderer Anbieter muss Siemens durch konsequente Qualitätsprodukte nicht folgen. Die Rekrutierung qualifizierten Personals gestaltet sich für Siemens schwierig. Die Ausbildungsqualität ist in Vietnam noch verbesserungsfähig. Ingenieure werden lediglich an drei Universitäten ausgebildet und hier herrscht in dieser aufstrebenden Gesellschaft offensichtlich Mangel. Viele haben noch andere Sehenswürdigkeiten in der Folgewoche besucht: Es gibt noch viel zu entdecken in Vietnam.

Die Internationale Woche vom 6. Der Fachbereich Wirtschaft hatte in der Vergangenheit bereits zweimal eine Internationale Woche angeboten und dabei jeweils sehr gute Erfahrungen gemacht. Endlich konnten wir auch mit unserem Neubau einen ansprechenden Rahmen bieten.

Neu war auch, dass die Internationale Woche gemeinsam von allen drei Fachbereichen durchgeführt wurde und daher interdisziplinäre Möglichkeiten bot. Das tolle Ereignis kurz in Zahlen: Von den rund 90 Partnerhochschulen der drei Fachbereiche waren 30 Hochschulen aus 13 Ländern durch insgesamt 45 Gäste vertreten.

Den kürzesten Weg hatte unser Gast aus Metz ca. Das Hauptanliegen der Veranstaltung war, die Beziehungen zu unseren Partnerhochschulen zu intensivieren und den Studenten der FH Mainz einen Teil unserer Internationalität hautnah zu präsentieren. Das Programm sollte daher die Gäste mit unseren Studenten, Dozenten und Mitarbeitern zusammenführen, aber auch Raum für Gespräche aller Teilnehmer untereinander bieten. In der Aula hielten die Gäste Kurzpräsentationen über ihre Heimathochschule, während gleichzeitig in der Zugangshalle eine Messe stattfand.

Dort haben die ausländischen Gaststudenten zusammen mit den ehemaligen Austauschstudenten der FH Mainz Informationsstände aufgebaut und Fragen zu ihrer Hochschule beantwortet. Auf diese Weise konnten in lockerer Atmosphäre viele Eindrücke über die Partnerhochschulen vermittelt werden. Während der vier Tage hielten unsere Gastdozenten Vorträge aus ihrem Lehrgebiet. Wir haben diese Vorträge in inhaltlich ähnliche, reguläre Lehrveranstaltungen integriert und dabei möglichst viele Semestergruppen einbezogen.

Die meisten Veranstaltungen fanden in englischer Sprache statt, es gab aber auch Vorträge auf Französisch, Spanisch und Deutsch. Dort wurden Probleme kommunikativer Art im Zusammenhang mit der Betreuung von Auslandsstudenten erörtert und Lösungen diskutiert, die in den einzelnen Hochschulen praktiziert werden. Einer der Programmhöhepunkte war der interdisziplinäre und interkulturelle Workshop für alle Teilnehmer, der unter dem Motto Building the University of the Future stand.

Der Workshop wurde daher gemeinsam von einer Professorin und drei Professoren unserer verschiedenen Fachbereiche konzipiert und begleitet, Prof. Julius Niederwöhrmeier und Prof. Vier verschiedene Teams, die aus den Gästen gebildet wurden, haben ein Konzept entwickelt und dieses mit Tausenden von Legosteinen in Miniaturbauten umgesetzt. Weitere Veranstaltungen dienten dazu, Stadt und Region zu zeigen. Neben der fast schon obligatorischen Stadtführung wurde ein Besuch der Sektkellerei Kupferberg und des Opelwerks in Rüsselsheim geboten.

Mehr als Cineasten drängten sich in das extra für den Anlass errichtete Zirkuszelt in Mainz-Gustavsburg. Zum Abschluss der Woche wurde gefeiert. Messbare Erfolge gab es auch für die Intensivierung unserer Partnerschaften. Wir sind überzeugt, dass der Erfolg der Woche gerade in den langfristigen Wirkungen liegt, die sich aus den Zusammentreffen, den Workshops und informellen Gesprächen in den nächsten Monaten und Jahren ergeben werden. Es sollte ein Stück Internationalität in den studentischen Alltag gebracht werden.

