Javascript Required!



Graduates of these schools may have access to higher education based on their results on the final exam, but this is generally uncommon. Die Entwicklung von Konjunkturindikatoren lässt sich bis zum Beginn des Tourism is one of the most important sectors in Egypt's economy. Greek kings as Egyptian pharaohs.

Navigation menu


External links to other Internet sites should not be construed as an endorsement of the views or privacy policies contained therein. Remembering the 41st President of the United States. Details for visitors on how to apply for a visa to the United States. Emergency services, passport guidance, and federal benefits details for U.

Study in the U. Guidance on studying in the United States, exchange programs, and English language learning. Jobs at the Embassy.

The most recent job postings from the U. Embassy and consulate in Egypt. Archived from the original on 21 October Pew Forum on Religion and Public Life. Archived from the original PDF on 10 October Retrieved 25 July The Formation of a Nation-State. Among the peoples of the ancient Near East, only the Egyptians have stayed where they were and remained what they were, although they have changed their language once and their religion twice.

In a sense, they constitute the world's oldest nation. For most of their history, Egypt has been a state, but only in recent years has it been truly a nation-state, with a government claiming the allegiance of its subjects on the basis of a common identity. Retrieved 10 February Gov — Arab Republic of Egypt. Archived from the original PDF on 21 March Retrieved 8 May Retrieved 13 October Retrieved 3 May Retrieved 8 February United Nations Development Programme. Retrieved 14 September Egypt State Information Service.

Retrieved 15 April The Prehistory of Egypt: From the First Egyptians to the First Kings. Retrieved 13 April Economic Size Trumps All Else? Retrieved 11 November Retrieved 19 November Il-Malti in Maltese 2 ed.

Archived from the original PDF on 17 April However, the application of the possibly "dual" ending to some toponyms and other words, a development peculiar to Hebrew, does not in fact imply any "two-ness" about the place. These Are the Names: Studies in Jewish Onomastics , Vol. Retrieved 18 November A Concise Dictionary of Akkadian. Pyramid Builders of Ancient Egypt: A Modern Investigation of Pharaoh's Workforce.

Retrieved 28 May Vol 1 of 2. Retrieved 21 August Ancient Records of Egypt. University of Illinois Press. Archived from the original on 14 February Oxford University Press, Retrieved 3 November Retrieved 25 August University of California Press. Portraits of the Ptolemies: Greek kings as Egyptian pharaohs. University of Texas Press. Archived from the original on 20 December Retrieved 14 December American University in Cairo, The World System A. The Ottoman Empire, — Retrieved 21 June Nasser of the Arabs: Third World Centre for Research and Publishing.

A History of the Global Economy. From to the Present. Mehmed Ali, his army and the making of modern Egypt": Abu Izzeddin, Nasser of the Arabs , p 2. Politics and Society — Article 17 of the treaty refers to Egypt and Sudan". Egypt, A Short History. Retrieved 2 February Mutawi 18 July Jordan in the War. International Federation for Human Rights.

Arab Policies, Strategies, and Campaigns". Retrieved 20 April The History of Modern Egypt: From Muhammad Ali to Mubarak 4.

The New York Times. Shaping the Modern Middle East: Retrieved 27 September Middle East Series Archived from the original on 10 March The story of Ayman Nour and Egypt's problematic attempt at free elections".

Archived from the original on 15 September Overview of human rights issues in Egypt". Military will ensure transfer of power". Archived from the original on 28 January Retrieved 11 February President Hosni Mubarak resigns as leader".

Egypt's new man at the top 'was against reform ' ". The Chairman of the Supreme Council of the Armed Forces shall represent it internally and externally.

Retrieved 13 February Retrieved 23 November Retrieved 8 December Retrieved 7 December Retrieved 3 July Hundreds killed after police storm pro-Morsi camps". Retrieved 29 July Retrieved 18 January Retrieved 26 March Retrieved 29 May Sisi secures landslide win". Retrieved 1 February Egypt as a case" PDF.

People, Place, and Culture. Quarterly Journal of the Royal Meteorological Society, vol. Rare flakes in Cairo, Jerusalem paralyzed by over a foot". Retrieved 18 June Retrieved 9 December Smithsonian Institution Scholarly Press. Retrieved 16 April Retrieved 11 September Retrieved 2 April Retrieved 28 July Members of Egypt's member constitution committee". Retrieved 1 September Freedom in the World The Origins of Arab Nationalism. Columbia University Press, , pp.

Arab Nationalism in the Twentieth Century. Programme on Governance in the Arab Region. Archived from the original on 5 June Retrieved 18 February Retrieved 23 December Retrieved 19 January Archived from the original on 17 January Archived from the original on 1 July The Apple Falls Close to the Tree".

Archived from the original PDF on 6 February Pew Global Attitudes Project. Neue Zürcher Zeitung International. Retrieved 5 May Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor. Archived from the original on 15 February Retrieved 30 January Archived from the original on 19 August Retrieved 19 August More than sentenced to death in 'grotesque' ruling — Amnesty International".

Archived from the original on 11 November Archived from the original on 25 March President Abdel Fattah al-Sisi fails to bring enough voters to the ballot box , economist. Retrieved 24 October Carnegie Endowment for International Peace. Retrieved 23 June Retrieved 18 April Here's what it does". Retrieved 8 October Retrieved 18 October Egypt's Sisi asks for U. Retrieved 9 November Trump presidency heralds new era of US-Egypt ties ".

Jerusalem Jerusalem Post website Retrieved 10 February Retrieved 22 March Archived from the original on 17 August Retrieved 17 October The Wall Street Journal. Middle East Contemporary Survey: Against the National Interest. Retrieved 30 September Retrieved 24 February Archived from the original on 3 August Retrieved 6 July Reforms Trigger Economic Growth".

