Methoden des Risk Managements


Die Methodik (von griechisch methodikè téchne = die Kunst des Weges zu etwas hin) im Fachgebiet Pädagogik ist die „Wissenschaft“, „Kunst“ bzw.

Dazu gehören die schulischen Alltagshandlungen wie Übungen , Wiederholungen , Veranschaulichung usw. Author information Article notes Copyright and License information Disclaimer. Network Analysis Inbound Links 1 1 Total. Eine ungünstige Wechselkursentwicklung kann beispielsweise zu Exportrückgängen führen. Hierzu zählen die Punkte 5—8.

Case Report

CRN REPORT Factsheet – The US National Infrastructure Protection Plan (NIPP) 6 The all-hazards approach is a conceptual one that uses the same set of management arrangements to.

Sie wurde ursprünglich zur Analyse von Schwachstellen Risiken technischer und militärischer Systeme oder Prozesse entwickelt. FMEA folgt dem Grundgedanken einer vorsorgenden Fehlervermeidung anstelle einer nachsorgenden Fehlererkennung und -korrektur Fehlerbewältigung durch frühzeitige Identifikation und Bewertung potenzieller Fehlerursachen bereits in der Entwurfsphase.

Mit Beginn der er Jahre wurden Techniken zur systematischen Analyse sicherheitskritischer Systeme entwickelt. In den er und er Jahren wurde die Fehlerbaumanalyse unter anderem bei der Planung von Atomkraftwerken eingesetzt. Methode und Bildzeichen, Teil 2: Handrechenverfahren zur Auswertung eines Fehlerbaumes. Sie wird vorrangig bei zukunftsorientierten Fragestellungen eingesetzt, kann aber auch bei der Auswahl einer Alternative bei einer unmittelbar anstehenden Entscheidung wirkungsvoll unterstützen.

Die Grundidee ist, einen alternativen Zustand zu beschreiben und anhand dieser Beschreibung Konsequenzen auf eine zu untersuchende Fragestellung abzuleiten. In aller Regel werden die so erhaltenen Kenntnisse verwendet, um darauf aufbauend zu konkreten Handlungsempfehlungen zu gelangen.

Es handelt sich dabei um ein Simulationsverfahren auf Basis von Zufallszahlen, dessen Name zunächst etwas kurios erscheinen mag. Die genaue Herkunft der Bezeichnung für dieses Simulationsverfahren ist nicht bekannt, jedoch wurde in diesem Zusammenhang der Begriff "Monte Carlo" das erste mal im zweiten Weltkrieg als Deckname für eine geheime Forschung im Bereich des amerikanischen Atomwaffenprogramms verwendet.

Zwei Wissenschaftler haben in Los Alamos für die Lösung komplexer Probleme das Simulationsverfahren angewendet, welches als Monte-Carlo-Simulation bekannt wurde.

Vermutlich wurde der Name zuvor von einem in Monaco gegründeten Casino abgeleitet, da ein Roulettetisch streng genommen ebenfalls ein Zufallszahlengenerator ist. Statt der Verwendung von historischen Wertänderungen wird die Unsicherheit über das zukünftige Verhalten der Risikofaktoren mit Zufallszahlen angegangen. Anwendung findet sie insbesondere im sozio-ökonomischen Bereich. So können die Auswirkungen von Management-Entscheidungen auf die Systemstruktur und das Systemverhalten beispielsweise Unternehmenserfolg simuliert und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Die Erarbeitung solcher Systeme erfolgt mittels qualitativer und quantitativer Modelle auf Basis von Ursache-Wirkungsbeziehungen. Über welche primären Fähigkeiten sollte ein "guter" Risikomanager verfügen? Bruno Brühwiler Andreas Eicher Prof. Roland Franz Erben Prof. Jan Spitzner Christoph Tigges Dr. Methoden des Risk Managements. Fehlerbaumanalyse Mit Beginn der er Jahre wurden Techniken zur systematischen Analyse sicherheitskritischer Systeme entwickelt.

Grundlagen des Risikomanagements 3-Tages-Intensiv-Seminar. Aufbau eines Frühwarnsystems in Industrie und Handel. The elevation and abduction of the right eye were clinically restricted. The forced duction test was positive. Computed tomographic CT scan of the orbit demonstrated bilateral symmetrical enlargement of the medial rectus and inferior rectus muscle bellies [ Fig. Physical examination revealed enlarged hands, coarse facial features and macrognathia [ Fig.

Diagnosis of acromegaly was suspected and magnetic resonance imaging MRI was performed, demonstrating a pituitary macroadenoma 12 mm within a deformed sella turcica [ Fig. Suprasellar cistern or optic tract was not involved.

An elevated serum IGF-I level and the failure of GH suppression after an oral glucose load biochemically confirmed the diagnosis of acromegaly. Endocrinological work-up also revealed an associated non-insulin-dependent diabetes mellitus.

Thyroid gland was clinically enlarged and ultrasonography demonstrated a multinodular goiter. Repeated thyroid function tests thyroid-stimulating hormone, free triiodothyronine, free thyroxine were normal. Thyroid peroxidase antibody, thyroglobulin antibody and thyroid-stimulating hormone receptor antibody levels were normal. The patient was treated first with octreotide, a somatostatin analogue. Later on, he underwent transsphenoidal surgical resection of the pituitary macroadenoma. The results of the cover test and Hess screen test remained unchanged during a 2-year follow-up.

A and B Axial and coronal CT scans demonstrate bilateral enlargement of the medial rectus and inferior rectus muscle bellies. MRI scan with gadolinium illustrates a pituitary macroadenoma arrow within a deformed sella turcica. The clinical features of acromegaly develop insidiously over decades, often resulting in a delay of 7—10 years in diagnosis after the estimated onset of symptoms.

In our case, binocular diplopia was the presenting complaint that brought the patient to medical attention. There were no cranial nerve palsies or visual field defects. The diplopia was caused by the bilateral enlargement of the medial rectus and inferior rectus muscles and increased on ductions away from the mechanically restricted muscles.

The extraocular muscles may be involved as part of the generalized organomegaly associated with acromegaly. The degree of enlargement is related to duration of disease rather than hormone level. Hypertrophy is probably a direct result of excess GH secretion. A PubMed search revealed two cases that have been reported previously with extraocular muscle enlargement as the presenting feature of acromegaly in combination with bilateral lower eyelid swelling[ 6 ] or ptosis.

Extensive endocrinological work-up was performed and all tests were negative regarding Graves-Basedow disease, the most common cause of extraocular muscle enlargement. Symptoms of thyrotoxicosis were absent. GH and IGF-I excess causes thyroid overgrowth, which is usually considered a typical aspect of the organomegaly developing in acromegaly. To our knowledge, this is the first report of a patient with acromegaly with binocular diplopia due to restrictive extraocular myopathy as the initial clinical complaint.

National Center for Biotechnology Information , U. Journal List Indian J Ophthalmol v. Author information Article notes Copyright and License information Disclaimer.

Received Jun 20; Accepted Nov This is an open-access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3. This article has been cited by other articles in PMC. Abstract A year-old man presented with binocular diplopia in primary gaze for 1 year. Acromegaly, diplopia, extraocular myopathy, pituitary adenoma, restrictive myopathy.