Das ist erreicht worden, indem die meisten Studenten während dieser vier Tage mit unseren Gästen in Berührung gekommen sind, sei es in Gastvorträgen oder persön- Internationale Woche Legosteine Internationale Woche - Jury. Daniel Porath Fachhochschule Mainz Bogota - Catedral Primada aus einem kürzlich restaurierten und mit modernster Technik ausgestatteten ehemaligen Kloster.

Praktisch vor der Haustür befindet sich der Gardasee. Dabei können die Studierenden den Grad der Internationalisierung weitestgehend selbst bestimmen. Die wohl intensivste internationale Ausrichtung des Studiums wird im Master-Studiengang International Business geboten. Neben der internationalen Relevanz aller Lehrinhalte in Mainz und einem verpflichtenden Auslandsaufenthalt gibt es hier die Möglichkeit, den Abschluss einer Partneruniversität zusätzlich zum Mainzer Mastertitel zu erwerben siehe Kasten.

Voraussetzung dafür ist, dass wir mit dieser Partneruniversität ein Programm zur Integration der Studiengänge entwickelt haben und darüber ein Doppel-Master-Abkommen beschlossen haben. Ein Überblick über die Vereinbarungen ist im Kasten dargestellt.

Über die neusten Programme soll im Folgenden berichtet werden. Die meisten Lehrveranstaltungen finden in englischer und italienischer Sprache Bogota - Universität statt. Das anspruchsvolle und inhaltlich attraktive Programm ist grob gesagt so gegliedert, dass an der FH Mainz die Grundlagen gelegt werden und in Brescia die Vertiefung erfolgt.

Brescia liegt in der Lombardei auf halber Strecke zwischen Mailand und Verona. Die Stadt selbst bietet mit ihrem historischen Zentrum, den Bars, Restaurants und vielen Sehenswürdigkeiten typisch italienisches Flair. Attraktiv sind auch die Universitätsgebäude inmitten der Altstadt, denn sie bestehen Die katholische Hochschule liegt im historischen Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt. Daneben finden Veranstaltungen auf einem modernen, am Stadtrand gelegenen Campus statt.

Ein Plus für deutsche Studierende ist, dass in Kolumbien ein reines und langsames Spanisch gesprochen wird ideale Voraussetzung, den zweiten Teil des Master-Programms vollkommen in der spanischen Sprache zu absolvieren. Während der erste Teil des Studiums in Mainz die internationale Komponente der betriebswirtschaftlichen Kernfächer vertieft, dient das Studium an der Universidad del Rosario dazu, einen tiefen Einblick in die Märkte Lateinamerikas zu gewinnen. Hierzu kann auch ein von der deutsch-kolumbianischen Handelskammer, zu der die FH Mainz gute Beziehungen unterhält, vermitteltes Praktikum dienen.

Nicht zuletzt profitieren auch die Dozenten von der bestehenden Kooperation. Sie können aber auch praktisch vor Ort erlebt und erfahren werden.

Diese vier Staaten, gelten als die aufstrebenden Wachstumsmärkte. Andrea Beyer und Prof. Die Themenpalette reichte dabei von den ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen über die Besonderheiten im Vergleich zu Deutschland bis hin zu den Problemen der Mitarbeiter bei Auslandsentsendungen und die ganz persönlichen Eindrücke der jeweiligen Gesprächspartner.

Von besonderem Interesse waren für die jeweilige Gruppe auch die Besuche in den Universitäten. Hier war der Vergleich mit der eigenen Situation am direktesten. Noch besser war es natürlich, wenn ein Partnerinstitut der Fachhochschule Mainz besucht wurde und dort Studierende aus Mainz hautnah über ihre Erfahrungen in dem jeweiligen Gastland berichteten.