In its most recent review of Egypt's economy, the IMF has said the expansion has broadened from energy, construction, and telecommunications to labor-intensive sectors such as agriculture and manufacturing. Corruption hampering development, says opposition report Breaking News". Archived from the original on 8 February Archived from the original on 20 August Facts and Figures" PDF.

International Organization for Migration. Retrieved 21 July Bohn, Sarah Lynch 8 February Archived from the original on 22 May Retrieved 1 August Retrieved 6 August Actualizing the Right to Water: Retrieved 30 April Central Agency for Public Mobilization and Statistics. Retrieved 27 April Archived from the original on 14 July British Journal of Middle Eastern Studies.

Journal of Ethnic and Migration Studies. From Egypt to Europe: Retrieved 1 December Retrieved 6 January The Arab Conquest of Egypt. Egypt's Political Wild Card". Sufism, Mystics, and Saints in Modern Egypt. University of South Carolina Press. Jacques Neriah 23 September Between the Egyptian Hammer and the Iranian Anvil". Jerusalem Center for Public Affairs. Between Heaven and Hell: Islam, Salvation, and the Fate of Others.

Welcome to the city of 1, minarets". Weekly Edition in English: Tauris, , p. Baha'is threaten Egypt's national security". Retrieved 25 February Retrieved 4 June Archived from the original on 27 April Archived from the original on 24 November The history of modern Egypt: Dream Makers on the Nile: A Portrait of Egyptian Cinema. American University in Cairo Press. Retrieved 17 February Egypt's next big thing". Archived from the original on 15 May Retrieved 31 May Retrieved 22 December Retrieved 9 June Archived from the original on 14 November Archived from the original PDF on 24 December Retrieved 28 January The Oxford History of Ancient Egypt.

Egypt at Wikipedia's sister projects. Alexandria Cairo Port Said. Category Portal WikiProject Commons. Cairo Alexandria Port Said Suez. Countries and territories of North Africa. Sahrawi Arab Democratic Republic. Madeira Savage Islands 3. Abyei 6 Kafia Kingi 6. Countries and territories of the Mediterranean Sea. Countries bordering the Red Sea. Countries and territories of Africa.

States with limited recognition. Sahrawi Arab Democratic Republic Somaliland. Countries and dependencies of Asia. Die Gesamtnachfrage nach Gütern wird zurückgehen. Im Angebots- und Nachfragekreuz bedeutet dies eine Linksverschiebung der Nachfragekurve. Die Preise sinken tendenziell und die nachgefragten Mengen des betreffenden Gutes sinken. Diese Steigungen werden durch unterschiedliche Elastizitätswerte definiert.

Damit dies mathematisch positive Werte ergibt, wird das Verhältnis der beiden relativen Änderungen entweder als Absolutbetrag oder aber mit einem negativen Vorzeichen versehen. Mathematisch kann die direkte Preiselastizität wie folgt dargestellt werden: Mathematisch wird die Einkommenselastizität wie folgt dargestellt: Konjunktur und Wachstum 4. Raiffeisen Schauplatz Börse Stimmung an den Aktienmärkten weiterhin gut Stahlwerte in Wien im Fokus Cisco Systems mit starken Zahlen Notenbanker bewegen die Anleihenmärkte Wir denken zwar, dass sich der private Konsum angesichts der leichten Zunahme des verfügbaren Einkommens auf moderatem Erholungspfad befindet - eine deutliche Konsum- Morgendämmerung in Japan?

In diesem Szenario würde der Yen vorübergehend an Stärke gewinnen. Im Anschluss könnte dann aber wieder eine längere Zinspause erfolgen, um abzuwarten, wie Konjunktur und Inflation sich weiter entwickeln.

Ein gewichtiger Grund für diese Entwicklung war sicherlich auch der seit langer Zeit zur Schwäche neigende JPY, der den exportlastigen japanischen Unternehmen als Stütze diente. Eben von dieser Seite könnte nun kurzfristig etwas Belastung erwachsen. Zusätzlich sollte sich eine nochmals verlangsamende US-Wirtschaft für Wachstumsängste sorgen und zu Gewinnmitnahmen an der japanischen Börse führen.

Mittelfristig bleiben wir aufgrund der im historischen Kontext moderaten Bewertungen und der nachhaltigen Gesundung der japanischen Volkswirtschaft allerdings optimistisch. Nikkei Index Letzter Kurs: Im Laufe des Jahres ist mit einem Anstieg bis etwa Darüber hinaus ist der Ausblick bei den Exporten und den Unternehmensinvestitionen, die zwar in den letzten Quartalen immer kräftig anstiegen, mit Unsicherheiten behaftet: Denn sollte die US-Wirtschaft heuer langsamer als erwartet expandieren, werden dies auch die japanischen Exporteure spüren.

Ein anderer Risikofaktor ist die unverändert tiefe Inflation. Trotz allen Risiken ist die derzeitige Datenlage in Japan aber so gut wie schon lange nicht mehr. Aus diesem Grund könnte die Bank of Japan, die am Wichtige Wirtschaftsdaten für die Europäische Währungsunion 3.

März April Mai Juni 8,2 8,4 8,4 8,4 8,2 8,3 8,3 8,4 8,4 8,4 9,0 9,5 9,5 9,5 9,1 8,9 8,7 8,2 8, Kapazitätsauslastungsgrad der Bundesrepublik Deutschland im Sommer Konjunktur und Wachstum 69 Zunächst gilt es einen weit reichenden Irrtum aus der Welt zu schaffen. Vielerorts werden die Begriffe Konjunktur und Wachstum synonym verwendet, obwohl sie unterschiedliche Bedeutungen haben. Spricht man von der Konjunktur, so bezieht sich das Augenmerk in der Regel auf die Schwankungen im Auslastungspotenzial der gesamten Volkswirtschaft eines Landes, während der Begriff Wachstum die Zunahme des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials beschreibt.