Petersburg ohne Besuch des Kremls und der Eremitage? Wenn es ging, wurde die Reise innerhalb des Landes auch mit dem Zug unternommen. Alles in allem waren die Tage prall gefüllt mit Programmpunkten und erst zu Hause wurde langsam klar, wie viel man gesehen und erfahren hatte. Das haftet länger und intensiver als die Beschäftigung mit der Thematik in einem Lehrbuch. Semester Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Mainz. Schon alleine die Vorstellung davon wie es sein könnte, kann nicht das Beschreiben was es wirklich war.

Nicht nur Sonne, Strand und Meer, sondern vieles, vieles mehr. Als Studentin mit griechischem Migrationshintergrund wollte ich endlich das Land und die Kultur meiner Vorfahren kennen lernen. Schon zu diesem Zeitpunkt war mir jedoch klar, dass mir nicht nur eine aufregende, sondern auch eine chaotische Zeit bevorstehen würde, da das griechische Völkchen nicht nur allein für sein Temperament, sondern auch für sein Chaos bekannt ist.

Die Kollegen vom griechischen Auslandsoffice haben lange Zeit nichts von sich hören lassen. Diverse Telefonate und s konnten zu Beginn auch nichts ausrichten. Mein Vorteil war, dass ich der griechischen Sprache mächtig war und daher selbst zur Tat schreiten konnte. Nach mehreren Anläufen und immenser Geduld konnte ich die notwendigen organisatorischen Fragen klären und war endlich abreisefertig. In Griechenland angekommen, hat sich an dieser Verfahrensweise nichts geändert.

Man muss sich jedoch mit dieser low motion Mentalität abfinden, damit man vorankommt. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit mit der ich aufgenommen und mit der man sich um mich gekümmert hat, hat dann alles andere wettgemacht. Meine Erasmus-Koordinatorin hat sich sehr bemüht mir alle notwendigen Kurse zu vermitteln, wobei einige Kurse auch für Erasmus-Studenten auf Englisch angeboten wurden.

Hauptsächlich werden die Veranstaltungen jedoch auf Griechisch gehalten. Die Lehrmethoden in Griechenland unterscheiden sich nicht sehr stark von den unsrigen. Das Einzige, was mir persönlich aufgefallen ist, ist dass die Vorlesungen eher im Dialog als im Monolog stattfinden und Anwesenheitslisten geführt werden. Ich habe insgesamt vier Kurse mit Erasmus-Studenten belegt und drei weitere griechische Veranstaltungen. Alles in allem war es eine sehr interessante Erfahrung.

Ich habe viele neue Dinge dazugelernt und vor allem meine Sprachhemmungen fallen lassen. Das Geheimnis besteht darin, sich über eventuelle grammatikalische Fehler keine Gedanken zu machen, sondern frei Schnauze zu reden.

Sowohl die Studenten als auch die Professoren selbst sprechen Englisch auch nur als Fremdsprache und können sich nicht mehr blamieren als man selbst.

An der Hochschule befinden sich insgesamt sieben Fachbereiche. Es gibt ein zentrales International Office, jedoch gibt es für jeden Fachbereich einen gesonderten Koordinator.

Für Auslandsstudenten werden Sprachkurse auf verschiedenen Leistungsstufen unentgeltlich angeboten und eine persönliche Betreuung durch Tutoren wird gewährleistet, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und in allen Lebenslagen Unterstützung anbieten. Für alle Kurse werden Credit Points vergeben, so dass man sich wegen der Anerkennung keine Gedanken zu machen braucht.

Bücher bekommt man als Inlandsstudent zur Verfügung gestellt dies ist durch die griechische Verfassung garantiert und als Auslandsstudent ein Substitut dergleichen.

Das Sozialsystem ist in Griechenland sehr weit ausgebaut. Sozial benachteiligte Studenten werden z. Die Hochschule selbst wie auch das International Office haben einige Ausflüge für Inlands- und Auslandsstudenten organisiert. Alles in allem kann ich sagen, dass ich tolle fünf Monate in Griechenland verbracht habe. Griechenland hat ferner nicht nur ausgehtechnisch sondern auch kulturell einiges zu bieten, was man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.