Der Konjunkturverlauf selbst ist von einem ständigen Auf und Ab im Auslastungsgrad des Produktionspotenzials gekennzeichnet. Wie können Sie sich kurzfristig einen eigenen Überblick über die derzeitige konjunkturelle Lage der Bundesrepublik Deutschland verschaffen?

Durch Beobachtung verschiedener variabler Konjunkturindikatoren bzw. Den grundsätzlichen Schwingungsverlauf bezeichnet man als Konjunkturzyklus. Phasen im Konjunkturzyklus t 70 Konjunktur Auf eine Expansion bzw. In diesem Zusammenhang ist es wichtig sich vor Augen zu halten, dass nicht jeder Höhepunkt bzw.

Auch muss beachtet werden, dass einige Rezessionen sehr viel ausgeprägter ausgefallen sind, als manch andere Rezessionen. Auf den Themenkomplex Wirtschaftswachstum und dessen Beeinflussung werde ich im Folgenden noch tiefgreifender eingehen. Die grundsätzliche Frage, wodurch Konjunkturen ausgelöst werden, beschäftigt die Nationalökonomie bereits seit je her. Diese Fragen sind Gegenstand der Wirtschaftstheorie. Die private Nachfrage reicht bei gegebener Nachfrage des Staates zur Vollbeschäftigung in der Regel nicht aus.

Dies führt zur Notwendigkeit einer Globalsteuerung des Staates, um das zur Vollbeschäftigung nötige Niveau der Nachfrage auch kurzfristig zu sichern vgl. Aufgrund ihrer operationalen, globalen und kurzfristigen Zielsetzung wird diese oftmals auch als Gegenpol zur Strukturpolitik betrachtet.

Konjunktur und Wachstum 73 4. Bei ihren begleitenden Aussagen gab es nur geringfügige Änderungen: Die Fed stellte fest, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten für ein etwas stärkeres Wachstum der US-Wirtschaft sprechen, anerkannte aber gleichzeitig, dass sich die Kerninflation in den letzten Monaten etwas verbessert hat.

Wenn sich die US-Wirtschaftsdaten aber in den kommenden Monaten wieder spürbar abschwächen, was uns sehr wahrscheinlich erscheint, so dürfte der Markt beginnen, für das zweite Halbjahr wieder einige Zinssenkungen einzupreisen wir erwarten eine erste Zinssenkung der Fed bereits zur Jahresmitte.

Bei welchem konjunkturellen Szenario sind weitere Zinssenkungen besonders wahrscheinlich? Die negativen Folgen konjunktureller Schwankungen stellen vor allem die konjunkturbedingten Verletzungen der Beschäftigung und der Geldwertstabilität dar.

Während eines Konjunkturaufschwungs nimmt der Auslastungsgrad der Produktionsfaktoren zu. Auch die Zahl der Arbeitsplätze steigt, zumindest im Normalfall. Im Abschwung dagegen sinkt die Auslastung der Produktionsfaktoren und die Arbeitslosigkeit steigt.

Grundsätzlich sind Schwankungen der Arbeitslosigkeit also im Wesentlichen auch konjunkturbedingt anzusehen. Allerdings ist zu beachten, dass Veränderungen des konjunkturellen Beschäftigungstandes nicht unmittelbar zeitgleich mit den Änderungen des Produktionspotenzials verlaufen, sondern unter Umständen mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung stattfinden. Der Grund dafür ist, dass im Falle eines Konjunkturaufschwunges Neueinstellungen von Mitarbeitern meist nicht sofort, sondern erst mit einem gewissen Zeitverzug stattfinden können und im Falle einer Erhöhung der Produktion diese Mehrleistung grundsätzlich bis zu einer gewissen Grenze mit den vorhandenen Kapazitäten dargestellt werden muss.

Dies gilt selbstverständlich auch im umgekehrten Fall: Schwächt sich die Konjunktur ab, finden Freisetzungen von Arbeitskräften nicht sofort, sondern erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung statt. In rezessiven Phasen entwickelt sich die nachfragebedingte konjunkturelle Inflationsrate gegen Null.

Insbesondere in Phasen der Hochkonjunktur, in welchen die Produktionskapazitäten stark ausgelastet sind, würde eine steigende Auslastung der Kapazitäten nicht in steigenden Mengen, sondern verstärkt in Steigerungen der Inflationsrate münden.

Dies gilt selbstverständlich nicht in Phasen unterausgelasteter Produktionskapazitäten, da in diesem Fall ein Anstieg der Nachfrage aufgrund geringer Preiselastizitäten keine nennenswerten Steigerungen des Preisniveaus auslösen wird. Konjunktur und Wachstum 75 GNF: Steigende Nachfrage und die Entwicklung des Preisniveaus 4. Rezessionen stellen dagegen Phasen unterdurchschnittlicher Inanspruchnahme der Produktionskapazitäten dar. Nicht korrekt ist es hingegen, Konjunkturschwankungen anhand der Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsproduktes zu identifizieren.

Auf der anderen Seite würde der Aufschwung bereits dann wieder einsetzen, wenn die Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahreswert ansteigt, obwohl der Auslastungsgrad des Produktionspotenzials sinkt. Produktion im Produzierenden Gewerbe Deutschland Arbeitstäglich bereinigt o davon: Erz- bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden.

Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen. Konjunkturelle Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland seit Konjunktur und Wachstum 77 Aufgabe der Konjunkturpolitik ist es, den Wirtschaftsprozess auf ein optimales Auslastungsniveau hin zu stabilisieren.

Hierbei sind lediglich konjunkturelle Bereiche zu steuern. Bitte beachten Sie dabei: Die Bekämpfung nichtkonjunktureller Teilkomponenten, beispielsweise die Bekämpfung der strukturellen Arbeitslosigkeit respektive die Bekämpfung einer möglichen Marktmachtinflation, gehören nicht zu den Aufgabenbereichen der Konjunkturpolitik. Konjunkturpolitik bedeutet im Wesentlichen die konjunkturellen Zielverletzungen des Geldwertstabilitätszieles sowie des Beschäftigungsziels so gering wie möglich zu halten.