Denjenigen Leuten, die ein bisschen kontaktscheu sind, kann ich nur sagen, dass man sofort in eine so genannte Erasmus- Community hineinkommt, mit der man gegen Ende des Aufenthaltes eine eingeschworene Gemeinschaft bildet, von der man sich gar nicht mehr trennen möchte.

Man unternimmt sehr viel zusammen, kocht zusammen, organisiert Ausflüge, zieht um die Häuser und vieles mehr. Daher scheut Euch nicht, ein Semester ins Ausland zu gehen.

Diese Erfahrung ist unbezahlbar. Eine neues Land, eine ganz andere Kultur und ganz andere Sitten wirken auf Euch ein, gepaart mit dem Aufeinandertreffen vieler unterschiedlicher Kulturen. Dort gibt es neben den Vorlesungsräumen auch die Mensa, Sporteinrichtungen und Geschäfte. Das akademische Jahr geht von September bis Juni. Es ist in zwei Semester unterteilt mit jeweils mindestens 13 Wochen Lehrveranstaltungen und zwei Wochen Klausuren.

Vorlesungsbeginn um den Februar Studiersprache an der Partnerhochschule: Die Studiersprache ist Griechisch, es werden aber seit vier bis fünf Kurse pro Semester in englischer Sprache gelehrt entspricht ca. In der Zukunft wird dieses Angebot ausgeweitet. Im Sommer- und Wintersemester gibt es jeweils ein unterschiedliches Kursangebot. Die Angebotsbreite entspricht in etwa dem der FH Mainz, darüber hinaus gibt es aber noch mehr Veranstaltungen im volkswirtschaftlichen Bereich. Wer nur auf Englisch studieren kann, ist auf das begrenzte Studienangebot auf Englisch angewiesen.

Die Partneruniversität unterstützt die Austauschstudierenden bei der Wohnungssuche. Es gibt semesterbegleitende Griechisch-Sprachkurse. Weitere Information gibt das Auslandsamt oder. Eine Einzelfahrt Sencillo kostet 1,25 Euro. Wenn man von einem Bus mitgenommen werden will, unbedingt dem Fahrer ein Zeichen geben, winken.

Der Bus hält sonst nicht. Ciudad de las Artes y las Ciencias Santiago Calatrava, der valencianische Architekt, entwarf diesen organischen Kulturpark. Dauersonne Mehr als Sonnentage pro Jahr lassen uns träumen. Die Läden sind an einem gelben Schriftzug Tabacos auf braunem Hintergrund zu erkennen. Fallas Frühlingsfest Vom Muss man einfach erlebt haben! Geld Kreditkarten werden hier fast überall akzeptiert, jedoch muss der Ausweis immer gezeigt werden, sonst ist das Zahlen mit Karte nicht möglich.

Die Bankautomaten sind mit Telebanco beschriftet und in der ganzen Stadt zu finden. Durstlöscher für jede Gelegenheit. International Office Hier ist man in Deutschland sowie in Spanien immer willkommen, alle sind nett und hilfsbereit. Jetzt solltest du in Valencia sein und dein Auslandssemester machen.

Das Jetzt solltest du wahrnehmen und leben. Kontakt Findet man hier leicht. Der Valencianer ist kontaktfreudig, versteht aber kein Deutsch und kaum Englisch. Lärm Knallfetischisten- und Pyromanenstadt. Die haben einen Knall No te preocupes, no pasa nada Diesen Satz lieben die Spanier.

Nein, wir machen uns nicht verrückt und bleiben immer schön ruhig. Die Stadt ist bestens angebunden. Dann kann es losgehen. Zuerst in ein Restaurant 22h und dann in eine der zahlreichen Bars 24h.

Einwohner, über Studenten, zwei Sprachen: Tapas Die berühmten kleinen Teller mit spanischen Verführungen. Am besten Valencianer fragen. Wohnen Da ein Zimmer im Studentenwohnheim schwer für ausländische Studenten zu bekommen und zudem überteuert ist, wohnt man in WGs Piso compartido. Ein WG-Zimmer kostet zwischen und Euro. Bei Einzug wird meist eine Kaution in Höhe einer Monatsmiete fällig. Sehr hilfreiche Internetseiten bei der Suche sind valencia.

Unterrichtssprachen sind Spanisch, Valencianisch und Englisch sehr begrenztes Angebot. Der zur Universität gehörende Botanische Garten ist einen Besuch wert. Zeit Läuft hier viel schneller, da man sich für die einfachen Dinge mehr Zeit nimmt. Der Rhythmus ist ruhiger und gelassener. Über ein halbes Jahr war ich Teil dieser wunderbaren Stadt, welche ich mit Wehmut verlassen habe. Sie ist meine zweite Heimat geworden.

Den Rest kann jeder gerne selber herausfinden. Die wirtschaftswissenschaftlichen Veranstaltungen finden auf dem Campus Tarongers statt, der im Osten, nicht weit vom Strand gelegen ist. Der Campus ist vom Stadtzentrum aus leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Ende September bis Anfang Februar Sommersemester: Spanisch, Valencianisch und Englisch Vorzugsweise werden bei der Platzvergabe Studierende berücksichtigt, die auf Spanisch studieren können. Es gibt ein sehr breites Angebot an betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Vorlesungen, Übungen und Seminaren. Für Studierende in Bachelorprogrammen kommen insbesondere die Angebote des 3.

Wohnheimplätze stehen für Austauschstudierende normalerweise nicht zur Verfügung. Unterkünfte meist in Wohngemeinschaften müssen von den Studierenden selbst gesucht werden.

Gute Grundkenntnisse in Spanisch sind Voraussetzung. Semester an der Fachhochschule Mainz. Schon seit Beginn meines Studiums wusste ich, dass ich ins Ausland wollte. Die einzige Frage die sich mir stellte war, ob ich den Auslandsaufenthalt in Form eines Praktikums oder eines Auslandssemesters absolvieren möchte. Da bereits viele Freunde und Bekannte von mir ein Semester im Ausland absolviert hatten und alle sehr begeistert waren, fiel die Entscheidung letztendlich auf ein Auslandssemester.

Da ich in einem englischsprachigen Land studieren wollte, entschied ich mich für die University of Brighton in England. Februar ging es dann für mich los. Die Universität ist in der ganzen Stadt verteilt. Studiert habe auf dem Moulsecoomb Campus in der Innenstadt. Zwei Tage nach meiner Ankunft hatte ich meinen ersten Tag an der Universität, wobei die erste Woche mehr der Orientierung und eventuellen Kurswechseln galt.

In Deutschland hatte ich bereits sechs Kurse mit insgesamt 25 Credit Points gewählt. Das Studium und die Kurse in England sind nicht gerade mit denen an der Fachhochschule Mainz vergleichbar. Man bekam in so gut wie jedem Fach Hausaufgaben. Die Aufgaben bestanden hauptsächlich daraus, sämtliche Berichte und Publikationen zu einem Thema zu lesen, was dann schon mal Seiten pro Woche bedeuten kann. Auch wenn sich das viel anhört und vielleicht am Anfang etwas nervig sein kann, gerade für internationale Studenten, deren Muttersprache nicht Englisch ist, kann das sehr hilfreich sein um sich schnell an die Sprache zu gewöhnen.

Für alle kommenden Studenten, die nach Brighton gehen, kann ich das Fach Entrepreneurship nur wärmstens empfeh-.

Nachdem man in dem Kurs in kleine Gruppen eingeteilt worden war, bestand die Hauptaufgabe darin, eine Geschäftsidee zu entwickeln, einen dazugehörigen Businessplan zu erstellen und letztlich die Geschäftsidee vor einem Komitee zu präsentieren, um Investoren zur Realisierung des Projektes zu gewinnen.