Hierbei besteht jedoch ein Zielkonflikt. Wirtschafts- und gesellschaftliche Gründe für die Bekämpfung von Inflation und Arbeitslosigkeit: Zum einen bedeutet Arbeitslosigkeit für die betroffenen Erwerbstätigen wirtschaftliche Einschränkungen und psychologische unerwünschte Folgen.

Darüber hinaus stellt eine hohe Arbeitslosenquote eine Gefahr für die politische Stabilität eines Landes dar, da in Folge dessen gesellschaftliche Unzufriedenheit antidemokratische Strömungen auslösen kann.

Aus makroökonomischer Sicht ist Arbeitslosigkeit ebenfalls unerwünscht, da brachliegende Ressourcen für die Gesellschaft wohlstandsmindernd sind.

Grundsätzlich wirkt ein stabiles Preisniveau wohlstandsmehrend. Nur in Phasen hoher Preisniveaustabilität funktioniert der Preismechanismus reibungslos und führt zu einer optimalen Allokation der Produktionsfaktoren.

In Phasen hoher und stark schwankender Inflationsphasen sind Fehllenkungen der Produktionsfaktoren die Folge. Zu beachten hierbei ist jedoch, dass in der Nationalökonomie auch die Aussage vertreten wird, dass durch Inflation unter Umständen auch positive Allokationswirkungen ausgelöst werden können, insbesondere dann, wenn im Falle einer schleichenden Inflation dadurch Umstrukturierungsprozesse der Produktionsfaktoren verstärkt gefördert werden könnten.

In Phasen hoher Inflationsraten sind Nominaleinkommen und Nominalwerte der Vermögen in der Regel nicht in gleichen Relationen von Steigerungen betroffen, mit der unerwünschten Folge, dass einzelne Wirtschaftssubjekte real benachteiligt sind, während andere Wirtschaftssubjekte real begünstigt werden.

Die Höhe der dadurch ausgelösten Umverteilungseffekte hängt davon ab, in wie weit sich die von der Inflationsentwicklung betroffenen Wirtschaftssubjekte zur Wehr setzen und im Rahmen der Verteilungskämpfe ihre Interessen durchsetzen können. Die Inflation hat Konsequenzen auf die funktionelle Einkommensverteilung. Für diejenigen Wirtschaftssubjekte, die Transferleistungen beziehen, gelten analog die beschriebenen Problematiken der Lohneinkommensbezieher.

Inflation löst unerwünschte Wirkungen im Rahmen von unerwünschten Einkommensumverteilungen aus. Durch Inflation wird der Realwert von Geldvermögensforderungen geschmälert, während der Realwert der Schulden durch die Inflation sukzessive absinkt. Gläubiger stellen Inflationsverlierer dar, während Schuldner durch die Inflation auf der Gewinnerseite stehen.

Allerdings gibt es einen zweiten, nicht unerheblichen Effekt, durch welchen der Staat bei steigenden Inflationsraten profitieren wird.

Zwangsläufig führt dieser Effekt im Zeitablauf zu einer Umverteilung zwischen dem privaten Sektor und dem Staat mit der Folge, dass in inflationären Phasen der Staat Gewinner als Resultat zweier sich ergänzender Effekte ist. Problematisch in diesem Zusammenhang ist zusätzlich, dass sich aufgrund der unterschiedlichen Steuerlastverteilungen der Wirtschaftssubjekte ungleiche Auswirkungen auf die Nettoeinkommenspositionen ergeben.

Diese Aussage erscheint zunächst sehr plakativ, vor allem dann, wenn man bedenkt, dass der Staat andererseits auch inflationsbedingte Mehraufwendungen in Phasen erhöhter Inflation zu leisten hat, um das bisherige Niveau der Staatsausgaben aufrecht zu halten. In Phasen der Hochkonjunktur ist eine hohe Auslastung der Produktionskapazitäten, verbunden mit einer nur geringen konjunkturellen Arbeitslosigkeit, nicht das Hauptproblem.

Vielmehr ist in dieser Phase die nachfrageinduzierte Inflation die zentrale stabilitätspolitische Herausforderung. Phillips und den Modifikationen durch die Nationalökonomen P. Der Phillipskurven-Zielkonflikt ist als eine Art Menükarte zu verstehen, welche in diesem Zusammenhang eine Wahlfreiheit zwischen hohen Inflationsraten und einer vergleichsweise niedrigen Arbeitslosigkeit und umgekehrt darstellt.

Dieser Zielkonflikt kann unmittelbar in ein Inflations-Arbeitslosigkeits-Diagramm übertragen und dann als Möglichkeitskurve der Konjunkturpolitik verstanden werden. Phillipskurve in den Fünfzigerjahren 80 Phillipskurve In der Praxis hatte sich diese Wahlmöglichkeit jedoch als vergleichsweise kurzfristige Wahlmöglichkeit bzw. So musste die Regierung der Bundesrepublik Deutschland spätestens in den Siebzigerjahren schmerzhaft feststellen, dass dieser Zusammenhang in der politischen Realität allenfalls vergleichsweise kurzfristig einen stabilen Wirkungszusammenhang zwischen konjunktureller Inflationsrate und Arbeitslosenquote aufwies und auf Dauer über eine erhöhte Inflationsrate zumindest kein höherer Beschäftigungsstand erkauft werden konnte.

Der Grund hierfür war, dass Inflationsveränderungen sukzessive die Erwartungen der Wirtschaftssubjekte veränderten und in Folge dessen in deren Preiserwartungen adaptiert wurden.