Ich bin sehr froh, dass ich an diesem Kurs teilgenommen habe. Im Allgemeinen bestanden die Prüfungsleistungen aus einem Essay und einer Präsentation. Ansonsten ist das Leben an der Uni und auf dem Campus sehr angenehm. Brighton hat sehr viele internationale Studenten und jeder ist sehr freundlich und hilfsbereit. Besonderes Glück hatte ich mit meinen Mitbewohnern im Studentenwohnheim.

Ich war eigentlich auch froh über die Tatsache, dass ich der einzige Deutsche war, da ich so nicht die Möglichkeit hatte, Deutsch zu sprechen und mein Englisch deutlich verbessern konnte.

Die Freizeitmöglichkeiten in Brighton sind nahezu optimal. Besonders in Sachen Sport kommt man auf seine Kosten.

Auch wer gerne feiert ist hier definitiv gut aufgehoben. Was ich aber jedem empfehle, der nach Brighton kommt, ist Seven Sisters zu besuchen. Seven Sisters ist eine Kliffküste zwischen Eastbourne und Seaford, die von Brighton in 45 Minuten mit der Buslinie 12 zu erreichen ist.

Aus meiner Erfahrung kann ich wirklich nur jedem empfehlen, die Möglichkeit zu nutzen und ein Semester im Ausland zu studieren. Ich kann wirklich sagen, dass ich mit die besten fünf Monate meines Lebens in Brighton verbracht habe. In dieser kurzen Zeit habe ich so viele neue Erfahrungen gewonnen, die ich sicherlich niemals vergessen werde. Da mein Studium jetzt dem Ende zugeht, kann ich eigentlich schon sicher sagen, dass das eine meiner besten Entscheidungen war, die ich im Laufe meines Studiums getroffen habe.

University of Brighton Brighton ist eines der bekanntesten britischen Seebäder in der herrlichen Umgebung Südenglands. Die Altstadt Brightons, die Lanes, entstand aus einem Fischerdorf aus dem Die University of Brighton hat verschiedene Standorte. Dort studieren ca Studenten. Die Wohnungsvermittlung übernimmt die Universität. Den Studierenden wird in der Regel ein Wohnheimplatz zugewiesen.

Semester und schreibt gerade seine Bachelorarbeit. Skyline der Pest -Seite Es war der 1. September letzten Jahres, als ich bei strahlendem Sonnenschein in Budapest, der Hauptstadt Ungarns, am Flughafen ankam. Dort erwartete mich bereits Kitti, eine Studentin des International Student Office meiner zukünftigen Hochschule, um mich zu einem Hostel zu bringen, in dem sie mir zuvor bereits ein Zimmer reserviert hatte. Uns blieb jedoch nicht besonders viel Zeit uns zu akklimatisieren, denn schon begann die Vorlesungszeit.

Leider hatte die perfekte Zentrumslage unserer Wohnung den Nachteil, dass wir über eine Stunde zu unserer Hochschule brauchten und auch die Organisation derselben machte uns zu schaffen.

Die Kurslisten für Erasmusstudenten waren leider nicht ins Englische übersetzt und wurden mehrmals komplett geändert oder gekürzt, sodass es mir, auch aufgrund der strengen Vorgaben der Fachhochschule Mainz, sehr schwer fiel am Ende die vorgegebenen 30 ECTS-Punkte zu erreichen. Zudem erschwerte uns das gerade neu eingeführte Online-System, welches offenbar ohne vorherige Testphase implementiert worden war, die Wahl. Nachdem diese Anfangsschwierigkeiten gemeistert waren, begannen die Vorlesungen.

Es fällt mir diesbezüglich schwer, eine generelle Aussage über den Schwierigkeitsgrad, die Qualität des Inhalts oder der englischen Sprache zu machen, da von sehr einfach, über sehr arbeitsintensiv bis hin zu sehr schwer in meinen sechs Fächern alles vertreten war.

So war man dazu gezwungen mit hohen Kommunikationsbarrieren umzugehen, was meiner Meinung nach auch eine wichtige Erfahrung und somit ein Lernerfolg war. Der Kontakt zu ungarischen Studenten war bedauernswerterweise sehr begrenzt.