Infolge dessen erkannten die Wirtschaftssubjekte vermehrt den inflationären Effekt, womit sukzessive der Beschäftigungseffekt vermindert wurde.

So war langfristig lediglich eine erhöhte Inflationsrate die Folge, während der Beschäftigungseffekt auf Dauer zum Erliegen kam. Wie bereits erläutert zeichnete die Realität der Bundesrepublik Deutschland ein von der Theorie abweichendes Bild.

Infolge der zunehmenden Verteilungskämpfe stieg die Inflationsrate zusätzlich an, wobei dieser Effekt nicht originär auf konjunkturelle Ursachen zurückgeführt werden konnte. Insgesamt hat sich während der Siebzigerjahre die Phillipskurve nicht auf der Ebene der Sechzigerjahre bewegt, sondern vertikal nach oben verschoben. Zwar führte eine geldwertstabilitätsorientierte Geldpolitik Mitte der Siebzigerjahre zu einer Eindämmung der Inflationsrate, dieser stabilitätsorientierte Erfolg musste jedoch im Nachhinein betrachtet durch eine stark steigende Arbeitslosigkeit erkauft werden.

Folglich verschob sich dadurch die Phillipskurve in den Sechzigerjahre nicht nur nach oben, sondern sukzessive darüber hinaus nach rechts. In den Achtzigerjahren gelang es zwar die hohen Inflationsraten zu reduzieren, es konnten aber trotz der im Zuge einer verstärkt angebotsorientierten Wirtschaftspolitik ausgelösten Wachstumsdynamiken zunächst keine nennenswerten Erfolge bei der Eindämmung der Arbeitslosenquote erreicht werden.

Erst mit einem zeitlichen Verzug wurden geringere Erfolge im Hinblick auf ein Mehr an Beschäftigung erreicht, wodurch die Phillipskurve tendenziell wieder in Richtung Ursprung des Koordinatensystems verschoben wurde.

Entwicklung der Phillipskurve seit den Sechzigerjahren 4. Seit den Siebzigerjahren kam das Ziel des Umweltschutzes dazu. Doch welche Aufgaben kommen in Bezug auf die Stabilisierungsbzw. Konjunkturpolitik auf den Staat zu? Konjunktur und Wachstum 83 Grundsätzlich sind drei unterschiedliche Funktionsbereiche einer staatlichen Fiskalpolitik zu unterscheiden: Versagt der Marktmechanismus, so ist der Staat gefordert, diese Güter über staatliche Entscheidungen zur Verfügung zu stellen.

Verteilungsfunktion Der Staat verfolgt darüber hinaus verteilungspolitische Aufgaben. Hierunter ist die Aufgabe zu verstehen, die im Marktprozess entstehende Einkommensverteilung Primärverteilung , welche gesellschaftspolitisch als unsozial empfunden werden kann, durch die Fiskalpolitik im Rahmen eines progressiven Steuersystems sowie Transferleistungen zu korrigieren und in eine anders geartete Sekundärverteilung zu transformieren.

Stabilisierungsfunktion Konjunkturpolitik Eine aktive Konjunkturpolitik, angeleitet durch die Keynesianische Lehre, welche ihren Ursprung in der Weltwirtschaftskrise von hat, ist in ihrer Konzeption eine antizyklische staatliche Einnahmen- und Ausgabenpolitik mit dem Ziel, stabilisierend auf den Wirtschaftsprozess einzuwirken.

Diese Stabilisierungspolitik kann dabei auf zwei Wegen funktionieren: Stabilisierend wirkt dabei insbesondere ein progressives Steuersystem. In Phasen der Hochkonjunktur steigt die Steuerbelastung stärker als das Einkommen, wodurch die Kaufkraft nur unterproportional zunimmt und umgekehrt.

Konjunkturschwankungen werden durch die gedämpftere Veränderung der Konsumausgaben geringer ausfallen, als wenn ein proportionales Steuersystem vorliegen würde. Überproportionale Steuermehreinnahmen haben zunehmend Einkommensveränderungen zur Folge, wodurch die Hochkonjunktur mithin gedämpft werden kann. In der Rezession gilt der umgekehrte Fall: Überproportionale Steuerausfälle führen zu einer Entlastung der privaten Wirtschaftssubjekte und somit zu einem höheren kaufkräftigen Einkommen.

Kaufkraftabschöpfung durch überproportionales Steueraufkommen. Durch überproportionale Steuerausfälle verbleibt Kaufkraft bei den Privaten. Wirkungsweise automatischer Stabilisatoren Wichtig in diesem Zusammenhang ist dabei sich folgendes vor Augen zu führen: Konjunktur und Wachstum 85 Entscheidend ist, ob diese zusätzliche zur Verfügung stehende Kaufkraft wirklich für weitere konsumtive oder investive Zwecke verwendet wird. Ein typisches Beispiel eines automatischen Stabilisators ist auch im System der Arbeitslosenversicherung verankert.

In der Hochkonjunktur nehmen die Beiträge absolut zu und mindern somit die Kaufkraft der Bevölkerung. In Phasen der Rezession sinken andererseits die Einnahmen, während die Leistungen des Systems deutlich zunehmen, sodass die Kaufkraft weit weniger absinkt. Infolge dessen werden im Hinblick auf die gedämpftere absolute Änderung der privaten Konsumausgaben weitaus geringere Konjunkturschwankungen ausgelöst.

In Boomphasen nimmt das Steueraufkommen schneller zu als das Bruttoinlandsprodukt. In der Rezession sinkt das Steuereinkommen zugunsten privater Konsumausgaben im Hinblick auf das Bruttoinlandsprodukt nur unterproportional. Die in der Realität festzustellende überproportionale Wirkungsweise des Gesamtsteueraufkommens auf Veränderungen des Volkseinkommens ist im Wesentlichen auf die direkten Steuern, also auf die Lohn- und Einkommensteuer und nicht auf die indirekten Steuern, beispielsweise die Umsatzsteuer, zurückzuführen.

Ausreichende Erkenntnisse über die derzeitige konjunkturelle Situation. Dies beinhaltet insbesondere Informationen darüber, wie sich die konjunkturelle Situation in Zukunft weiter entwickeln wird, wenn keinerlei staatliche Eingriffe erfolgen werden. Ausreichende Erkenntnisse darüber, wie sich bzw.

Betrachtet man die derzeitige konjunkturelle Situation, so analysiert man die Schwankungen des Auslastungsgrades des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials innerhalb dieses Landes. Mit dem Beginn einer systematischen Betrachtungsweise wirtschaftlicher Zusammenhänge und der zentralen Erkenntnis mehrjähriger Auf- und Abschwünge der Wirtschaftstätigkeit — verbunden mit unterschiedlichen Auslastungsgraden des Produktionspotenzials — hatte sich deshalb bereits früh der konkrete Wunsch herausgearbeitet, nicht nur rückblickend gesamtwirtschaftliche Entwicklungen erklären zu können.

Aber nicht nur die Stabilisierungspolitik bedarf derartiger Instrumente. Nicht zuletzt die Unternehmer benötigen für ihre Investitionsentscheidungen im Zuge einer gewinnorientierten Betrachtungsweise einen Informationsvorsprung, um vor anderen Wirtschaftssubjekten die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Entscheidend ist es, sich diesen Zusammenhang noch einmal genauer vor Augen zu führen, um zu erkennen, wie sich das reale Bruttosozialprodukt aus seinen einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Die Messung des Produktionspotenzials ist in der Realität jedoch oftmals mit erheblichen statistischen Problemen verbunden, weshalb in der Praxis der Konjunkturverlauf meist anhand des realen und inflationsbereinigten Bruttoinlandsproduktes gemessen wird. Doch weder die Präsenzindikatoren als auch die Spätindikatoren können dem eigentlichen Zweck der Konjunkturprognose genügen und eignen sich — falls überhaupt — lediglich zur nachträglichen Bestätigung und Kontrolle der Richtigkeit von Diagnose und Prognose.

Auftragseingänge in der verarbeitenden Industrie Die Datenbasis für diese Informationen sind dabei problemlos für jeden Praktiker leicht zu beschaffen: Fast alle diese Informationen können unmittelbar und aktuell aus dem Internet bezogen werden. Die Schwankungen des privaten Konsums sind zwangsläufig deutlich kleiner als die Änderungen des Bruttosozialproduktes.

Die Erklärung hierfür ist in der Tatsache zu suchen, dass der private Konsum nicht zuletzt auch Güter mitbeinhaltet, die für den täglichen Bedarf lebensnotwendig sind und auf welche die Bevölkerung nicht unmittelbar verzichten kann. Steigt jedoch das Gewicht von Luxusgütern innerhalb des privaten Konsums an, so kann auch die Reaktion auf Konjunktur- und Einkommensänderungen stärker ausfallen.

Betrachten wir nun beispielsweise Änderungen von Investitionen bzw. Damit tragen diese jedoch auch wesentlich zu den auftretenden Konjunkturschwankungen bei. Wird von den Unternehmern die Zukunftserwartung nun als ungünstig eingeschätzt, so werden die Investitionen im Folgenden reduziert oder zumindest zeitlich herausgeschoben, wodurch sich die konjunkturelle Nachfrage nicht zuletzt durch die Nachfragereduzierung weiter verschlechtert und umgekehrt. Erst wenn die Nachfrage der privaten Haushalte sich wieder verstärkt und sich die Warenlager wieder reduzieren, werden Investitionen erhöht und die konjunkturelle Situation verbessert sich wieder.

Monatsbericht der Deutschen Bundesbank Juli Konjunkturlage In diesem Zusammenhang darf nicht übersehen werden, dass diejenigen Branchen, welche vorwiegend Investitionsgüter herstellen, von konjunkturellen Änderungen ungleich stärker betroffen sind als andere. Als Musterbeispiel kann hierbei der Maschinenbau genannt werden, der innerhalb der konjunkturellen Zyklen meist von besonders ausgeprägten Veränderungen bei den Auftragseingängen betroffen ist.

In Abbildung 41 sind tabellarisch die Veränderungen der Auftragseingänge der Industrie bis August sowie die sich mit einer zeitlichen Verzögerung einstellenden Änderungen der Produktion ersichtlich. Konjunktur und Wachstum Monat 89 Delta Auftr. Wirkungsweise von Indikatoren im Zeitablauf: In der Praxis ist dies nicht oder nicht unmittelbar realisierbar. Aus Abbildung 41 ist erkennbar, dass aus dem Ende Oktober erschienenen Monatsbericht der Deutschen Bundesbank lediglich die Auftragseingänge in der Industrie des Monats August in einer vorläufigen Datenbasis entnommen werden konnten.

Der Grund für die auftretenden Verzögerungen liegt in der Tatsache, dass die Berechnung der Indizes für den Auftragseingang bei der Industrie von den Statistischen Landesämtern auf Meldungen von circa Darüber hinaus ist es oftmals notwendig, diese Ergebnisse nach Abschluss der endgültigen Erhebung teilweise im Nachgang noch einmal zu revidieren, wodurch darüber hinaus die Gefahr besteht, dass aus dem sich abzeichnenden Trend unter Umständen voreilige und damit falsche Schlüsse gezogen werden.

Entscheidend für eine verlässliche Datenbasis und damit gesicherte Schlussfolgerungen ist deshalb ein sich deutlich abzeichnender Trend bei der Betrachtung von Konjunkturindikatoren über einige Monate hinweg. Aufgrund des sich eindeutig abzeichnenden abwärts gerichteten Trends beim Frühindikator zeichnete sich bereits im Herbst eine weitere Abschwächung der konjunkturellen Situation in der Bundesrepublik Deutschland ab, welche sich dann auch in den nächsten Monaten bewahrheitete.

Industrie Veränderungsrate Produktion -8 Abbildung Trendentwicklung Aug 03 Einführung in die Geld- und Währungspolitik 91 5. Einführung in die Geld- und Währungspolitik 5. Aus unserer Sicht beinhaltete die Rede folgende Kernpunkte: Doch selbst wenn sich die Immobiliennachfrage stabilisieren sollte, so wird auch in den kommenden Quartalen der Wohnungsbau schwach verlaufen und so das gesamte Wirtschaftswachstum dämpfen.

Allerdings wird die Nachfrage der privaten Haushalte etwas an Dynamik verlieren. Mit geringeren Anstiegen von Immobilienpreisen sollten sich die Sparquoten erhöhen, und so dürfte das Konsumwachstum hinter dem Einkommenswachstum zurückbleiben. Mit einer Belebung wird gerechnet, sobald die Immobilienmarktschwäche überwunden wird.

Die Inflationserwartungen blieben bislang im Zaum. Die hohe Kapazitätsauslastung und die Lohnsteigerungen stellen mittelfristig jedoch ein Inflationsrisiko dar. Allerdings vertraut sie, anders als etwa die Europäische Zentralbank, dass erhöhte Lohnzuwächse durch Produktivitätsgewinne bzw. Wir sehen den Inflationsverlauf unter Kontrolle. Die Kernrate sollte sich stabilisiert haben und die Gesamtinflationsrate dürfte markant nach unten laufen.

Letztlich sollten schwächere Konjunkturdaten die Oberhand über etwaige mittelfristige Inflationsrisiken gewinnen.

Wir bleiben bei unserer Meinung, dass die Fed zur Jahresmitte beginnen wird, den einen oder anderen Zinsschritt nach unten zu setzen. Unsere Empfehlungen für die kommenden Monate sind unverändert: Hierzu zählen beispielsweise Interventionen zur Devisenkursglättung sowie Auf- und Abwertungen der Währung. Der relative Preis des Gutes 1 wird durch die Mengeneinheiten des Gutes 2 angegeben, die für eine Einheit des Gutes 1 eingetauscht werden müssen. Hierzu ein Hinweis zur Vereinfachung: Im weiteren Verlauf werden wir von der Wirkungsweise bzw.

Die Berücksichtigung von Zöllen offenbart grundsätzlich eine Divergenz des durch den Freihandel höchstmöglich zu steigernden Niveaus der Wohlfahrt des Welt- Einführung in die Geld- und Währungspolitik 93 ganzen und der individuellen Wohlfahrt derjenigen Länder, die Zölle erheben. Die Theorie der Zölle lehrt uns dagegen, dass durch eine Handelsbeschränkung eine Mehr- oder Besserbeschäftigung des heimischen Ressourcenvorrates gesichert ist und bei längerfristiger Betrachtung ein günstigeres Tauschverhältnis zwischen Ex- und Importen erzeugt werden kann, weil diese Handelsbeschränkungen der Entwicklung der nationalen Wirtschaftsmöglichkeiten dienlich sind.

Dieser zeigte auf, inwiefern eine wachsende internationale Verschuldung den Wechselkurs und die Preise dergestalt verändern kann, dass eine grenzüberschreitende Bewirtschaftung der Territorien dem Bankwesen einen Überschuss verschafft, die Nachfrage nach der Währung steigert und diese einer sukzessiven Knappheit unterwirft.

Der Merkantilismus lieferte zunehmend die theoretische Grundlage dafür, dass nicht nur die Bedingungen des Gütertausches, sondern auch durch die territorialen Bedingungen der Güterproduktion die Wechselkursentwicklung erklärt werden kann. Die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Entwicklung eines von einer Monopol- bzw. Betrachtet man diese Zusammenhänge, so wird verständlich, warum oftmals Wirtschaftsnationen mit vergleichsweise unermesslichen Ressourcenvorräten vergleichsweise arm im Hinblick auf die hoch industrialisierten Länder mit typischerweise niedrigen Ressourcenvorräten sind.

Der Grund liegt in den Preisen, die zweifelsohne offenbar das Humankapital der Industrienationen höher bewerten, als die rohen Vorräte der Natur und wirtschaftliche Arbeitsleistungen der geringer entwickelten Nationen der Erde.

Weitaus schwieriger ist jedoch die zentrale Frage zu beantworten, wie unterschiedliche Ressourcenpreise bei identischer Ausstattung und vergleichbaren Einsätzen erklärt werden können.

Wie ist es zu verstehen, warum zwischen der Entlohnung ein und derselben Arbeitskraft in beiden Ländergruppen solche gravierenden Unterschiede entstehen, welche unter anderem letztendlich auch zu einer immensen Arbeitskräfteauswanderung aus der dritten Welt in die Industrienationen führen? Offenbar ist — weit entfernt davon, Ausdruck güterwirtschaftlicher Verhältnisse zu sein — die nationale Geldpolitik bei der Verteidigung der nationalen Wohlfahrt der bestimmende Einflussfaktor auf den Wechselkurs.

Kann eine nationale Geldpolitik nicht oder nur bedingt die für die volkswirtschaftlichen Investitionen notwendige Höhe des Zinssatzes durchsetzen, so ist die Politik gezwungen, durch eine Abwertung einen ausreichenden Zustrom an fremden Währungen zu bewirken.

Auf diesen zentralen Zusammenhang werde 94 Funktionsweise des Geldmarktes ich in Kapitel 6 noch genauer eingehen. Nur so ist es erklärbar, weshalb beispielsweise in ein und demselben Land sich die Profite auf einem ähnlichen Niveau befinden, gleichzeitig diese jedoch unter verschiedenen Nationen in der Regel sich mehr oder weniger deutlich voneinander unterscheiden.

Ist dies der Fall, so ist es vor dem Hintergrund eines freien Kapitalverkehrs im Normalfall die logische Konsequenz, dass das Kapital aus weniger profitablen Wirtschaftsräumen solange in Regionen mit einer höheren Kapitalverzinsung abwandern wird, bis die Renditen des Kapitals sich wieder tendenziell auf demselben Niveau einpendeln werden.

Sollten jedoch infolge einer verminderten Gesamtkapitalrentabilität eines Landes sowie infolge des Zuwachses an Kapital und unterstützt durch ein entsprechendes Bevölkerungswachstum die Löhne ansteigen und hieraus die Profitrate sukzessive absinken, so muss dies aber andererseits nicht zwangsläufig bedeuten, dass das Kapital sowie die Bevölkerung in diejenigen Länder abwandern, in welchen die Profite sich auf einem höheren Niveau befinden.

Dies erklärt auch, weshalb die Preise in höher entwickelten Ländern oftmals über den vergleichbaren Preisen weniger entwickelten Länder liegen. In weniger entwickelten Ländern führen niedrigere Lohnkosten trotz höherer Profitraten zu Preisen, die das Niveau der hoch entwickelten Industrieländer nicht erreichen.

Ein Ausgleich der Profitraten ist aufgrund der nicht in vollem Umfang bestehenden Mobilität von Kapital und Arbeit eben nicht immer vollumfänglich zu erwarten. Das Geldmarktgleichgewicht, also der Ausgleich der Geldnachfrage und des Geldangebotes, bestimmt dabei den Marktzinssatz.

Im institutionellen Sinne stellt der Geldmarkt den Markt für den Austausch von Zentralbankgeld zwischen den Geschäftsbanken durch Kreditvergabe oder durch An- und Verkauf von Geldmarktpapieren dar.

Diese Geldmarktgeschäfte führen zu Veränderungen der Liquiditätsreserven der einzelnen Geschäftsbanken. Einführung in die Geld- und Währungspolitik 95 5.

Banken können das Zentralbankgeld jedoch nicht selbst schaffen, sondern müssen es sich durch Geschäfte mit der Zentralbank besorgen. Somit ist das Monopol der Zentralbank auf Zentralbankgeld auch der Hebel, mit dem sie auf die Geschäftstätigkeit der Kreditinstitute Einfluss nimmt.

Grundsätzlich haben Banken aber die Möglichkeit, Zentralbankgeld bei anderen Kreditinstituten aufzunehmen, die über überschüssige Liquidität verfügen. Die Zentralbank ist aber über alle Banken hinweg der einzige Akteur, der zusätzliches Zentralbankgeld schaffen kann.

Vielmehr werden Zentralbankguthaben telefonisch bzw. Je nach der Fristigkeit unterscheidet man Märkte für Tagesgeld, für Monatsgeld, für Dreimonatsgeld usw. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Tagesgeldmarkt.

Je reichlicher und zinsgünstiger sie von der Zentralbank angeboten werden, desto billiger werden sie am Geldmarkt zu haben sein. Die Zentralbank, die die monetären Bedingungen für die Wirtschaft beeinflussen will, kann insbesondere die Höhe der kurzfristigen Zinsen verändern. Knappheitsverhältnisse und die Zinsen am Geldmarkt bleiben ja nicht ohne Einfluss auf die Zinsen im Einlagenund Kreditgeschäft der Geld- und Kreditinstitute mit Nichtbanken.

Erhöht die Notenbank zum Beispiel die Notenbankzinsen, so sehen sich die Geldinstitute einer verteuerten Refinanzierung ausgesetzt. Dies bleibt nicht ohne Konsequenzen auf den Geldmarkt, denn die Banken geben die verteuerte Refinanzierung in Form von steigenden Kreditzinsen an ihre Kunden weiter.

Darüber hinaus könnten die Banken auch versuchen, über höhere Einlagenzinsen zusätzliche Mittel von Nichtbanken an sich zu binden. Dies ist auch der Grund, warum kürzerfristige Bankzinsen in der Regel den Geldmarktsätzen folgen.

Sicherlich würden die Banken bei höheren Zinsen in der Regel gern mehr Kredite vergeben, aber zumeist lässt ihre Kreditvergabe im Gefolge einer Zinserhöhung nach, weil bei weiteren Zinssteigerungen die potenziellen Kreditnehmer befürchten müssen, dass die ausgeliehenen Mittel auf die Dauer weniger an Ertrag bringen als sie an Kreditzinsen bezahlen. Dadurch werden Geschäfte, die sich bisher noch lohnten, bei hohen Zinsen 96 Funktionsweise des Geldmarktes zunehmend uninteressant, weshalb die Banken im Umfeld gestiegener Zinsen zudem ihren Wertpapiererwerb einschränken.

Steigende kurzfristige Zinsen führen häufig zu fallenden Wertpapierkursen, was einen Wertverlust des Wertpapierbestands bedeuten würde. Wie ist das zu erklären? Die langfristigen Zinsen werden von vielen Faktoren beeinflusst. Wenn zum Beispiel die Konjunktur boomt und die Ertragserwartungen der Investoren günstig sind, fragen diese vergleichsweise viel Kapital nach. In dieser Phase ist das Zinsniveau vergleichsweise hoch.

Dadurch können Zinsausschläge im Ausland, insbesondere in den USA, beispielsweise schnell auf den europäischen Kapitalmarkt übertragen werden, selbst dann, wenn langfristig die nationalen Wachstums- und Inflationsperspektiven dominieren.

Aus diesem Grund ist auch der Einfluss der Notenbank auf die Kapitalmarktzinsen grundsätzlich in dessen Wirkung begrenzt. Sollte also eine Senkung der Notenbankzinsen zu einer höheren Inflationserwartung führen, so werden die Kapitalmarktzinsen nicht sinken, sondern steigen.